International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

bild: tumblr

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sein Land in einen korrupten Mafia-Staat verwandelt und macht es so zur grössten Gefahr für Europa.



Putins Ideologie

Wladimir Putin hat nichts mit Karl Marx am Hut. «Seit dem Untergang der Sowjetunion hat es beim russischen Regime einen massiven Ideologie-Wechsel gegeben», stellt der Russland-Kenner Walter Laqueur in seinem Buch «Putinismus» fest. «Der Kommunismus wurde ersetzt durch russischen Nationalismus und die Glorifizierung des starken Staates.»

Putin und die Kirche

FILE -  In this Sunday, May 5, 2013 file photo Russian Orthodox Patriarch Kirill, left, greets Russian President Vladimir Putin,  with Prime Minister Dmitry Medvedev at right, during an Easter service in the Christ the Savior Cathedral in Moscow, Russia.  (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Putin begrüsst einen Würdenträger der orthodoxen Kirche.
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Kein Wunder also, lässt sich Putin regelmässig mit Popen der erzkonservativen orthodoxen Kirche ablichten. Zu seinen bevorzugten weltlichen Vordenkern gehören Ivan Ilyin und Alexander Gelyevich Dugin.

Verschwörungstheoretiker und Faschisten

Ilyin war ein fanatischer russischer Nationalist, der nach der Oktoberrevolution vor den Kommunisten fliehen musste. Zunächst lebte er in Berlin, wo er sich für eine Verbrüderung zwischen Hitler und Stalin einsetzte. Später wurde er von den Nazis ausgewiesen und reiste in die Schweiz. Seinen Sympathien für den Faschismus tat dies keinen Abbruch.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg bedauerte er die taktischen Fehler, die Hitler begangen hatte, und hoffte darauf, dass Franco in Spanien sie zu vermeiden wusste. Putin hat die sterblichen Überreste Ilyins nach Russland überführen lassen und hat 2014 seinen Getreuen ans Herz gelegt, dessen Buch «Unsere Mission» zu lesen.  

Alexander Dugin, the leader of the Eurasian Movement, speaks during a rally of Russian nationalist groups in central Moscow, Sunday, April 8, 2007, with a billboard in the background. Several hundred young supporters of Russian nationalist groups rallied under heavy guard in downtown Moscow Sunday, calling for the resurrection of the Soviet empire. Under Russia's President Vladimir Putin, the Kremlin has taken an increasingly assertive posture on the former Soviet nations and bristled at what it described as the U.S. expansion into its sphere of interests, the policy popular with the public, nostalgic about the Soviet Union's global clout and prestige.(AP Photo/Ivan Sekretarev)

Träumt von einer russisch beherrschten Welt: Der Philosoph Alexander Dugin.
Bild: AP

Noch bizarrer ist die Figur von Dugin. In seiner Jugend gehörte er einer kleinen Gruppe an, der die SS als Vorbild diente. Heute vertritt er eine obskure antisemitische Verschwörungstheorie und wettert gegen die Globalisierung und den Liberalismus. Verbunden damit ist das Ideal des Eurasinismus, ein von Wladiwostok bis Lissabon reichender Staatenbund unter russischer Führung.

Putins Hass auf die USA

epa04955054 Russian President Valdimir Putin (L) and US President Barack Obama (R) shake hands for the cameras before the start of a bilateral meeting at the United Nations headquarters in New York City, New York, USA, 28 September 2015. Putin and Obama are in New York City to attend the UN 70th anniversary general assembly meetings.  EPA/SERGEI GUNEYEV /RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL

Putin hasst die Vereinigten Staaten so sehr, dass er sich meist weigert, ihren Namen auszusprechen. Für ihn befindet sich die Welt am Rande des Abgrundes. Schuld daran sind die USA. Er selbst sieht sich in der Rolle eines Retters.

Allerdings könnte es auch sein, dass Putin mit seinen Tiraden gegen die USA von seinen eigenen, wirtschaftlichen Schwächen ablenken will. Seit der Ölpreis in den Keller gerasselt ist, befindet sich die russische Wirtschaft in einer schweren Rezession. Die angebliche westliche Aggression kommt daher sehr gelegen.  

Syrian solder Hassan Muhammad stands near a car covered by a collage showing photos of faces of Russian President Vladimir Putin, right, Syrian President Bashar Assad, left, and a Syrian general, President's Assad brother, Maher Assad, center, in Maarzaf, about 15 kilometers west of Hama, Syria, Wednesday, March 2, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Putin in Syrien: «Das strategische Ziel von Putin ist der Krieg selbst.»
Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Die Kriegspropaganda in den russischen Medien hat hysterische Ausmasse angenommen. Das Land befindet sich mental bereits in einem Dritten Weltkrieg. «Das strategische Ziel von Putins Kriegen ist der Krieg selbst», warnt Masha Gessen, eine führende russische Journalistin und Putin-Biografin. «Das gilt für die Ukraine genauso wie für Syrien. Beide Konflikte sind Kriege, bei denen sich kein Ende abzeichnet, weil in den Augen von Herrn Putin Russland sich nur dann im Frieden fühlen kann, wenn es sich im Kriegszustand befindet.»

«Das strategische Ziel von Putins Kriegen ist der Krieg selbst.»

Marsha Gessen, Putin-Biografin

Putins innerer Kreis der Macht

Die Politologie-Professorin Karen Dawisha hat in ihrem Buch «Putin’s Kleptocracy» den Aufstieg Putins zur Macht minutiös dokumentiert. Sie stellt dabei fest, dass er sich seit Beginn der Neunzigerjahre in St.Petersburg auf einen kleinen, verschworenen inneren Kreis stützt.

Putins Aufstieg zur Macht war kein Zufall

Putins Aufstieg wird gelegentlich als Zufall in der chaotischen Jelzin-Ära bezeichnet. Dawisha lehnt diese These entschieden ab. «Putins Geschichte ist nicht die Geschichte von Cowboy-Kapitalismus», hält sie fest. «Es ist die Geschichte eines extrem fähigen Politikers, der es verstanden hat, eine Gruppe von Individuen um sich zu scharen, die sich Russland verpflichtet fühlen, aber noch mehr fühlen sie sich dazu verpflichtet, ihr eigenes Überleben und ihren Reichtum zu sichern.»

Boris Jelzin beim Abrocken.

Meist betrunken: Boris Jelzin, Putins Vorgänger, im Kreml.
Bild: Keystone

Putin hat es verstanden, die russische Mafia, den Geheimdienst und die Oligarchen unter einem Hut zu vereinen. Heute wird er von einer Prätorianergarde von ehemaligen KGB-Leuten, den sogenannten «Siloviki», beschützt.  

Er setzt dabei auf das Prinzip der Gegenseitigkeit: Wer mir treu dient, wird auch belohnt. Das hat sich ausbezahlt. «Seine Freunde haben ihn nie in der Öffentlichkeit kritisiert, sie haben seine Feinde beiseite geschafft und sie bezahlten ihm Tribut.»  

Putins Reichtum

Gazprom ist eine der grössten Publikumsgesellschaften der Welt und trägt rund acht Prozent zum russischen Bruttoinlandsprodukt bei. Im Jahr 2011 machte Mikhayl Krutikhin von der Beratungsfirma RusEnergy eine erstaunliche Aussage:

«Gazprom hat einen Manager: Putin.»

Mikhayl Krutikhin, russischer Erdgas-Manager

epa05187221 Russian President Vladimir Putin (L) meets with Gazprom CEO Alexei Miller (R) at the Kremlin in Moscow, Russia, 29 February 2016.  EPA/MIKHAIL KLIMENTYEV/SPUTNIK/KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Putin und Gazprom-Chef Alexei Miller.
Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Selbstverständlich kann diese Aussage nicht verifiziert werden. Dass zwischen Gazprom und dem Kreml enge Bande bestehen, ist unbestritten. Premierminister Dmitri Medwedew war einst CEO von Gazprom. Generell ist die Konkurrenz im Öl- und Gasgeschäft ausgeschaltet worden.

Der ehemalige Yukos-Chef Michail Chodorkowski wurde zuerst ins Gefängnis geworfen und dann ins Ausland vertrieben. Er lebt heute in Rapperswil.  

Einige Oligarchen der ersten Stunde haben das gleiche Schicksal erlitten, selbst der inzwischen verstorbene Boris Beresowski, der Putin bei Jelzin eingeführt hat. Nur die Oligarchen, die sich Putin bedingungslos unterwerfen, können sich weiter ihres Reichtums erfreuen. Der bekannteste von ihnen ist der Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch oder der in der Schweiz nicht ganz unbekannte Wiktor Wekselberg.

Ist Putin der reichste Mann der Welt?

Vertrieben wurde auch der US-Hedge-Fund-Manager Bill Browder. Er hat zunächst mit Putin kooperiert, fiel dann jedoch in Ungnade und musste Russland verlassen. Browder ist überzeugt, dass Putin der reichste Mann der Welt ist, und schätzt sein Vermögen auf über 200 Milliarden Dollar ein.

Für die Putin-treuen Oligarchen ist Russland ein Paradies. Der durchschnittliche Russe ist gemäss Dawisha ärmer als der durchschnittliche Chinese oder selbst der durchschnittliche Inder. «Russland ist das Land, in dem die Superreichen den grössten Schutz geniessen», schreibt sie. «Ohne persönliches Eingreifen von Putin wäre das nicht möglich.»

Putin und die Medien

Putin, Pferd
Quelle: http://putinz.tumblr.com/post/136254325393/you-think-you-can-take-me

bild: tumblr

Als Putin kurz nach seinem Amtsantritt als Präsident im Jahr 2000 ans Schwarze Meer nach Sotchi in die Sommerferien verreiste, spielte sich in der nördlichen Barentssee eine Tragödie ab. Das Atom-Unterseeboot Kursk mit 118 Mann an Bord war gesunken. In einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit versuchten nationale und internationale Hilfstrupps das Leben der Matrosen zu retten.

Putin liess dies kalt. Er sah zunächst keinen Grund, seinen Urlaub abzubrechen. Erst als er dafür in den Medien immer heftiger kritisiert wurde, begab er sich an die Küste, sprach zu den aufgebrachten Hinterbliebenen und warf sich in die Pose des Retters in höchster Not. Vergeblich: Alle 118 Insassen waren bereits tot.

Undated picture of the fated-'Kursk' submarine in her mooring in the base of Vidyayevo. The President declared 23 August as a day of national mourning for the dead crew, but canceled all official ceremonies, in accordance with the relatives' requests. (KEYSTONE/EPA PHOTO)

Das Unterseeboot Kursk. Als es sank, wollte Putin seinen Urlaub zunächst nicht unterbrechen.  
Bild: EPA

Der Fall Kursk war der Auftakt zu einer umfassenden Säuberung und Gleichschaltung der russischen Medien. Unliebsame Journalisten verloren nicht nur ihren Job, sondern gelegentlich auch ihr Leben. Schlagzeilen machte dabei der Fall von Anna Politkowskaja. Sie hatte Putins grausamen Tschetschenienkrieg kritisiert. Im Oktober 2006 wurde sie im Treppenhaus ihrer Wohnung ermordet aufgefunden.

Die Medien sind gleich geschaltet

Inzwischen haben Zensoren und Mafiosi ganze Arbeit geleistet. Die Medien sind gleichgeschaltet. Der russische Soziologe Igor Eidman stellte kürzlich in der NZZ fest: «Ich selber habe in Moskau lange Jahre in den Bereichen PR und Politikberatung gearbeitet, auch in der Duma (dem russischen Parlament, Anm. d. Red.), und selber gesehen, wie damit schrittweise die demokratischen Institutionen kaputtgemacht wurden: Freie Wahlen, freie Opposition, freie Presse, unabhängige öffentliche Meinung gibt es in Russland nicht mehr.»

Russian President Vladimir Putin and Editor-in-chief of RT (Russia Today) 24-hour English-language TV news channel, Margarita Simonyan, attend an exhibition marking RT's 10th anniversary in Moscow, Russia, Thursday, Dec. 10, 2015. At left is Kremlin's first deputy chief of staff, Alexei Gromov. (Mikhail Klimentyev/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Putin beim Besuch der Redaktion des Propaganda-Senders «Russia Today».
Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Eidman weist auch auf ein weiteres Phänomen hin, die sogenannten Putin-Trolls. Via YouTube verbreitete TV-Sender wie «Russia Today» und gekaufte Kommentare in den Sozialen Medien wird russische Propaganda systematisch verbreitet. «Mit der Korruption, von der sein ganzes System durchsetzt ist, will Putin die gesamte EU infizieren», so Eidman. «Stillschweigend wird das demokratische Staats-und Rechtswesen nach dem Modell Russland untergraben. Dort hat die staatliche Propaganda die Begriffe Liberalismus und Toleranz praktisch zu Schimpfwörtern degradiert.»

