International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Russian military officer walks past the 9M729 land-based cruise missile on display with its launcher, right, in Kubinka outside Moscow, Russia, Wednesday, Jan. 23, 2019. The Russian military on Wednesday rolled out its new missile and spelled out its specifications, seeking to dispel the U.S. claim that the weapon violates a key nuclear arms pact. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Ein russischer Soldat neben einem Marschflugkörper vom Typ 9M729. Bild: AP/AP

Enthüllungsbericht: Russland stationiert Marschflugkörper an mehr Standorten



Russland hat seine umstrittenen Marschflugkörper vom Typ 9M729 an mehr Standorten aufgestellt als bisher bekannt. Dies berichtet die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» unter Berufung auf einen ranghohen westlichen Geheimdienstbeamten.

Demnach gibt es neben einem Ausbildungsbataillon auf dem südrussischen Testgelände Kapustin Jar und einem Bataillon in Kamyschlow östlich von Jekaterinburg noch zwei weitere Stationierungsorte: das nordossetische Mosdok sowie Schuja nahe Moskau.

Über den Standort in Schuja hatten die USA ihre Nato-Partner dem Bericht zufolge erstmals in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres informiert. Jedes der vier Bataillone verfügt laut der «FAS» über vier Startfahrzeuge auf Rädern, die jeweils vier Raketen mit sich führen. Folglich besitze Russland mindestens 64 der neuen Marschflugkörper, die sowohl mit einem konventionellen als auch mit einem atomaren Sprengstoff bestückt werden können.

Moskau streitet ab

Russland und die USA waren in der vergangenen Woche aus dem INF-Abrüstungsvertrag ausgestiegen. Das Abkommen verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die USA und die Nato werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das Abkommen zu verstossen. Moskau bestreitet dies.

Wie die «FAS» berichtete, beträgt die Reichweite des Marschflugkörpers mit Atomsprengkopf 2350 Kilometer, mit einem konventionellen 500 Kilogramm schweren Sprengkopf seien es 2000 Kilometer. Nach Angaben aus Moskau hat der Marschflugkörper aber nur eine Reichweite von 480 Kilometern.

Bei der derzeitigen Aufstellung lägen somit das östliche und nördliche Europa sowie Mitteleuropa in Reichweite des russischen Systems. Im Krisenfall könne das System jedoch rasch nach Westen verlegt werden und dann das gesamte Europa mit Ausnahme Portugals bedrohen. (sda/afp/dpa)

Igor Schuwalow – der neue starke Mann Russlands:

Mehr zu Russland:

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

Link zum Artikel

Wie Trump-Anwalt Giuliani den US-Präsidenten mit diesem Interview in Teufels Küche bringt

Link zum Artikel

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»

Link zum Artikel

Protestwelle in Russland wegen Justizwillkür gegen Demonstranten

Link zum Artikel

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Link zum Artikel

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Link zum Artikel

Im Mittelmeer spielt sich gerade ein Thriller um einen iranischen Supertanker ab

Link zum Artikel

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Link zum Artikel

Manipulierte Wahlen mit Politikern, die sich Putins Partei schämen

Link zum Artikel

Russland-Wahlen begonnen – Stimmungstest für Kremlchef Putin

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Russland wählt – Stimmungstest für Kremlchef Putin in 85 Regionen

Link zum Artikel

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Link zum Artikel

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

Link zum Artikel

Wenn du über ein Spiel berichten sollst – aber der Rasensprenger eine andere Idee hat

Link zum Artikel

Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin – kein Plan für Idlib

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Gestatten: Das ist Fedor. Der erste russische humanoide Roboter auf der ISS