Putins Grausamkeit

Wer sich mit Putin anlegt, lebt gefährlich. Nicht nur Journalisten werden umgebracht, auch Oppositionspolitiker wie Boris Nemtsow, der vor Jahresfrist angeblich von Tschetschenen in der Nähe des Kremls ermordet wurde.  

Der wohl spektakulärste Fall betrifft indes Alexander Litwinenko. Er war wie Putin einst Mitglied des russischen Geheimdienstes KGB, der heute FSB heisst. Litwinenko wurde jedoch kein Silovik, er ging auf Distanz, mehr noch, er begann, kritische Fragen zu stellen, beispielsweise zum Tod von Anna Politkowskaja.

Alexander Litvinenko, former KGB spy and author of the book

Vom russischen Geheimdienst vergiftet: Der ehemalige Spion Alexander Litwinenko.
Bild: AP

Litwinenkos ungeheuerliche These

Vor allem jedoch vertrat er eine für Putin untolerierbare These: Die Anschläge auf mehrere Hochhäuser in Moskau im Herbst 1999 seien nicht  – wie offiziell behauptet – von Tschetschenen, sondern vom FSB selbst verübt worden. Damals starben hunderte von Zivilisten. Die vermeintlichen Terrorakte waren der Auftakt zum russischen Feldzug gegen den aufmüpfigen Teilstaat im Kaukasus. Dabei wurde die Hauptstadt Grosny – wie heute etwa Aleppo – ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung in die Steinzeit zurückgebombt.  

Image

Im Gefängnis zu Tode geprügelt: Anwalt Sergej Magnitski.

Litwinenko wurde im November 2006 in London auf besonders perfide Art umgebracht. Das oberste englische Gericht hält es für erwiesen, dass zwei russische Geheimagenten seinen Tee mit dem radioaktiven Polonium-210 vergiftet hatten. Obwohl die Namen der beiden Mörder bekannt sind, weigert sich Russland, sie auszuliefern.  

Ebenfalls sehr bekannt ist der Fall des Anwalts Sergej Magnitski. Er verteidigte die Interessen des Hedge-Fund-Managers Bill Browder und wurde in einem Moskauer Gefängnis zu Tode geprügelt. Der Fall Magnitski hatte politische Konsequenzen: Ende 2012 verabschiedete der US-Kongress ein Gesetz, das die Bestrafung der Schuldigen in diesem Fall einforderte. Der Magnitski-Act bildet die Grundlage für die Liste der Namen, die heute auf der Sanktionsliste gegen Russland stehen.

Putins Ziel

Russian President Vladimir Putin, center, delivers a speech at the opening of the Army-2015 international military show features the latest Russian weapons in Kubinka, outside Moscow, Russia, Tuesday, June 16, 2015.  Putin said Tuesday the Russian military will receive 40 new intercontinental ballistic missiles this year capable of piercing any missile defenses, a blunt reminder of the nation's nuclear might amid tensions with the West over Ukraine. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Putin im Kreise seiner Generäle.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Nichts soll Putin mehr in Rage gebracht haben als eine saloppe Bemerkung von US-Präsident Barack Obama, Russland sei eine «regionale Macht» geworden. Die Russen wollen eine Grossmacht sein, und Putin setzt alles daran, diesen Wunsch zu erfüllen. Obwohl das Land wirtschaftlich am Boden liegt, lässt er deshalb aufrüsten, vor allem auch die Atomstreitmacht. Er lässt neue hochmoderne Atom-Unterseeboote bauen und erneuert die landgestützten Interkontinentalraketen. Ähnlich wie im Kalten Krieg entsteht so wieder ein «Gleichgewicht des Schreckens» mit den USA.  

Politisch will Putin die EU destabilisieren. Deshalb unterstützt er populistische Parteien, angefangen vom französischen Front National bis hin zur faschistischen Griechen-Partei «Goldene Morgenröte».   Putins durchgeknallte Philosophen wie Dugin träumen von einer Partnerschaft zwischen Russland und Deutschland, mit der die vermeintliche Vorherrschaft der Angelsachsen endlich gebrochen werden soll.

Wird Putin der neue Fürst Metternich?

Das geht dem Politologen und Russlandexperten Mitchell Orenstein zu weit. Er glaubt, dass Putin sich als eine Art moderne Version des Strippenziehers am Hof von Wien, Fürst von Metternich, sieht. Dieser erzreaktionäre Intrigant hatte nach der Niederlage Napoleons grossen Einfluss auf das Schicksal von Europa. «In einem Europa der Nationalstaaten könnte Russland die Rolle einer Ordnungsmacht und Putin die Rolle von Fürst von Metternich spielen», glaubt Orenstein.

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link to Article

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link to Article

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link to Article

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link to Article

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Link to Article

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link to Article

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link to Article

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Was Putin in seiner Freizeit macht

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

268
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
268Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • faustus 18.08.2016 20:12
    Highlight Highlight Es war spannend alle Kommentare zu lesen, selbst eingedenk der Tatsache, dass sich div. Kommentatoren andauernd wiederholen und sich als kalte Krieger aus einer längst vergangenen Ära outen.
    Am meisten aber hat mich überrascht, dass die sonst so oft gescholtene EU bei den meisten Kommentatoren so gut wegkommt. Natürlich ging es im Artikel nicht um die EU, aber mir scheint, sie würde sowohl den USA als auch Russland als Lebensort vorgezogen.
    Kommentare aus der Sicht von Europäern; Europäern aus der Schweiz.
    Treiben uns der böse Putin und/oder die machthungrigen Amerikaner gar noch in die EU?
    12 2 Melden
  • kiawase 16.06.2016 00:26
    Highlight Highlight schwache schreibe meiner meinung nach; ich mag zahlen und vergleiche zb das 'verteidigungsbudget' der länder. die vorwürfe können 1:1 auf andere grossmächte übertragen werden. in diesen ländern kommen auch vielfach menschen an die macht mit psychologischen problemen.
    29 11 Melden
  • D(r)ummer 15.06.2016 16:35
    Highlight Highlight Ui. Vornweg. Alle wollen grundsätzlich Frieden. Die sogenannten Putin-Befürworter die angeblich bezahlt sein sollten sind Bürger wie du und ich, die genug von der heimischen Berichterstattung haben und sich darum von der Rus. Propaganda hingezogen fühlen. Vergessen aber, dass die Russische recht gut organisiert ist. (Warum wohl nimmt RT-Deutsch andere "ehrlichere" Themen wie z.B. Petro-Dollar-"Mafia" auf?) Der Westen UND Russland sind BEIDE sehr ausgeklügelt. Nüchtern bleiben und die Folgen von Ereignissen beobachten! Warum die NATO aktuell interveniert, hat einen Grund (trotzdem nicht gut).
    20 10 Melden
  • Grigor 10.03.2016 22:53
    Highlight Highlight Ich habe den Text mehrmals und die Kommentare ausführlich gelesen. Ich bleibe dabei. Die hohe Anzahl an Blitzen und die tiefe Anzahl an sachlichen Argumenten gibt ein klares Bild ab: Putin-Trolle existieren wirklich. Und wenn ein Wettanbieter es annehmen würde, wette ich mein ganzes Geld (ok, es ist webig) darauf, dass auch auf diesen Kommentar keine Argumente kommen, welche den Inhalt der Vorwürfe wiederlegen kann.
    43 22 Melden
  • Hanspeter Rikli 07.03.2016 07:34
    Highlight Highlight Zum Beispiel Magnistsky. Löpfe verschweigt, warum dieser ins Gefängnis kam: er hat für Browder über ein Geflecht von Scheinfirmen in Kalmykien den russischen Fiskus um Millionen betrogen. Als die Sache dann aufflog, liess Browder Magnitsky sitzen. Er schaltete die Politik ein. Warum Magnistsky starb, werden wir wohl kaum erfahren, denn zu diesem Zeitpunkt waren schon zuviele Geheimdienste in die Sache involviert. Mit genau soviel Wahrheitsanspruch wie Löpfe kann man behaupten: man hat einen Märtyrer gesucht und ihn geschaffen. Cui bono?
    23 8 Melden
  • Thomas Binder 06.03.2016 15:03
    Highlight Highlight Die mächtigste PRopaganda ist diejenige, welche verewigt, verabsolutiert, dekontextualisiert und defragmentiert nichts anderes präsentiert als nachprüfbare Fakten.

    Deshalb müssen wir uns immer bemühen, ohne Tabus alles zu revidieren, zu relativieren, zu kontextualisieren und zu defragmentieren.

    Dass diejenigen, welche dies tun, von eigeninteressierten PRopagandisten als Revisionisten, Relativierer, Verkomplizierer und abgehobene Intellektuelle diffamiert werden, ist nicht erstaunlich sondern selbstverständlich.
    User Image
    17 6 Melden
  • rodolofo 06.03.2016 08:20
    Highlight Highlight Eigentlich finde ich's doof, wenn wir uns darüber streiten, welches Militär schlimmer und brutaler Krieg führt!
    Militärs mit ihren militärischen "Schein-Lösungen" sind grundsätzlich immer doof, egal unter welcher Fahne sie marschieren!
    Was wir brauchen ist eine weltweite Abrüstungs-Dynamik, damit die Mittel frei werden für die Kämpfe gegen die für die Menschheit bedrohlichen Folgen der Klimaveränderung und der Errosion infolge von Abholzung und Raubbau!
    Das ist das Alternativ-Programm zu dem der Militärköpfe, die sich im losen Verband "Internationale der Nationalisten" zusammengerottet haben.
    21 1 Melden
    • michiOW 10.08.2016 06:42
      Highlight Highlight Menschen sind machtgeil.

      Also werden deine Abrüstugngsträume kaum in Erfüllung gehen...
      4 1 Melden
  • thompson 05.03.2016 22:29
    Highlight Highlight Lieber in putin land leben als in Eu Land...
    36 59 Melden
    • rodolofo 06.03.2016 08:02
      Highlight Highlight Dann geh doch!
      So haben wir mehr Platz für Flüchtlinge.
      63 39 Melden
  • Hanspeter Rikli 05.03.2016 17:44
    Highlight Highlight Ich finde den Artikel von Herrn Löpfe oberflächlich. Er transportiert die üblichen Clichées, die im Westen über ihn gepflegt werden. Ich sehe halt in erster Linie, was er in Russland alles erreicht hat, und das ist sehr viel. Aber das wird im Westen nicht gewürdigt, denn in der Westpresse wird sehr einseitig über Russland berichtet. Dass Putin als Feind des Westens dargestellt wird, ist m. E. eine Fehlleistung. Völlig pathologisch wird es, wenn man seinem Feind nur noch das Böse zumutet. Herr Löpfe, gehen Sie über die Bücher!
    70 33 Melden
    • äti 05.03.2016 21:23
      Highlight Highlight und warum schreiben Sie nicht einen unumstößlichen fundiert recherchierten Tatsachenbericht, der der ganzen Welt die Augen endlich öffnet? Ich würde so etwas begrüssen. Aber bitte kein Gebastelt mit Internet/Blogs Info, sondern selber händisch erarbeitet und bei Original-Quellen recherchiert.
      36 21 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 06.03.2016 13:34
      Highlight Highlight Man denkt bei uns immer, der Putin hätte in Russland eine Art Narrenfreiheit... aber wenn er nichts getan oder erreicht hätte, wäre er schnell weg. Das passt dann alles eben nicht zu der West-Nato Doktrin dazu. Nur wenn man auf die Entwicklung der Nato und von Russland schaut... wer hat da aggresiv seinen Einflussbereich ausgebaut?
      36 16 Melden
    • rodolofo 07.03.2016 07:00
      Highlight Highlight @ Peter Gasser
      Ich denke auch, dass Putin nur "die Spitze eines Eisberges" ist.
      Ohne Killer, Verschwiegenheit und Macho-Ehre bleibt der fieseste Pate machtlos...
      21 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Binder 05.03.2016 13:32
    Highlight Highlight Die Macht unserer Indoktrination ist unglaublich starkt. Selbstverständlich wurde auch ich Westen sozialisiert mit dem Mythos der guten Amerikaner und der bösen Sowjets, der guten Israeli und der bösen Palästinenser, etc. Hätte ich mich zumindest als Erwachsener nicht darum bemüht, die Dinge möglichst "objektiv" sehen zu wollen, indem ich mir immer alle Narrative anhöre und mich empathisch in andere hinein versetze, empfände ich dies als Selbstbeleidigung meines Intellekts und meines "lumen naturale".
    Allen, die nicht gekauft sondern immer noch verblendet sind, empfehle ich, sich zu bemühen.
    44 16 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.03.2016 16:26
      Highlight Highlight Hervorragend. Bemüht sich ihr "lumen naturale" noch zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem kommentierten Artikel oder blendet es bereits so stark, dass die alleinige Begriffsverwendung sich selbst vergewaltigt?

      Manchmal erstaunt es auch den leidgeprüften Zwerg, dass Pseudointellektualität als argumentationstauglich empfunden wird.

      Complete fail @ Dr. Med. in Baustatik. Aber immer super für einen Lacher. Merci.

      32 29 Melden
  • wasabitom 05.03.2016 13:28
    Highlight Highlight Liebe Putinfreunde
    Ihr könnt euch die Arbeit sparen. Ihr müllt hier so alles zu, dass liest keiner mehr.
    Und ein kleiner Tipp in die Trollfabrik, kein Schweizer schreibt so wie ihr.
    36 62 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.03.2016 16:19
      Highlight Highlight Stimmt richtige Schweizer schreiben nur pro USA und haben nichts für "Verschwörungstheorien" übrig.

      Bsp. Toerpe Zwerg oder rodolofo
      36 13 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.03.2016 16:27
      Highlight Highlight Pippo ist wie ich ein Überzeugungstäter. Wir sind keine Trolle. Aber manche von uns haben einen an der Waffel ...
      10 16 Melden
    • äti 05.03.2016 21:06
      Highlight Highlight @wasabitom: Ihre 4 Punkte: der Grund dieser eigenartigen Ausdrücke ist weil da durchwegs mit copy/paste gearbeitet wird u/o die Texte einfach vorgeben sind. Viele dieser Schreiber haben auch ein Soll zu erfüllen.
      8 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 05.03.2016 11:38
    Highlight Highlight Nach 335 Kommentaren kann man ein Fazit ziehen: Auf genau eine von Loepfes Thesen wurde inhaltlich eingegangen, wenn auch ohne jede Substanz. Der ganze Rest der pro Putin Kommentare beschränkt sich darauf wahlweise den Propagandabegriff zu vergewaltigen oder whataboutism zu betreiben, meist kombiniert. Nicht mal die Freunde Putins sind also in der Lage ein einziges Argument gegen die Thesen zu formulieren. Sie können einzig vom Thema ablenken oder den Autor diskreditieren.

    Daraus kann man nur eines schliessen: Es gibt keine Argumente gegen Loepfes Thesen. Er hat recht.
    46 60 Melden
    • Beobachter24 05.03.2016 13:07
      Highlight Highlight Es ja auch nicht ganz einfach mit 600 Zeichen auf Loepfes umfangreichen Artikel einzugehen.

      Meiner bescheidenen Meinung nach enthält Loepfes Artikel viele tendenziöse Behauptungen und neu aufgewärmte Unterstellungen, die er einfach mal so in den Raum stellt ohne sie zu belegen.

      Wenn hier jemand eine "Bringschuld" hat, dann ist das zuerst mal der Journalist und nicht die Kommentatoren, die Loepfes Worte anzweifeln.
      33 13 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.03.2016 13:22
      Highlight Highlight "Oder wenn man von nichts eine Ahnung hat aber einfach mal so was sagen moechte ..."
      8 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.03.2016 14:04
      Highlight Highlight

      Ich stimme dem Artikel weitgehend zu und bin der Ansicht, dass in Russland in den vergangenen 10 Jahren ein autokratisches und zutiefst korruptes Sysem errichtet wurde, welches aufgrund der Skrupellosigkeit seiner Führung, seines extremen Nationalismus, seiner hochgerüsteten und atomar bis an die Zähne bewaffneten Streitkräfte, seiner brutalen Unterdrückung Andersdenkender und andersartiger, ... In der Tat die grösste Gefahr für einen globalen Krieg birgt.

      Möchten Sie sich dazu nun äussern oder verharren Sie auf der Metaebene und im Whataboutism?
      25 32 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 05.03.2016 10:32
    Highlight Highlight Dieser Artikel - sehr geehrter Herr Löpfe - erinnert doch sehr an Joseph Goebbels Berliner Sportpalastrede von 1943.
    55 28 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.03.2016 10:37
      Highlight Highlight Oder wenn man von nichts eine Ahnung hat aber einfach mal so was sagen moechte ...
      22 45 Melden
    • Beobachter24 05.03.2016 11:16
      Highlight Highlight smoking gun hat insofern recht, dass es Propaganda vom allerfeinsten ist.

      Nur weil Goebbels tot ist, heisst das nicht, dass es seither keine Propaganda mehr gibt, und dieser Artikel ist Propaganda auf höchstem Niveau, daher stimmt der Vergleich!

      Ich hatte Herrn Loepfe gestern schon zu diesem Gesellenstück "gratuliert", mein Beitrag kam aber nicht durch - möglicherweise darum, weil ich Loepfe zwar "gelobt" aber watson gescholten hatte.
      36 18 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.03.2016 11:29
      Highlight Highlight Oje. Welche Stellung hatte Göbbels im Staat? Welche Stellung hat Löpfe im Staat?

      Meist bin ich geduldig und einem argumentativen Schlagabtausch auch gegenüber absurden Positionen nicht abgeneigt. Es gibt aber Grenzen: Wenn der Vollidiotismus ignorant wird.
      18 42 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 05.03.2016 06:11
    Highlight Highlight Der gefährlichste Mann der Welt ist nicht Putin, sondern Gott.
    19 22 Melden
    • Stratosurfer 15.06.2016 00:09
      Highlight Highlight Putin ist Gott
      10 7 Melden
  • Grigor 05.03.2016 00:34
    Highlight Highlight 238 Kommentare bei Watson bei einem Artikel der nur oberflächlich polarisiert. Nichts für ungut Watson.ch, aber für mich ist das der Beweis das Putin-Trolle realität sind. Kenne die Kommentare noch nicht, die hohe Anzahl ist jedoch mehr ungewöhnlich.
    32 50 Melden
    • Grigor 05.03.2016 01:09
      Highlight Highlight Krass, diese Klicker sind auch um diese Zeit extrem aktiv. Spannend zu beobachten.
      7 25 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 07:14
      Highlight Highlight Ist doch egal, ob "Putin-Troll", oder "Wutbürger"!
      Klingen tun sie beide etwa gleich.
      Und ernst zu nehmen sind sie beide nicht.
      11 19 Melden
    • äti 05.03.2016 08:21
      Highlight Highlight @Ben88: und Sie machen exakt seit Jahren Jagd auf was? was ist denn Ihr Ziel? was ist das Ziel der Putin-Fans?
      5 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herr Je 05.03.2016 00:07
    Highlight Highlight DFTT
    1 3 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.03.2016 01:08
      Highlight Highlight TTIP*
      5 2 Melden
  • Ricky Baumgartner 04.03.2016 23:31
    Highlight Highlight USA führte seit dem 2WW in 134 Länder Krieg, verseuchte Vietnam mit 80 Mio. Liter Agent Orange (googelt), hält Europa tief, fördert Gentechnik, ist Weltmeister in Fracking (googelt noch einmal), wirft Russland Menschenrechtverstösse vor, führt aber seit Jahren Guantanamo und erschiesst über 820 Schwarze (durch die Polizei), Regim Putsche ist ihr Hobby und rund 20 BILLIONEN DOLLAR SCHULEN (Griechenland immerhin nur ca. 300 Mrd. Euro)... so das war jetzt etwa 10% ihrer Schandtaten, ach ja und Trump ist Spitzenkandidat...
    69 14 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.03.2016 00:04
      Highlight Highlight Und nun: Haende hoch und sie liefern die Zahlen zum modernen Gulag.
      12 44 Melden
    • äti 05.03.2016 01:21
      Highlight Highlight @ricky: wie können Sie bloß hier leben und evtl sogar in Freiheit? von Millionen Bösewichten stündlich umzingelt. Dieser Mut ist respektabel und hoffentlich auch lukrativ.
      10 24 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 07:20
      Highlight Highlight Ja das ist allerdings wahr!
      Die US-Streitkräfte sind ein "Staat im Staate", in dem faschistoide Kräfte ihr Unwesen treiben.
      Immigranten benutzen den Armeedienst als Sprungbrett für eine berufliche Laufbahn in den USA, da sie als Soldaten über viele Privilegien verfügen, wie z.Bsp. eine begleitende Berufsausbildung und reduzierten Eintritt zum Grand Canyon.
      Aber sie riskieren damit auch, einen Kriegseinsatz leisten zu müssen!
      Ein Philippinischer Verwandter von mir muss noch bis Ende Jahr Dienst leisten. Dann ist er raus.
      Solange Barak Obama Präsident ist, sollte er Glück haben...
      8 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricky Baumgartner 04.03.2016 23:25
    Highlight Highlight und so stirbt die Moral von watson und was zurück bleibt ist ein erster Schrei zur Boulevard-Presse.. Die Blick/Bild US-Propaganda nun auch in der letzten akzeptierten jugend Plattform der Schweiz! War schön mit euch, doch nun ist die Objektivität ebenfalls gestorben - Lang lebe Volkshetze? Schade, schad.. Hatte nicht viel erwartet, wurde aber dennoch enttäuscht...
    64 29 Melden
    • Grigor 05.03.2016 01:14
      Highlight Highlight Er hat Argumente gebracht. Kannst du (ausser den 200 Milliarden) eine davon wiederlegen? Nur aus Interesse, weil ich der Meinung bin, dass diese nicht vorhanden sind. Die Blitze nehme ich in Kauf. Und ohne Argumente würden Blitze meine Theorie nur bestätigen.
      11 33 Melden
    • Beobachter24 05.03.2016 11:53
      Highlight Highlight So sieht's aus Kollege Ricky Baumgartner - ich hatte gestern Abend ein ganz ähnliches Fazit gezogen.

      Ob watson noch unabhängig ist, haben viele watson Leser ja schon damals hinterfragt, als Loepfe Scheben in den Senkel gestellt hatte und der Artikel "Spielball der Mächte: Weshalb der Syrienkonflikt ein Stellvertreterkrieg geworden ist" zurück gezogen wurde (http://goo.gl/A7KAjP).

      Hier mal eine Info-Grafik wem watsom gehört und wer Einfluss nimmt:
      https://swisspropaganda.files.wordpress.com/2016/03/medien-schweiz-transatlantik-s6.png
      15 6 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 12:14
      Highlight Highlight @ Beobachter24
      Die Weltwoche gehört zum Transatlantik-Netz?
      Meinen Sie jetzt das Netz von der "tea party", oder die Spinnweben von Bobby Sanders?
      Ich hätte jetzt eher vermutet, dass sie als "kooperatives Oligarchenmedium" in das Propaganda-Netz des "neuen Russland" integriert sei.
      Immerhin ist ja "watson" unabhängig von "Beobachter24" (hat das etwas mit Roger Schawinskis Piratensender "Radio 24" zu tun?).
      5 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kibar Feyzo 04.03.2016 23:07
    Highlight Highlight Das ist ja unterhaltsamer als die Heute Show hier.
    38 2 Melden
  • henkherrmann 04.03.2016 22:52
    Highlight Highlight Falls mal jemand bereit ist, mehr als 3 Minuten zu lesen und den Denkhorizont als letzlich unendlich anzusehen - hier schaut sich jemand mal die russische Medienoffensive genauer an und versucht sie ins Verhältnis zu setzen: http://www.heise.de/tp/artikel/47/47597/1.html
    Politik auf einzelne Personen zu reduzieren, war ja bis etwa 1850 noch total cool, Herr Löpfe
    34 6 Melden
  • C_K 04.03.2016 22:41
    Highlight Highlight Ich wäre froh wenn einmal ein objektiv recherchierter Artikel käme. Bei diesem hier scheint es mir, als seien wir noch im kalten Krieg und es würde über den "bösen Ostblock" geschrieben.
    50 16 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 07:33
      Highlight Highlight Ja, wir haben es heute tatsächlich mit einem neu formierten, bösartigen "Ostblock" zu tun, der mit Gewalt "zurück ins Reich" holen will, was er aufgrund von Verlogenheit und Misswirtschaft verloren hat.
      Aber erzwingen kann ich nichts!
      "Liebe" ist etwas freiwilliges!
      Ganz ähnlich ist es mit der globalen Vernetzung und Vermischung von Völkern und Staatengemeinschaften:
      Unter Zwang geht gar nichts!
      Die Kurden wollen jetzt erst recht einen eigenen Staat!
      Je mehr sie von Erdogan terrorisiert werden, desto mehr wollen sie seine ekelhafte "Türkei" verlassen!
      Es lebe Kurdistan!
      10 9 Melden
  • kusti 04.03.2016 22:35
    Highlight Highlight Ich finde den Artikel von Herrn Löpfe ziemlich einseitig. Leider ist das oft so in Schweizer Medien, siehe hier: http://www.nachdenkseiten.de/?p=31487
    42 15 Melden
    • äti 05.03.2016 01:36
      Highlight Highlight Da Sie es bestimmt weder gelesen noch verstanden haben frage ich mich schon was Ihr Link da soll. Tipp: das erwähnte Prinzip kann von jeder Nation gegen jede Nation nach belieben erfolgreich angewendet werden. Input ist immer, was soll rauskommen.
      4 14 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 07:35
      Highlight Highlight Dass die NZZ einseitig ist und zum "Freisinnigen Filz" gehört, ist weit herum bekannt.
      Ich empfehle Ihnen stattdessen den Tages Anzeiger und srf Radio und Fernsehen.
      Da werden Sie geholfen!
      2 15 Melden
  • Mineli 04.03.2016 22:33
    Highlight Highlight Hört endlich auf gegen Putin zu schimpfen und schaut Euch mal an, was denn die USA alles an Kriegen führt und Elend über diese Länder bringt. Ich bin von Putin begeistert, denn 90% der Russen lieben Putin. Und die verdammte Putin-Hetze könnt Ihr wirklich langsam an den Hut schmieren. Schaut Euch dies mal an und dann urteilt, sofern Ihr das könnt!
    http://www.srf.ch/sendungen/dok/leben-in-putins-reich-zwei-schweizer-in-fremder-heimat
    40 22 Melden
    • Nick Name 05.03.2016 00:13
      Highlight Highlight Von Putin "begeistert", weils auch "90%" der Russen sind?
      ...
      Eh, moll, überzeugt mich.
      Bin jetzt auch begeistert.
      Putin, hach. <3
      23 16 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 07:42
      Highlight Highlight 90%...
      Ja solche "Beliebtheiten" gab es schon zu Sowiet-Zeiten.
      Ein "Apparatschik", der von der PdA zu einem Polit-workshop nach einer Ostermarsch-Friedensdemonstration eingeladen worden war, antwortete auf eine kritische Frage zum Thema "Demokratie" in Russland etwa so:
      Bäi uuns in Ruussland wir sind aalle perfekte Demoktaten! Kennen Sie irgend jemand fragen auf die Strasse.
      Wird Ihnen jeede Persson geeben gaanz korreekte Antwort!"
      8 14 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 21:34
    Highlight Highlight Wie gedacht Hr. Löpfe ist am erfinden....