Link zum Artikel

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Link zum Artikel

Unbemannte Sojus-Rakete kann nicht an ISS andocken

Link zum Artikel

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Link zum Artikel

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

Link zum Artikel

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

Link zum Artikel

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

Link zum Artikel

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein

Link zum Artikel

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Vodka – die häufigste Todesursache unter Russlands Männern:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 10.02.2019 11:42
    Highlight Highlight Die Weisswaschung russischer Aggression ist echt bedenklich. Moskau ist während dem kalten Krieg unter blutigsten Umständen und unter Missachtung des Völkerrechts in folgenden Ländern einmarschiert: DDR, Tschechoslowakei, Ungarn, Afghanistan. Nach dem Ende des kalten Krieges: Tschetschenien 2x, Transnistrien, Georgien 2x, Ukraine 2x. Russland hat bisher drei zivile Passagierflugzeuge abgeschossen, zuletzt 2014. I.d.R. streitet RU jedes Fehlverhalten ab. Anders als Europa is RU immer noch einer Expansionspolitik des frühen 20. Jhdts verhaftet.
  • DemonCore 10.02.2019 10:31
    Highlight Highlight Die Petersburger Delegation ist auch bereits auf den Beinen.
  • Toerpe Zwerg 10.02.2019 09:57
    Highlight Highlight Interessant wie die versammelten Antiamerikaner nicht müde werden, aus der Geschichte Lüger der Amerikaner zu zitieren, um jede Anschuldigung an Russland als unwahr abzutun.

    Die vielen offensichtlichen Lügen des offiziellen Russland der letzten Jahre bleiben dabei stets unbeachtet.

    Eine Rakete mit 480km Reichweite?
  • Toerpe Zwerg 10.02.2019 09:53
    Highlight Highlight https://www.nzz.ch/meinung/inf-vertrag-europa-wird-zum-schauplatz-der-atomaren-aufruestung-ld.1458093

    Ein ausgezeichneter Kommentar zum Thema.
  • Lowend 10.02.2019 09:35
    Highlight Highlight Ich fasse es nicht, aber da richtet ein europäischer Staat seine Waffen auf uns und den ganzen Rest von Europa und fast alle Kommentare verteidigen den Aggressor?

    Entweder leiden hier einige am Stockholmsyndrom, oder sonst wirkt Putins Gehirnwäsche wirklich extrem gut.
    • ströfzgi 10.02.2019 12:41
      Highlight Highlight Wie stehst du zu den rund 50 Stützpunkten von Trump IN Europa?

      Agressor? Sind wir dann nicht alle Agressoren - die welche ihr Land verteidigen? Oder habe ich irgendwo eine russische Kriegserklärung an Europa verpasst?
    • Lowend 10.02.2019 13:27
      Highlight Highlight Niemand wird gezwungen, Teil der NATO zu sein. Die NATO ist unser Verteidigungsbündnis und die Truppen der NATO sind auf Wunsch der Bevölkerung in diesen Ländern.

      War das den damals bei den Truppen des Warschauer Pakts auch alles derart freiwillig, oder welche Armee hat damals in Prag und Ungarn nun schon wieder interveniert?

      Es sollte Ihnen eher zu denken geben, warum keiner dieser Staaten freiwillig mit den Russen zusammenarbeiten möchte. Vielleicht weil sie die Russen eben kannen?
    • Juliet Bravo 10.02.2019 17:40
      Highlight Highlight Naja, gewisse Kommentatoren betrachten ja auch allen ernstes Russia Today als unabhängiges Medium - da wundert mich dann auch nichts mehr😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jein 10.02.2019 09:13
    Highlight Highlight Ein Marschflugkörper wird nahe Moskau stationiert, 600km von der nächsten Grenze und soll nur 480km Reichweite haben? Wer's glaubt wird selig.
  • Ikarus 10.02.2019 08:41
    Highlight Highlight Jaja der qualitätsjournalismus kennt man. Doof haben sie ihre anklage gegen die anstalt verloren
    Play Icon
    • Ikarus 10.02.2019 16:38
      Highlight Highlight Interessant wieviele da den putin troll reflex haben. Schaut das video und dann wisst ihr genau wieso die infos aus der fas/faz redaktion kommen. Und dann hört ihr auch mal wieso die krim annektiert wurde.