    http://www.watson.ch/imgdb/357d/Qx,B,0,0,3600,2283,1500,951,600,380/2249193249148259

    Die Bildunterschrift für dieses Bild ist falsch, auf jeden fall wenn die Aussage zu den Truppen und das verwendete Videomaterial vom srf stimmt.

    http://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/teilrevision-des-ordnungsbussenverfahrens?id=f54e553b-198d-4cab-ae56-11f46b51317d

    Ab MInute 11, um ca 11.25 kann man das Auto sehen.
    25 13 Melden
    • Hierundjetzt 04.03.2016 23:22
      Highlight Highlight Supi! Bin froh, dass ich das weis. Jetzt kann ich endlich ruhig schlafen.
      13 9 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.03.2016 00:09
      Highlight Highlight "Bleiben wir hier im Forum bitte bei den Fakten. Merci "

      Deine Aussage also bitte...

      Zudem bin ich wie gewünscht von so einigen auf den Inhalt des Artikels eingegangen...

      Kritik und 0% USA darin.

      Man scheint es euch nicht recht machen zu können...
      12 5 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 07:52
      Highlight Highlight "The Donald" würde darauf ausrufen: "Fuck the Fakten!"
      Dieses "Trumpeltier" ist laut Putin "der fähigste Kandidat".
      Na ja, so sind nun mal die Fakten...
      4 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NikolaiZH 04.03.2016 20:54
    Highlight Highlight Einzig was Autor nicht erzählt, ist die Tatsache, dass Kreml eine Menge von Antiputinautoren in Europa bezahlt, damit die heimischen russischen Medien auf die Antirusslandpropaganda hinweisen können. So macht man den Putin zum einzigen Retter in Herzen von Russen.
    Danke für Ihren Pro Putin Einsatz, Herr Löpfe.
    12 42 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 04.03.2016 21:06
      Highlight Highlight Was für eine "Verschwörungstheorie"... irgendwo bei der dritten Wendung kriege ich persönlich einen Knopf im Kopf... wie geht es dir?
      37 5 Melden
    • oskar 04.03.2016 21:27
      Highlight Highlight wirre theorie
      17 4 Melden
    • äti 04.03.2016 21:39
      Highlight Highlight Wodka?!
      22 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kookaburra 04.03.2016 20:41
    Highlight Highlight (1/5)

    Wow! Eine riesen Party hier und ich hätte sie fast verpasst:)

    Erstens. Herr Löpfe trollt hier (ein Bisschen), er weiss genau was ein solcher Artikel bewirkt und freut sich an den vielen Clicks und Kommentaren.

    Zweitens. Herr Löpfe hat recht. Putin ist gefährlich! Ohne Frage. Eine andere Einschätzung würde sogar Putin als Beleidigung auffassen.

    Drittens. Ich bewundere Putin und kann euch (Im Gegensatz zu argumentloser, emotionaler Schreierei) verschiedene Gründe dafür nennen. (Ich verspüre ein gewisses Unverständnis und einen Wunsch nach den Gründen, wieso es so viel "Trolle" gibt.)
    41 17 Melden
    • äti 04.03.2016 21:49
      Highlight Highlight Verkaufen Sie auch signierte T-Shirts, Ansteckknöpfe, Kleber für Autos, Socken, Kappen, Wodka-Flaschen, ferngesteuerte Putins (Kinder tauglich), evtl auch Unterwäsche - immer alles liebevoll signiert. Modelle von sibirischen Zwangslagern auch angenehm.
      18 17 Melden
    • Kookaburra 04.03.2016 22:12
      Highlight Highlight Ich kann ihnen gerne ein von mir signiertes T-Shirt zukommen lassen, für 70.- Auch Unterhosen, kostet aber 100.-, ungewaschene 200.-
      Die anderen Artikel führe ich nicht :)
      19 5 Melden
    • äti 04.03.2016 22:43
      Highlight Highlight sorry, möchte schon lieber Wladimir's Zeugs und Orig. sind für Schweizer Fans sicherlich gratis.
      6 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kookaburra 04.03.2016 20:41
    Highlight Highlight (2/5)

    Putin hat das getan, wozu sonst keiner, weder die Fähigkeiten, noch den Mut hatte und hat.

    Er hat sich dem neoliberalen, globalen Kapitalismus entgegengestellt.

    Er hat nach dem Ausverkauf (in den 90ern) die Fabriken, Rohstoffe und Konzerne wieder zurückerkämpft, mitunter auch zum Wohle von Russland und den Menschen die dort leben.

    Diese Doku (englisch) "Rise of Putin and fall of the oligarchs" zeigt, wie er in diese Situation kam und wie er den Kapitalisten die ergaunerten Werte wieder abgenommen hat. (Putin kommt erst im zweiten Teil.)
    Play Icon
    44 22 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 21:01
      Highlight Highlight Wenn das stimmen würde, dann wäre er ja ein Nationalist, der sozialistisch handelt.
      Nationalismus + Sozialismus = ?
      21 29 Melden
    • Jol Bear 04.03.2016 22:41
      Highlight Highlight Passend dazu: http://www.nzz.ch/feuilleton/aktuell/national-und-sozialistisch-1.18701977
      Sehr lesenswert, in der Realität hat sich der Zentralismus oder Totalitarismus nie bewährt und ist Ursache von zahllosem Übel.
      7 7 Melden
    • Hierundjetzt 04.03.2016 23:31
      Highlight Highlight Dem Kapitalismus entgegengestellt 😂😂😂

      Bub, Putin ist x-facher Miliardär.

      Unter Putin ist das BIP abgesackt und nur noch so gross wie das von Italien.

      Dem durchschnittlichen Russen gehts schlechter als einem Chinesen oder Inder.

      Lebenserwartung RU 60 Jahren / CH 83

      Kurz: Putin ist ein Hardcore Kapitalist

      Loblieder und Regenbogen auf Putin wenn Du magst mit Deinen Freunden.

      Bleiben wir hier im Forum bitte bei den Fakten. Merci
      27 26 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kookaburra 04.03.2016 20:41
    Highlight Highlight (3/5)

    Putin kennt keine Gnade, wenn aus z.b. Profitgründen eine Fabrik geschlossen werden soll und "seine" Arbeiter in Gefahr sind.

    Putin ist kein Kommunist, er ist ein König.

    Aber trotzdem sind ihm seine Bürger mehr Wert, als wir unseren Bundesräten.

    Putin hat Eier. Putin ist quasi das Gegenteil von unseren Politikern.

    Dieses Video ist auch einer der Gründe, wieso ich ihn mag. (auch englisch)
    Play Icon
    38 30 Melden
    • Failai 04.03.2016 21:52
      Highlight Highlight Du magst ihn also? Was ist mit seinem Umgehen mit dem Thema Homosexualität bzw seinen homosexuellen Bürgern??? Und was ist mit all den Journalisten die ihn kritisierten und dann plötzlich "verschwunden" sind? Und ausserdem wieso versucht er den "Stalinkult" vor allem bei der neuen Generation wieder zu erschaffen (und schafft es auch)? Klar, was bei ihm sehr viel positiver ist im Gegensatz zu unseren westlichen Politikern ist: er ist kein Hypokrit... Wenn er alle zum Teufel schicken will, macht er das. Und dies nicht so hintendurch wie zb die USA.
      25 21 Melden
    • Failai 04.03.2016 21:55
      Highlight Highlight Und ausserdem unterstützt er in Syrien Assad (einen DIKTATOR falls dir das nicht bewusst ist), was auch sehr kontrovers ist... Es gibt andere Wege den IS zu bekämpfen, Assad zu unterstützen ist nicht nötig.
      22 38 Melden
    • Kookaburra 04.03.2016 22:13
      Highlight Highlight Nun, wenn die Gegenseite Assad nicht an den Kragen wollte, hätten wir viel weniger Flüchtlinge. Und damit weniger Rassismus und Probleme.
      23 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kookaburra 04.03.2016 20:41
    Highlight Highlight (4/5)

    Putin beweisst in seinen Geopolitischen Aussagen mehr Weisheit und Weitsicht, wie die meisten westlichen Anführer. Sei es in Bezug zu ISIS, Flüchtlingen, zu Gaddafi oder wie hier, zur NATO und dem Ost-West Konflikt. (auch englisch)

    Es hat stundenlange Reden von ihm im Internet, die nicht nur seine Eloquenz, sondern auch seinen eigentlich guten Willen zeigen.

    Wenn man sich die Mühe macht und ihm zuhört, dann ist es schwierig, der westlichen Propaganda noch auf den Leim zu gehen.
    Play Icon
    42 30 Melden
    • Cabonga 04.03.2016 22:32
      Highlight Highlight Lieber Dionysos, du scheinst mir ja sehr Propagandaerprobt zu sein, alle Videos mit Untertitel, sag doch bitte etwas kritisches über Putin und beweise uns deine Fähigkeit zu unabhängigem sebständigem denken.
      14 13 Melden
    • äti 04.03.2016 22:47
      Highlight Highlight dachte "Hirnwäsche" sei ein Agentenmärchen. Igitt.
      14 17 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 08:35
      Highlight Highlight Armer Dionysos,
      ich bemitleide Dich!
      Du merkst nicht, dass die Leute im Publikum nur mitspielen, indem sie ihren ganzen Widerwillen gegen diesen stahlharten, gefühlskalten, komplett "unrussischen" Putin unterdrücken und herunterschlucken!
      In ihren Augen lese ich die Wahrheit der geschundenen "Russischen Seele", die es gewohnt ist, zu leiden und auf bessere Zeiten zu hoffen.
      Putin erfreut sich offenbar bester Gesundheit und treibt viel Sport.
      Bessere Zeiten dürften also noch sehr lange auf sich warten lassen...
      Zum Trost trinken kippen wir uns ein Gläschen Wodka in den Hals. Na sdarowje!
      6 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasabitom 04.03.2016 20:37
    Highlight Highlight Die Putin Trolle sind auch bei Watson kinderleicht zu erkennen. Alle die gleiche Schreibe. Oberbillige Ablenke auf die böse USA. Können die in St. Petersburg euch nicht wenigstens etwas intelligentere Argumente beibringen, das ist ja nicht zum aushalten.
    40 39 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 22:29
      Highlight Highlight Hilfe Trolle ... überall Trolle !?!

      Wer denn genau ?
      15 7 Melden
  • mortiferus 04.03.2016 20:09
    Highlight Highlight Wie sieht es eigentlich mit dem Waffenstillstand in Syrien aus? Ich dachte Putin will dort noch mehr Krieg um Europa mit Flüchtlingen zu überschwemmen? Aber irgend was macht Putin falsch, seit Russland eingegriffen scheint mir die Lage ruhiger zu werden. Schön blöd.
    28 21 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 21:12
      Highlight Highlight Der Waffenstillstand ist ja auch ein Täuschungsmanöver!
      Die Ost-imperiale Allianz bereitet sich jetzt vor auf eine vernichtende Schluss-Initiative.
      Die Weltöffentlichkeit fällt darauf hin in eine "Schockstarre", und Putin gefällt es, dass alle Angst haben vor seinem ihm und seinem "neuen Russland".
      Dass "der Westen" nicht zurück schlägt, interpretiert er in seiner Mafia-Logik als Schwäche.
      Aber wir sind alle dankbar, wenn die Nato weiterhin "vernünftig" bleibt.
      Wirklich gefährlich wird es, wenn Erdogan "verrückt spielt". Dann kann der syrische Krieg eskalieren.
      Erdogan ist am gefährlichsten!
      9 24 Melden
    • äti 04.03.2016 21:54
      Highlight Highlight Gemäss russischen Quellen will Putin das zerstörte Land binnen 5 Jahren komplett neu aufgebaut haben. Die etwa 3 Mio. syrischen Flüchtlinge, die RU ja aufgenommen hat, können ab 2018 zurückkehren. (Originaltext auf Wordpress oder ähnlich).
      15 10 Melden
  • AdiB 04.03.2016 19:54
    Highlight Highlight herr löpfe sie haben einen wichtigen punkt vergessen. putins ausbildung. er ist kein 0815 president. er war kgb offizier.
    ich stell mir putin oft als ulysses aus dem film der gute hirte vor. inteligent, weis wie er artikulieren muss und doch ist er eis kalt, unberechenbar.
    22 7 Melden
  • meliert 04.03.2016 19:33
    Highlight Highlight nicht zu vergessen, dass uns Russland, mit unbeschreiblichem Opfer, Europa von den Nazis befreit hat. Vergessen dürfen wir aber auch nicht, welche Greueltaten die Soldaten der russischen Armee an der Zivilbevölkerung auf dem Vormarsch angerichtet hat.
    14 9 Melden
  • Lowend 04.03.2016 19:25
    Highlight Highlight Für alle Liebhaber der russischen Seele hier ein kleiner Song, der etwa gleich viel aussagt, wie all die "Russland ist gut, weil Amerika böse ist" Kommentare, die ich hier lese.
    PS: Lacht mal wieder, oder werdet schön sentimental, wenn ihr zu viel trinkt, denn genau dass ist es, was ich an meinen russischen Freunden so sehr liebe!
    Play Icon
    13 17 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 22:34
      Highlight Highlight Dieser Troll song ist viel besser :D

      Play Icon
      6 1 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 08:50
      Highlight Highlight Ist das der singende Frankenstein?
      1 6 Melden
  • sowhatopinion 04.03.2016 19:21
    Highlight Highlight Herr Löpfe, einmal mehr subjektiv Ihre Wahrnehmung und das nennen Sie seriösen Jurnalismus?
    41 19 Melden
    • äti 04.03.2016 21:58
      Highlight Highlight "sowhatopinion" tönt ja auch nicht russisch. Mogelpackung?
      10 14 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 04.03.2016 19:03
    Highlight Highlight Wieder ein Anti Putin Artikel von Löpfe... ich als "Putin Troll" (trade-mark P.Löpfe) weiss natürlich auf welcher Seite ich zu stehen habe... Spass beiseite. Die Message wurde nun öfters wiederholt und scheint in einer Endlosschlaufe zu sein... wie oft soll sie noch wiederholt werden? Selbst wenn dem so ist, und Putin der gefährlichste Mann der Welt ist... wir, der Westen und die Nato, bestimmen die Regierung in Russland nicht... ausserdem halte ich Erdogan oder Kim Jong un für gefährlicher. Ich bin froh, hält da jemand etwas dagegen! - Putin Troll hat geschlossen.
    59 43 Melden
    • AdiB 04.03.2016 19:25
      Highlight Highlight erdogan ist vielleicht für sein land gefährlich, doch nicht für den rest der welt. dieser typ ist ein schosshund der nato. er labert nur, am schluss sagt ihm aber die westliche elite (er wär auch gern dabei) wo es lang geht.
      15 8 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 04.03.2016 21:03
      Highlight Highlight Erdogan spielt eine grössere Rolle im weltweiten Machtgefüge als wir wahrhaben wollen. Er kämpft aktiv gegen die Kurden und machte die Türkei zunehmend zu einem islamischen Staat. Die Türkei ist aber der Schlüsselstaat, zwischen Europa und der arabischen Halbinsel. Dies kann nicht im Interesse der NATO sein. Deshalb stimmt auch mal die Aussage "Schosshund der Nato" nicht...
      24 5 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 09:03
      Highlight Highlight Das Türkische Militär hat einen Russischen Düsenjet abgeschossen. Schon vergessen?
      3 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Openyourmind 04.03.2016 18:58
    Highlight Highlight Er wird bald nicht mehr die #1, da kommt im Januar ein gewisser Donald Drumpf...
    43 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 20:12
      Highlight Highlight Nö. Kommt nicht.
      10 11 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 20:43
      Highlight Highlight Das ist noch nicht sicher!
      Auch die DSI-Initiative ist gescheitert.
      Vielleicht kippt jetzt die Waage auf die andere Seite.
      Ich sehe Anzeichen für einen "Europäischen (und amerikanischen) Frühling" an dem eine neu politisierte Jugend massgeblichen Anteil hat!
      Die "Jungen" haben gemerkt, dass sie sich einschalten müssen in den Prozess der demokratischen Willensbildung.
      Andererseits werden die "Altersstarrsinnigen" das Rad der Zeit zurückzudrehen versuchen, mit Benützung von handies und Computer...
      4 15 Melden
  • Fabio_ 04.03.2016 18:32
    Highlight Highlight aufällig ist: es hat heute den ganzen tag gleich viele posts gegeben wie der Beitrag geteilt wurde...
    13 8 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 19:41
      Highlight Highlight @Fabio das sagt nichts aus, du hast keine Ahnung wie viele Posts gelöscht oder nicht veröffentlicht wurden aka. Zensur, daher ist eine Korrelation nicht vorhanden.
      9 12 Melden
  • Thomas Binder 04.03.2016 18:30
    Highlight Highlight Nur Psychopathen können sich in Schach halten!

    In einer Welt, in welcher ein Imperium seit 1999 ökonomisch und wirtschaftlich ausserhalb von Ethik und (Völker)recht agiert, sind im Grossen Putin, Assad & Co. und ist im Kleinen jeder von uns der Dumme, der sich an Ethik und Gesetze hält.

    Erst wenn wir mindestens von den Jugoslawienkriegen über 9/11 bis zu Daesh alle Verbrechen des unmoralischen Imperiums aufgearbeitet und deren Verursacher vor den internationalen Gerichtshof gestellt haben, wird sich unsere kognitive Dissonanz auflösen und wieder legitimiert Ethik und Recht einkehren können.
    32 11 Melden
    • Thomas Binder 04.03.2016 19:23
      Highlight Highlight So lange bis wir alle Psychopathen von den Schalthebeln der Macht durch empathische vernünftige Menschen ersetzt haben, zuallererst diejenigen unserer scheinbar eigenen Seite, brauchen wir Psychopathen wie diejenigen in den Führungen Russlands und Chinas, um die Psychopathen in den Führungen der USA/NATO in Schach halten zu können.

      Nur so können wir den mittlerweile völlig verrückten Salat des derzeit einzigen Imperiums essen und zurückkehren in die vergleichsweise(sic!) vernünftige Welt von 1945-1989.
      12 13 Melden
    • Thomas Binder 04.03.2016 19:30
      Highlight Highlight Pardon, "ökonomisch und militärisch" sollte es selbstverständlich heissen - ein Troll, halt.
      10 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 20:19
      Highlight Highlight Dr. med. Baustatiker baut sein Weltbild seit geraumer Zeit auf 9/11 als inside job auf. Das beherrscht seine gesamte Beurteilung sämtlicher weltpolitischer Ereignisse. Dass er bislang jeden noch so kleinen Beleg für das Fundament seiner Weltanschauung schuldig geblieben ist bedeutet, dass wir in der Betrachtung seiner Äusserungen bislang von einer tiefen, religionsähnlichen Ideologie ausgehen müssen.
      15 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Migu Schweiz 04.03.2016 18:23
    Highlight Highlight Die USA wollen oder haben schon eine Art Weltherrschaft. Und Krieg führt auch die usa ununterbrochen irgendwo auf der Welt. Neben China noch ein dritter Mächtiger Staat finde ich nicht sooo schlimm.
    23 32 Melden
  • herschweizer 04.03.2016 18:14
    Highlight Highlight es ist extrem schwierig und aufwendig einen emotional reisserischen Artikel über die Bösen zu schreiben... chapeau ... das braucht echt Mut.... kennen wir doch auch von dieser Partei hhh... ja genau... die die er so mag hhh
    15 22 Melden
  • firefighter13 04.03.2016 18:07
    Highlight Highlight Mag ja alles wahr sein was in diesem Artikel steht! Und ist auch ganz klar daneben was da abgeht!! Aber wiso kritisiert man immer nur die Russen? Die Russen sind immer schuld. Immer sind die Russen die Bösen und die ,,Kriegsgeilen''.. Wir sehen die USA immer als unseren Retter an! Doch es passiert genau so vieles Falsch bei den Amis. Wie wäre es mit einem kritischen Bericht über die USA? Oder mit einem Bericht über Russland in welchem man auch die positiven Seiten sieht? Ich fühle mich einseitig informiert! Was in der USA oder der EU schief läuft wird nicht kritisiert und das bedaure ich!
    42 18 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 19:26
      Highlight Highlight Es werden nicht "immer nur die Russen kritisiert".
      Und die Frage nach der "Schuld" interessiert doch hier allerhöchstens noch einige moralinsaure "Ewiggestrige"!
      Aber in diesem Artikel geht es um das Macht-System von Putin! Und das hat eben wirklich klare Ähnlichkeiten mit dem Macht-System "Mafia":
      Die Wiedersacher um ein "Territorium" werden mit äusserster Brutalität eingeschüchtert.
      Die "eigenen Leute" innerhalb der "kontrollierten Zone" müssen schweigen und Schutzgelder abliefern.
      Natürlich ist Putin Täter und Opfer zugleich.
      Er hat gelernt, unter Russischen "Wölfen" zu überleben...
      9 13 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 20:22
      Highlight Highlight Die USA werden anhaltend kritisiert. Haben sie zum Artikel inhaltlich etwas zu erwidern?
      16 21 Melden
    • Christian Gerber 04.03.2016 20:22
      Highlight Highlight Aber bitte, welche Zeitungen lesen Sie denn? Schlechte Nachrichten aus USA werden täglich veröffentlicht. Gerade vom Wahlkampf mit seinen Auswüchsen. Haben Sie schon mal etwas von einem Wahlkampf in RU gehört? Das regelt dort die Maffia. Tatsache!
      20 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ottson 04.03.2016 18:07
    Highlight Highlight Ich weiss, das wird der Ernsthaftigkeit der Sache nicht wirklich gerecht, lachen muss ich aber trotzdem immer noch.

    <a
    href="http://www.zeit.de/zeit-magazin/essen-trinken/2014-06/putin-rudi-voeller-kinderschokolade-gesellschaftskritik">http://www.zeit.de/zeit-magazin/essen-trinken/2014-06/putin-rudi-voeller-kinderschokolade-gesellschaftskritik</a>

    Und ich hoffe, dass der Link funktioniert und ich mich nicht zum Affen mache. ;-)
    3 0 Melden
  • rodolofo 04.03.2016 17:55
    Highlight Highlight Ich wundere mich darüber, dass der Russische Geheimdienst tatsächlich glaubt, dass er uns mit ihren Propagandafilmchen manipulieren und in die Irre leiten können!
    Das merkt doch jedes Kind, dass das erstunken und erlogen ist, was die da in ihren "unabhängigen News" (ausserhalb der mainstream-Lügenpresse) verzapfen!
    Wenn die komentierende Stimme einen höhnischen Ton hat und Putin und seine Leute in den höchsten Tönen als "Lichtgestalten" lobt, dann merkt doch jedeR, dass da etwas faul ist! Einen Nordkoreaner könnten sie damit ja vielleicht beeindrucken, aber doch nicht uns!
    Und was das kostet!
    38 23 Melden
    • Cabonga 04.03.2016 18:11
      Highlight Highlight Ist die westliche Presse Lügen-, und Manipulationsfre?
      Ist es nicht eher so, das wir einfach mehr "unseresgleichen" Glauben schenken und somit mehr von Westen manipulierbar sind?
      22 23 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 19:16
      Highlight Highlight @ Cabonga
      Natürlich gibt es auch bei uns "gekaufte" Medien, die mehr Proaganda beinhalten, als Information!
      Zum Beispiel die "Weltwoche", oder die "Basler Zeitung", oder -noch schlimmer- Tele-Blocher.
      Dann gibt es den "Infotainment-Massenschrott":
      Zum Beispiel das Gratis-Blatt "2o Minuten", oder den "Blick".
      Aber eben nicht nur!
      Immer noch gibt es Medien, die -dank internationaler Kooperation (immer mehr mit lokalen JournalistInnen), einen qualitativ hoch stehenden Journalismus betreiben und dank Direktzahlungen von begeisterten KundInnen überleben können.
      15 11 Melden
  • dracului 04.03.2016 17:33
    Highlight Highlight Auf dieser Welt gab umd gibt es so viele Kim Jong-uns, Assads, Putins, Trumps und die Liste könnte beliebig fortgesetzt werden und wächst täglich. Selbst die Schweiz ist im Griff von einer zunehmenden Anzahl von Leuten mit putschistischem Staatauffasungen. Mir persönlich fällt es schwer, eine Rangfolge in die Despoten dieser Erde zu bringen!
    58 13 Melden
  • däsäbdet 04.03.2016 17:26
    Highlight Highlight Herr Löpfe, sind Sie Mitglied der Atlantikbrücke? Werden Sie ordentlich entlohnt für Ihre anti Russland Propaganda? Ihre einseitigen Artikel zu dem Thema erwecken jedenfalls den Eindruck
    69 68 Melden
    • paddyh 04.03.2016 17:44
      Highlight Highlight Russland hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert. Die Leute sehnen sich ihre frühere Stärke zurück und vor allem die jüngeren Generationen (welche zur Wende noch nicht politisch aktiv waren) sehen in Putin den Heilsbringer. Leider ist es ihm nicht gelungen, Russland wirtschaftlich voran zu bringen, daher probiert er es vermehrt aussenpolitisch. Und das ist in der Tat gefährlich. Und irgendwie finde ich es bedenklich, dass immer mehr anti Israel und USA Polemik aus der rechten Ecke kommt. War das früher nicht eher anders herum?
      41 7 Melden
    • Olaf 04.03.2016 17:46
      Highlight Highlight Nein, mitdenker, wird er nicht. Er wird von watson entlöhnt. Und nicht von Obama, nicht von Angela Merkel und nicht von Israel. er gehört auch nicht der Scientology-Kirche an, noch ist er Satanist. Er ist Mitglied der watson-Redaktion und steht auch ohne Geld zu seiner Meinung. Unabhängigkeit nennt man sowas.
      67 30 Melden
    • herschweizer 04.03.2016 18:09
      Highlight Highlight ich geb ihm auch noch was... guter Artikel ;-)
      7 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 04.03.2016 17:10
    Highlight Highlight Gegenüber Putin empfinde ich gefühlsmässig eine extrem starke Abneigung. Seine "Ausstrahlung" ist eiskalt. Mit übermässiger Selbstbeherrschung wirkt sein Gesichtsausdruck maskenhaft starr, während seine Äuglein nervös herum suchen und es um die Mundwinkel unheimlich zuckt.
    Ich sehe Ähnlichkeiten zum Gesichtsausdruck des Norwegischen Attentäters Breyivick...
    Die schwierige Frage, die sich uns stellt, ist wohl, was wir am besten tun sollen, jetzt wo ein solcher skrupelloser Machtmensch den Kreml beherrscht.
    Meine einzigen Hoffnungen liegen in der Natur und in där Ruussischän Seelä!
    31 33 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 17:38
      Highlight Highlight Ich habe mir mal einen dieser Propaganda-Filmchen auf youtube mit Putin reingezogen.
      Er referierte über die "multipolare neue Weltordnung", oder so was.
      Im Saal war es muksmäuschenstill. Einige Zuhörer bewegten nickend ihren Kopf. Alle wirkten gelangweilt, versuchten aber stramm aufpassend zu wirken.
      Richtig spürbar war die Angst in dem Raum, die sich im Verlaufe von Putin's Vortrag immer mehr verdichtete.
      Da war nicht das kleinste Spässchen, das die Stimmung etwas aufgelockert hätte!
      Als Russe würde ich diesen "Ausserirdischen" in den höchsten Tönen loben, um nicht aufzufallen...
      29 22 Melden
  • Amanaparts 04.03.2016 17:06
    Highlight Highlight jaja alle diese Russland-Trolle hier. Wenn Russland keine Atomwaffen hätte, wäre es komplett irrelevant. Politisch wie wirtschaftlich ist Russland bloss ein Dritte Welt Land mit einem soziopathischen Despoten als Präsident.

    Echte Menschen leiden unter dieser Diktatur und hier bei uns kommen alle Trolle aus ihren löchern gekrochen, sobald jemand kritisch über Putin schreibt. Dieser Putin Fanclub im Westen erinnert mehr an eine Rebellion von pubertierenden Jugendlichen als ernstgemeinte bewunderung.
    74 63 Melden
    • silverback 04.03.2016 17:18
      Highlight Highlight Könnte es evtl. auch daran liegen, dass die Medien uns immer öfters für blöd verkaufen wollen und die LEser dank Internet oft besser informiert scheinen inzwischen?

      Nur eins von vielen Beispielen:
      https://propagandaschau.wordpress.com/2016/03/01/die-irre-welt-des-us-kriegshetzers-josef-joffe-in-der-zeit/

      Der Zeit muss man zugute halten, dass in den Kommentarspalten nicht zensiert wird oder dann mit Begründung (bei Watson leider nicht der Fall.).

      39 26 Melden
    • Amanaparts 04.03.2016 17:40
      Highlight Highlight Mit dem Internet besser informiert? Nein. Wir sind schneller informiert. Wir haben auch mehr Informationen aber besser Informiert sind wir bestimmt nicht. Wir leben in einer Welt in der Menschen einem Youtube Video mit Erzählstimme, dramatischer Musik und zusammenhangslosen Ausschnitten mehr glauben als professionellen Journalisten.

      Anstatt den Löpfe zu kreuzigen soll mal einer versuchen auch nur ein von ihm genanntes Argument zu entkräften.
      31 30 Melden
    • Amanaparts 04.03.2016 17:47
      Highlight Highlight silverback du hast eine Amateur Seite von Wordpress als Referenz angegeben. Das sagt eigentlich schon alles über eine Quelle aus.
      32 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thanatos 04.03.2016 17:01
    Highlight Highlight Schlussendlich haben wir doch alle die Wahl zwischen Pest und Cholera. Egal ob "gut" oder "böse". Es sind ein paar wenige Männer, die alles in der Hand haben und bestimmen, wo es hin geht. Entweder sind sie reich oder intelligent. Und wir fressen ihnen aus der Hand und schauen in die Röhre. So ist der Mensch. Ein schlechtes Wesen.
    26 2 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 17:44
      Highlight Highlight Also mir wären Pest und Cholera wesentlich lieber, als ein von Putin und dem ihm charakterlich ähnlichen Erdogan angezettelter 3. Weltkrieg...
      Die USA schätze ich heutzutage als relativ besonnen und zurückhaltend ein, ähnlich wie die EU.
      Sie haben aus ihren früheren Fehlern etwas gelernt.
      Ebenfalls zuversichtlich stimmt mich die Aussage des UNO-Vorsitzenden Wan Ki Moon, der gesagt hat, dass sich das Problem des Terrorismus nicht militärisch lösen lasse, sondern nur durch eine (präventiv wirkende) Verbesserung der Lebenssituation und der Perspektiven aller Menschen.
      18 22 Melden
    • Thanatos 04.03.2016 18:12
      Highlight Highlight Ja die USA haben etwas gelernt. Darum bekommen wir nichts mehr mit. Putin ist da ein wenig direkter. Jedoch gibt es auch eine grosse Gefahr aus dem Westen: TTIP. Und das interessiert irgendwie auch nur wenige.
      Ja Bildung löst viele Probleme. Aber kaum jemand will dafür bezahlen. Das Rüstungsgeschäft ist viel profitabler. Traurig aber wahr.
      14 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 20:27
      Highlight Highlight Mal Bildungs- mit Ruestungsetats und deren Entwicklung verglichen kuerzlich?
      4 14 Melden
  • Timmy :D 04.03.2016 16:59
    Highlight Highlight Meine bisherige Erfahrung mit Berichten über Russland: Schreibt man etwas positives über die Russen ist man ein Putin-Versteher, -Troll. Schreibt man USA-Kritisch, ist man Verschwörungstheoretiker. Hab ich was vergessen? Kaum einer war in Russland und hat sich selbst ein Bild von dem Land/Kultur/Bevölkerung gemacht. Aber Journalisten sind ja unfähig zur Lüge/Verbreitung von Unwahrheiten..
    46 20 Melden
    • Raphael Stein 04.03.2016 18:28
      Highlight Highlight @Timmy,
      ich war dort. Auch in den USA. Und im Iran. Und in Deutschland. Und wissen Sie was?
      Mehr oder weniger, das Gleiche. Bis auf ein paar Details. Die Marketingabteilung der USA ist noch immer etwas grösser. Sie verteilen auch Preise, den Oskar. Aber keine Angst, der Rest holt auf. Und noch schlimmer, wir sind alle auf der selben Kugel. Deshalb sind Artikel wie jener von Meister Löpfe austauschbar.
      Das System dahinter aber, ist es nicht.
      Brot und Spiele.
      18 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 20:28
      Highlight Highlight Und der Zusammenhang zum Artikel @ Stein?
      6 15 Melden
  • The_Knight 04.03.2016 16:58
    Highlight Highlight Wer die Machtverhältnisse in Russland nur ein wenig kennt, weiss wie Putin sich an der Macht hält und wer zu seinen "Schergen" gehört. Am meisten beunruhigt mich jedoch die Gehirnwäsche die tagtäglich den Russischen Bürgern eingetrichtert wird. Vergleicht mal einen Tag die Sendungen als auch die Nachrichten von den dortigen Tv Sendern. Beinahe täglich sind alte Filme im Programm die zeigen wie Heldenhaft die Sowjetische Armee und das Volk im 2 WK war. Mediale Kontrolle durch und durch. Nichts wird dem Zufall überlassen.
    39 22 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 18:06
      Highlight Highlight @ Ben88
      Teilweise gebe ich Dir recht.
      Wenn Du beispielsweise von Blocher-TV sprichst.
      Beim Tages Anzeiger. oder bei srf Radio und Fernsehen bin ich entschieden anderer Meinung!
      Die berichten differenziert, mit einem gut lesbaren, humorigen Stil und lassen verschiedene Sichtweisen mit ihren jeweiligen Perspektiven zu Wort kommen, was mir ermöglicht, meine selbst gemachten direkten Erfahrungen mit den berichteten Erfahrungen zu verknüpfen und zu erweitern.
      Sehr gut gefallen mir die "Dokus" von Menschen für Menschen!
      10 15 Melden
    • kurt3 04.03.2016 18:20
      Highlight Highlight Ben 88 , Du Gehirnwäsche mit Parole : für eine freie und unabhängige Schweiz , überbordende Ausländerkriminalität usw . .
      8 3 Melden
  • küng-fü 04.03.2016 16:57
    Highlight Highlight Berichte über Russland......Die dunkle Seite von meinem geliebten Watson.

    Mal zur Abwechslung eine andere Perspektive, aber Vorsicht, es kommen Verschwörungsth ääähh investigative Journalisten zu Wort.

    Play Icon
    47 14 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 17:19
      Highlight Highlight büddenischd de Kenny!
      7 14 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 17:23
      Highlight Highlight Danke küng-fü! Sowas stelle ich mir vor! Beide Seiten werden kritisch betrachtet.
      22 9 Melden
    • tinmar 05.03.2016 10:22
      Highlight Highlight KenFM .. das ist echt voll seriös!
      Was für ein Dreck.
      5 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jürg Müller 04.03.2016 16:55
    Highlight Highlight Ich hätte da mal eine Frage: Warum dürfen die USA überall und immer kritisiert werden, Russland aber nicht? Kritik an Russland: Die Amerikaner sind aber VIIIIEL schlimmer. Kritik an USA: Kein Verweis auf Russland? D.h. bei Russland wird alles entschuldigt, bei den USA wird gebasht. Warum? Beide führen im Nahen Osten einen Stellvertreterkrieg. Der russische Krieg ist gut, der amerikanische böse? Wenn der russische besser ist, warum?
    41 32 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 18:16
      Highlight Highlight In den USA gibt es eine "Zivilgesellschaft", die die Militärischen Aktionen kritisch begleitet und hinterfragt.
      In Russland gibt es wegen der Gleichschaltung der Medien und der systematischen Einschüchterung und sogar Tötung von JournalistInnen fast keine solche "Zivilgesellschaft" mehr!
      Russland ist heute nicht nur ein "Mafia-Staat", sondern gleichzeitig eine Militärdiktatur, die die Militarisierung der russischen Gesellschaft vorantreibt, wie früher die Nazis in Deutschland!
      "Wollt Ihr den totalen Krieg?!" schrieh damals ein grässliches Männchen mit Schnäuzchen seiner "Volks-Armee" zu...
      16 14 Melden
  • Alle haben bessere Namen als ich. 04.03.2016 16:35
    Highlight Highlight Sorry, wenn ich hier die Kommentare lese, frag ich mich schon.
    Alle so: Lasst den armen Putin in Ruhe er hat euch nichts getan, er will doch nur spielen. Und schaut nur dort, der wahre Feind ist der schwarze Mann aus dem Westen. Der ist das wahre Böse... Okee er diskriminiert nicht die Homosexuellen, okee er macht auch keine hetzende Propagandapolitik. Aber der hat sicher auch Dreck am Stecken, der ganze Konflikt im Nahen Osten er ist Schuld.

    Echt jetzt?!
    40 27 Melden
  • Dekiii 04.03.2016 16:23
    Highlight Highlight Dieser Bericht ist genau so gesteuert wie die Raketen aus den USA die täglich tausende von Menschen töten. Nur töt der Bericht niemanden jedoch sinkt meine Achtung vor diesem Nachrichtenportal. Sorry my opinion.
    40 44 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 17:01
      Highlight Highlight Wer genau steuert das wie?
      20 24 Melden
    • Amanaparts 04.03.2016 17:10
      Highlight Highlight Nichts hält dich hier. Ich denke Russia Today entspricht wohl eher deinen Vorstellungen
      32 34 Melden
    • kurt3 04.03.2016 18:38
      Highlight Highlight Pegida Schweiz sucht immer Redner .
      20 8 Melden
  • MaxM 04.03.2016 16:22
    Highlight Highlight Ich bin zwar kein Russlandkenner, habe mich im Verlaufe meines Studiums mit einigen Aspekten dieses Landes doch beschäftigt.
    Erstens ist das Wort "Duma" der Name des Unterhauses des russischen Parlaments. Es kommt hoffentlich niemandem in Sinn zu sagen, Der Nationalrat sei das Parlament der Schweiz.
    Zweitens wirds im Artikel erwähnt, FSB (~Bundessicherheitsdienst) sei die Nachfolgeorganisation des KGB. So einfach ist die Sache aber nicht: Der Komitee wurde in mehrere kleinere Organisationen zersplittert: u. a. FSB, SVR, SFO.
    Expertenwissen? Dann bitte so korrekt wie möglich.
    27 9 Melden
  • meliert 04.03.2016 16:21
    Highlight Highlight Der grosse deutsche Pokitiker Egon Bahr hat immer wieder davon gewarnt, man solle das grosse Russland respektieren und nicht verärgern (man höre auch eines seiner letzten Interviews auf Radio DRS).
    29 8 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 18:32
      Highlight Highlight Hast Du denn Angst vor dem grossen, russischen Bären?
      Das heutige Russland ist nicht mehr das -irgendwie gemütliche- sowietische Altersheim für eingerostete Apparatschiks! Das ist eine Bomben abwerfende Kriegsmaschinerie!
      ...mit verrosteten Traktoren und zusammenkrachender Wirtschaft...
      Eigentlich ist Russland schon ganz nah dran, Nordkorea zu immitieren.
      11 16 Melden
  • meliert 04.03.2016 16:21
    Highlight Highlight Als J.F. Kennedy sagte "ich bin ein Berliner" war dies ein klare Ansage an Russland, dass sie (RU) den Westen nicht angreifen sollen, sonst werden sie (damals noch UdSSR) es mit den USA verspielen. Dies wird bis heute von Russland akzeptiert und eingehalten.

    Falls USA und RU eine Einigkeit hätten im Nahen Osten, wäre dort schon lange Ruhe und es gäbe keine Flüchtlingsströme nach Europa. Wir können es der Unfähigkeit und Überheblichkeit der amerikanischen Präsidenten der letzten Jahre verdanken!
    27 16 Melden
  • Sputnik_72 04.03.2016 16:10
    Highlight Highlight Ich würde mich erst mal mit der Geschichte befassen, bevor man Putin basht. Lieber Herr Loepfe, sagt Ihnen das Budapester Memorandum etwas? Wahrscheinlich eh nicht. Den Russen wurde seit der Oeffnung weiss Gott was abverlangt damit der Westen schön weiter zu seiner Kohle kommt! Er hat dem Land seinem Land zumindest den Stolz zurückgegeben und ja, er ist weiss Gott nicht perfekt! Aber bitte mit gleichen Ellen messen. Wenn z.B die Amis in Syrien bomben, dann spricht man von kollateralschäden, wenns die Russen tun wird ein Fass aufgemacht. Buchtipp: Gabriele Krone-Schmalz: Russland verstehen
    37 24 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 17:10
      Highlight Highlight Jup, klar, bei den Amis wird kein Fass aufgemacht ... sali selektive Wahrnehmung.

      Budapester Memorandum? Sie meinen dasjenige, wo die Ex-USDSSR-staaten auf Ihre Atomwaffen verzichteten und dafür Sicherheitsgarantien der Wesens (sic!) verlangten? Ja sagen Sie mal, was möchten Sie mit der Erwähnung sagen?
      21 21 Melden
  • stiberium 04.03.2016 15:57
    Highlight Highlight Ok, offensichtlich liegt der Autor ja total daneben wenn ich mir die Kommentare so durchlese. Könnte mir evt. mal jemand erzählen was Putin gutes getan hat, für sein Land, für die Welt? Ich lese nur, dass die USA schlimmer seien kann aber nichts positives über Putin finden in den Kommentaren.
    30 32 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 16:59
      Highlight Highlight Viele verstehen es nicht. nur die Winigsten wollen Putin schönreden. Hier geht's darum das Löpfe jedesmal versucht allein die Russen als böse hinzustellen.
      33 19 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 17:42
      Highlight Highlight @Brändon, Beantworte seine Frage doch auch gleich?
      11 3 Melden
  • Triumvir 04.03.2016 15:45
    Highlight Highlight Schaun mer mal, wie viele - bezahlte resp. bei der russischen de facto Oligarchie angestellte - Putin-Trolle, sich hier jetzt die Finger wund schreiben werden...auf die Plätze: eins, zwei, drei...:-P
    24 23 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 17:00
      Highlight Highlight ..sie bezahlen super! Steuerfrei noch dazu!
      21 7 Melden
  • TheRabbit 04.03.2016 15:42
    Highlight Highlight Bei diesem Artikel fehlen mir Hintergrundinfos. Dass Politiker korrupt & aggresiv sind und Dreck am Stecken haben, ist allseits bekannt.

    Putin hasst die USA. Nicht erstaundlich bei der Vorgeschichte.

    Zum Thema Aufrüstung:
    Solch eine Fläche kann man schwierig verteidigen & benötigt sicherlich eine moderne Armee. Ausserdem hat sich die NATO bis vor die Haustüre ausgebreitet!

    Alles in allem finde ich andere Personen/Länder eine grössere Gefahr:
    - China (Ausdehnung des Teritoriums)
    - Saudi Arabien (Wollen Bodentruppen in Syrien)
    - Donald Trump (Hass gegen Ausländer wird Salon fähig)
    16 16 Melden
    • kurt3 04.03.2016 18:59
      Highlight Highlight Der ist gut : D.Trump : Der Hass auf Ausländer wird salonfähig ! Da ist die Schweiz mal zur Abwechslung mal vorn .
      13 4 Melden
  • Wilhelm Dingo 04.03.2016 15:42
    Highlight Highlight Das ist mal eine ausführliche und fundierte Zusammenstellung von Fakten von Phillip Löpfe. Danke.
    25 38 Melden
    • Wolfsblut 05.03.2016 09:37
      Highlight Highlight Finde ich auch, Wilhelm Dingo. Entsetzt bin ich aber über all die Kommentare hier. Ist das eine konzertierte Aktion oder dürstet es tatsächlich so viele nach einem «richtigen Kerl» und «Führer»?
      4 1 Melden
  • elco 04.03.2016 15:41
    Highlight Highlight Wenn ich wählen müsste... würde ich lieber in USA leben als in Russland.

    Sehr viel lieber sogar.

    Ihr so?
    42 20 Melden
    • tinmar 04.03.2016 16:56
      Highlight Highlight Absolut! .. aber am liebsten dann doch in Europa ;-)
      31 5 Melden
    • Amanaparts 04.03.2016 17:14
      Highlight Highlight Auf deinen Kommentar antworten diese Russland Trolle nicht. Ich würde selbst Amerika und Europa von seiner schlimmsten Seite gegenüber von Russland von seiner besten Seite bevorzugen.
      23 26 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 17:17
      Highlight Highlight Hä? was genau versuchst Du zu sagen? Wieso sollten wir zwischen diesen Länder wählen müssen? Also ich möchte ganz bestimmt nicht in den USA leben, ich bleibe in der Schweiz.
      28 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Binder 04.03.2016 15:39
    Highlight Highlight Gähn, Philipp Löpfe!

    Wir sind immer die "Guten", die "Bösen" sind immer die anderen.

    Dummerweise sehen dies die anderen umgekehrt immer genau gleich.

    Deshalb ist dies apriori immer FALSCH!
    47 27 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 17:12
      Highlight Highlight Davon steht da oben nichts @ Dr. Binder. Es stehen da Thesen, weshalb der Autor Putin für gefährlich hält. Möchten Sie dazu was sagen?
      24 23 Melden
  • patrick.bucher 04.03.2016 15:14
    Highlight Highlight "Putins durchgeknallte Philosophen wie Dugin träumen von einer Partnerschaft zwischen Russland und Deutschland, mit der die vermeintliche Vorherrschaft der Angelsachsen endlich gebrochen werden soll."
    Nur komisch, dass der ehemalige Berater der Präsidenten Carter und Obama Zbigniew Brzezinski in seinem Buch 'The Grand Chessboard' durchspielt, wie dieses Szenario verhindert werden könnte, in dem man einen "Cordon Sanitaire" vom Baltikum bis zur Ukraine um Russland legt.
    Stratfor-Check George Friedman fasst es hier sehr schön zusammen:
    Play Icon
    44 10 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 04.03.2016 15:52
      Highlight Highlight Plus Masseneinwanderung von mehreren Millionen Muslimen nach Deutschland, das erwähnt er in den Video aber nicht.
      21 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 16:02
      Highlight Highlight Das ist keineswegs komisch, sondern doch eher ein Beleg für obige These.
      6 17 Melden
    • patrick.bucher 04.03.2016 17:00
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerk: Ja, aber im Artikel wird das als ein Hirngespinst von einem "durchgeknallten Philosophen" dargestellt. Das ist kein Hirngespinst, das ist amerikanische Aussenpolitik.
      20 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 04.03.2016 15:00
    Highlight Highlight Die Reaktionen auf den Artikel sind irgendwie symptomatisch und beginnen in der Regel mit, Russland sei gar nicht so schlimm weil,
    - ... die USA viel schlimmer seien, Irakkrieg/Afghanistan blabla
    - ... Saudie Arabien die wirklichen Terroristen sind, IS Finanzieren bla bla etc.
    - die EU ein diktatorischer Saftladen ist und Merkel bla bla etc.

    Anstatt immer mit Gegenbeispielen zu kommen, könnte man ja mal die eingebrachten Argumente analysieren. Treffen diese nämlich zu, ist das mehr als bedenklich und Putin durchaus eine Gefahr. Unabhängig davon wer alles noch Dreck am Stecken hat.
    76 60 Melden
    • patrick.bucher 04.03.2016 16:11
      Highlight Highlight Das hat sehr viel damit zu tun, wie viel Platz den Konflikten eingeräumt wird, die mit dem "Bösewicht Putin" zu tun haben. Der verheerende Krieg in Jemen oder der Dronenkrieg in Pakistan wird kaum thematisiert. Und wo es in Afrika überall brennt und woraus diese Konflikte entstanden sind (hier dürfte ausnahmsweise nicht Russland die Alleinschuld treffen), darüber erfährt der Leser weder bei Watson noch SRF oder NZZ etwas. In den Kommentarspalten wird das Verhältnis wieder etwas zurechtgerückt, indem auch auf die Schweinereien anderer aufmerksam gemacht wird.
      16 6 Melden
    • Timmy :D 04.03.2016 16:39
      Highlight Highlight Ich bin mit dir einverstanden. Es geht nicht darum, wer gut oder böse ist, sondern wer die grösste Gefahr für uns darstellt. Wer der Böseste von allen ist. Weder die USA noch Russland sind vorbildlich, doch wer ist die grössere Gefahr? Um die Antwort zu kennen, muss zuerst definiert werden, was jedem persönlich am wichtigsten ist.
      7 1 Melden
    • Sapere Aude 04.03.2016 16:59
      Highlight Highlight @ geshitstormt dein Kommentar steht beispielhaft dafür um was es mir eigentlich geht. Dass die USA in verschiedenen Konflikten involviert ist, ist klar und mir bewusst. Es entkräftet aber in keiner Weise die hier angebrachten Punkte gegenüber Putin. Ich finde es wichtig, werden solche Ereignisse wie im Artikel genannt auch publiziert und vor allem auch diskutiert. Egal ob USA, Russland oder Saudi Arabien. Jedesmall aber kommen und sagen, die bösen Amis, Russen oder Saudis sind viel schlimmer ist irgendwie Kindergarten.
      11 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Les 04.03.2016 14:59
    Highlight Highlight Ich frag mich grad, ob hier tatsächlich Trolle am Klicken und Kommentare schreiben sind. Weder kenne ich Herrn Löpfes persönliche Haltung gegenüber Putin, noch bin ich ein Russland-Kenner, aber die Likes und Dislikes und die Menge derjenigen, die hier eine Lanze für Putin brechen, erstaunt mich schon. Dass andere (USA, Obama, etc.) angeblich/vielleicht/wahrscheinlich viel viel schlimmer sind, belegt eben nicht, dass der Putin kein schlimmer Finger ist, ned?
    61 30 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 15:53
      Highlight Highlight Klaro, alle hier werden entweder von Russland oder von den USA bezahlt! Du etwa nicht? Dann aber los, entscheidede Dich für eine Seite und kassiere dein Troll-Geld.
      31 6 Melden
    • MaxM 04.03.2016 16:05
      Highlight Highlight Ich habe eher das Gefühl, dass viele sich doch ein bisschen aufgrund ihres Gerechtigkeitsempfinden teils für Putin einsetzen. Auf keinem Fall deshalb, weil sie seine Position befürworten! Nein, eher deshalb, weil "Putinkritik" eher überrepräsentiert ist. Und es liegt einigen Diskussionsteilnehmer wohl am Herzen, sich für Ausgleich einzusetzen.
      Und nein, dass heisst tatsächlich nicht, dass Herr Puten ein netter, friedlicher Kerl ist, der bewundert werden soll. Aber objektivierweise sollen immer mehr als eine Position in einer Diskussion präsent sein.
      25 4 Melden
    • tinmar 04.03.2016 16:06
      Highlight Highlight Absolut - auffälliger weise geht es auch bei jedem thematisch entsprechendem Artikel so zu. Sehr viele Kommentatoren, deren User-Name mir bisher auch noch nie hier begegnet sind.
      13 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 14:51
    Highlight Highlight Gibt es auch noch die Quellen auf denen sich Ihre Thesen stützen Herr Löpfe ?

    Ausser würde, soll und habe hat es nicht gerade viel. lol

    bsp.

    "Nichts soll Putin mehr in Rage gebracht haben als eine saloppe Bemerkung von US-Präsident Barack Obama, Russland sei eine «regionale Macht» geworden."


    Folgendes ist möglicherweise eine Falsche Bildunterschrift, das Bild kommt mir bekannt vor aber von wo anders.

    "Putin und der syrische Präsident Assad auf einem Truck der syrischen Armee."
    33 21 Melden
  • Utopiot 04.03.2016 14:49
    Highlight Highlight "Putin hasst die Vereinigten Staaten so sehr, dass er sich meist weigert, ihren Namen auszusprechen. Für ihn befindet sich die Welt am Rande des Abgrundes. Schuld daran sind die USA. Er selbst sieht sich in der Rolle eines Retters."

    Wer gegen Amerika ist, der ist für Putin.
    47 41 Melden
    • patrick.bucher 04.03.2016 15:02
      Highlight Highlight Die Behauptung ist völlig lächerlich und zum anderen auch falsch. Putin bezeichnet die USA meistens als "наши американские партнёры", was zu Deutsch so viel bedeutet wie "unsere amerikanischen Partner". Die Abkürzung für USA auf Russisch heisst übrigens "США", was meist wie "Sascha" ausgesprochen wird und somit einer Verniedlichung gleichkommt.
      32 3 Melden
    • Ville_16 04.03.2016 15:07
      Highlight Highlight Wenn die Welt am Rande des Abgrundes steht, ist dies durchaus die Schuld der USA! Von wem sonst bitte?
      30 13 Melden
  • Luca Brasi 04.03.2016 14:40
    Highlight Highlight Wieso sollte Putin der gefährlichste Mann der Welt sein? Selbst Obama bezeichnet den kleinen Wladimir als blosse Regionalmacht. Also ich finde den saudischen König mit der Verbreitung des Wahabismus, Liquidierung von schiitischen Geistlichen, etc. weitaus gefährlicher. Russland macht mir keine Angst. Das ist ein armes Land.
    107 30 Melden
    • demokrit 04.03.2016 15:03
      Highlight Highlight Mit Atomsprengköpfen.
      6 11 Melden
    • AdiB 04.03.2016 15:28
      Highlight Highlight putin war auch schon beim saudischen könig. alles das selbe pack da oben. jeder will die macht und dazu braucht man finanzielle hilfe. deshalb braucht man auch die saudische krone auf seine seite.
      User Image
      16 8 Melden
    • patrick.bucher 04.03.2016 16:33
      Highlight Highlight @AdiB: Saudi-Arabien ist im Moment wohl das Zünglein an der Waage. Mit dem Festhalten an einer hohen Förderquote und dem damit einhergehenden Ölpreiszerfall gerät nicht nur Russland, sondern auch die USA unter Druck, denn Fracking lohnt sich nur ab einem gewissen Preis. Sollte Saudi-Arabien die Öl-Dollar-Bindung aufgeben, würde sich der Dollar kaum mehr davon erholen. Finanzielle Hilfe von Saudi-Arabien halte ich eher für abwegig, zumal das Land selber auf einen Bankrott zusteuert.
      10 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • B1O 04.03.2016 14:28
    Highlight Highlight Beeindruckend was Putin hier an Unterstützung erhält...
    50 91 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 14:45
      Highlight Highlight Ich bezweifle das jemand hier Putin "unterstützt". Es geht lediglich darum das Herr Löpfe nichts besseres kann als gegen Putin und Russland zu hetzen. Gott weiss die Amerikaner haben viel mehr Dreck am Stecken, aber dazu schweigt man, sonst wird man ja noch als Verschwörungstheoretiker abgestempelt... blablabla... Was aber noch schlimmer ist das die Leser sich gar nicht die Mühe machen gewisse Sachen zu hinterfragen, man nickt einfach und grast weiter.
      117 34 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.03.2016 14:58
      Highlight Highlight Die USA werden und wurden weitaus häufiger kritisiert als Russland, auch in diesem Medium. Teilweise zurecht, teilweise zu unrecht. Dass man hierzu schweigen würde ist eine dieser Lebenslügen von Ihnen.

      Haben Sie denn eine konkrete Entgegnung zu den Thesen oder lassen Sie es bei der Metaebene bewenden?
      20 28 Melden
    • tinmar 04.03.2016 15:09
      Highlight Highlight Was für ein Käse Brändon.
      Die USA haben VIEL Dreck am stecken.
      Aber bestimmt nicht mehr als Russland.
      UND es wird doch mehr als reichlich über US-Verfehlungen berichtet.
      Oder etwas nicht?
      Zu beachten wäre auch, dass die USA (bei allen Mängeln) doch eine richtige Demokratie sind.
      Bushs Amerika ist nicht direkt zu vergleichen mit Obamas Amerika. Mal gucken was dann mit Trump kommt .. Oder Sanders - 2 völlig entgegengesetzte Pole .. und entsprechend tickt die US-Aussenpolitik - von einer Ecke in die Nächste. Zugegeben - Putin - der Lupenreine Demokrat - der ist da konstanter.
      17 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vincent R 04.03.2016 14:26
    Highlight Highlight Guter Bericht, kann zu diesem Thema auch Boris Reitschuster's Buch Putins Demokratur empfehlen. Gibt eine schöne Übersicht um die ganzen Geschehnisse die Putin verwickelt war/ist.
    42 70 Melden
    • patrick.bucher 04.03.2016 15:03
      Highlight Highlight Für einen Blick hinter die Kulissen empfehle ich hingegen das Buch "Putin. Innenansichten der Macht" von Hubert Seipel.
      3 1 Melden
    • silverback 04.03.2016 15:42
      Highlight Highlight Dann empfehle ich Dir folgende Analyse zu Reitschuster.

      https://propagandaschau.wordpress.com/2015/02/26/phoenix-die-irre-welt-des-boris-reitschuster/
      14 5 Melden
    • Vincent R 04.03.2016 15:57
      Highlight Highlight @silverback: dieser link ist so neutral eingestellt wie ein Veganer zu einem chickenwing wettkampf essen. XD
      4 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 04.03.2016 14:22
    Highlight Highlight Auf die Plätze, fertig ...

    Mal schauen, ob es einer unserer Putinversteher fertigbringt, inhaltlich auf eine der Thesen zu reagieren.
    48 79 Melden
    • Maett 04.03.2016 15:04
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg: es sollte IMMER das Ziel sein, andere verstehen zu wollen.

      Insofern bin ich stolz, Putinversteher zu sein. Obamaversteher. Merkelversteher. Völlig egal, ich möchte alle verstehen.

      Solange man versucht Verständnis füreinander aufzubringen, die diversen politischen Positionen aus verschiedenen Blickwinkel anzusehen und zu hinterfragen, kann Friede bestehen.

      Was ich hingegen zugeben muss ist, dass es mir schwer fällt, Löpfe zu verstehen (der Schreiber dieses Artikels) - einseitig, manchmal emotional und meinungsmachend. Ich finde das schrecklich, denn Journalismus ist das nicht.
      23 11 Melden
    • INVKR 04.03.2016 15:07
      Highlight Highlight Bisher nicht. Ich sehe lediglich Whataboutismen wie "aber die Amerikaner haben auch...", "aber die Amerikaner sind viel schlimmer", usw. Mag sein oder auch nicht, das ist hier nicht das Thema. Ein Übel macht das andere nicht besser.
      16 8 Melden
    • strieler 04.03.2016 15:35
      Highlight Highlight haha - selten bin ich mit dir so einverstanden Toerpe Z. - viele Kommentare hier sind genau so inhaltslos wie die Kommentarschreiber es Herrn Loepfes Artikel vorwerfen zu sein. (die Blitzli-Herzli Verteilung ist ebenfalls haarstreubend)
      12 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 04.03.2016 14:19
    Highlight Highlight Aha, eine weitere reine Klickgeschichte, as usual 😂!

    Ich kann all diesen stets neu aufgewärmter Bullshit nicht mehr lesen ohne wahlweise Magengrimmen oder alternativ zumindest wahre Lachanfälle zu kriegen. Diese stete einseitige Dämonisierung dieses Mannes stellt eine unglaubliche Überzeichnung der reinen Faktenlage dar. Schon alleine der doofe Spruch der da immer wieder mal die Runde von den völlig hypothetischen 200 Milliarden Dollar des "reichsten Mannes der Welt" macht, ist zum totlachen, denn eine solche Vermögensanhäufung würde heutzutage NIE möglich sein, ohne beweisbare Verifikation.
    122 45 Melden
    • stiberium 04.03.2016 15:30
      Highlight Highlight Eigentlich solltest du die Welt regieren Angelo, wo du doch alles besser weisst. ;)
      17 31 Melden
    • Angelo C. 04.03.2016 16:41
      Highlight Highlight Stiberium : no problem, du kannst ja deine erkenntnisreiche Empfehlung schon mal Ban Ki-moon für die Traktandenliste der nächsten UNO-Generalversammlung überreichen - ich stehe evtl. zur Verfügung 😉!
      31 4 Melden
    • Grigor 05.03.2016 01:00
      Highlight Highlight Schade ist nurt dass der Schreibende selten bis nie Argumente bringt. Scheint aber in der politischen Schweiz zu genügen. Wenn der Bundesrat direkt vom Volk gewählt würde, hätte Trump ernsthafte Chancen den Zuschlag zu erhalten.
      2 14 Melden
  • Kato 04.03.2016 14:11
    Highlight Highlight Der Ausverkauf der