      Die frage bei der nachricht ist ja nur, wieviel ist von watson selbst recherchiert? Wohl nichts, die infos stammen alle aus der Nato agentur, und wieso sollte man denen mehr vertrauen als putin? Beide lügen wie gedruckt hauptsache sie stehen im guten licht da und konnten ihre interessen verteidigen.
  • ströfzgi 10.02.2019 08:35
    Highlight Highlight Verwunderts jemanden?
    Benutzer Bild
    • Toerpe Zwerg 10.02.2019 09:48
      Highlight Highlight Nein. Bei Putins Russland verwundert mich nichts mehr.
    • Juliet Bravo 10.02.2019 17:34
      Highlight Highlight Die NATO-Mitgliedschaft ist freiwillig. Muss ja niemand mitmachen.
    • HereToReadNotLead 11.02.2019 05:57
      Highlight Highlight Und Nein, das heisst nicht das alles was RT news oder ander solche Medien schreiben automatisch richtig ist. Einzig und alleine sollte man versuchen einzuordnen wer die "Suppe" gekocht hat welche man isst. Gilt bei jedem Thema. Und in diesem Fall sprechen tatsächlich alleine schon die Zahlen gegen die Nato (oder Russland als "Aggressor").
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 10.02.2019 08:05
    Highlight Highlight Sozialisten gefährden die Welt zunehmend! Obama konnte Putin noch verarschen, bei Trump geht das nicht, gut ist die USA aus dem Deal ausgestiegen! 💪
    • DemonCore 10.02.2019 10:26
      Highlight Highlight Die Regierung Obama hat bereits 2008 die Nichteinhaltung des INF Vertrages festgestellt.
  • DunkelMunkel 10.02.2019 07:27
    Highlight Highlight ”Wie die «FAS» berichtete, beträgt die Reichweite des Marschflugkörpers mit Atomsprengkopf 2350 Kilometer, mit einem konventionellen 500 Kilogramm schweren Sprengkopf seien es 2000 Kilometer. Nach Angaben aus Moskau hat der Marschflugkörper aber nur eine Reichweite von 480 Kilometern.”

    Russland baute sie und sagt 480km sind möglich. Woher weiss man dass dies nicht stimmt? Geleakte Informationen?
  • walsi 10.02.2019 06:21
    Highlight Highlight In unseren Zeitungen lese ich immer, dass Europa von Russland bedroht wird. Kleines Detail Russland gehört zu Europa, aber seis drum. Wann hat dann Russland Westeuropa in der Vergangenheit angegriffen? Bis heute war es so, dass die Westeuropäer Russland angegriffen haben. Napoleon und Hitler schon vergessen?

    Es gibt da ein Land welches auf der ganzen Welt viel aggressiver agiert und über 800 Militärstützpunkte auf der ganzen Welt hat. Dieses hat schon mehreren Ländern Tod und Verderben gebracht. Vietnam, Irak, und Libyen um nur ein paar zu nennen. Aber die Russen sind die Bösen.
    • äti 10.02.2019 09:17
    • Toerpe Zwerg 10.02.2019 09:51
      Highlight Highlight Die Russen hielten halb Europa 45 Jahre lang unter Besatzung.
    • Karl Marx 10.02.2019 10:14
      Highlight Highlight Amerika ist immer noch in Deutschland...
    Weitere Antworten anzeigen
  • nach gang 10.02.2019 05:47
    Highlight Highlight Saddam Hussein und seine Massenvernichtungswaffen lassen grüßen. Die Behauptungen sind ungefähr so wahr wie das Saddam Hussein am 9/11 beteiligt war.
    Ein klassischer Fall von Hysterie.
    Geheimdienste stecken einer sich in finanziellen Schwierigkeiten befindlichen Zeitung Informationen zu und schon wird daraus eine große Welle.
    Es ist keine gute Idee mit Informationen aus zweifelhaften Quellen die Kriegsgefahr zu befeuern.

Journalist beschreibt seinen Horror in Belarus: «Wir lagen lebendig in einer Blutlache»

Ein russischer Journalist wird während der Proteste in Minsk festgenommen. Was er in einem Tag Polizeihaft erlebt, gleicht einem Film. Seine Schilderungen zeugen von brutaler Polizeigewalt, von Menschen, aufeinandergestapelt wie lebende Teppiche, und vom Transport in den eigenen Exkrementen.

In Minsk herrscht zurzeit Ausnahmezustand: In der Nacht zum Donnerstag kam es am vierten Tag in Folge zu Demonstrationen in der Hauptstadt Weissrusslands. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko.

Der russische Journalist, Nikita Telizhenko, war vor Ort. Doch in der Nacht auf den 11. August wurde er festgenommen. Ab da war er für einen Tag komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In einem Bericht des russischen Mediums Znak schreibt er über die 16 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel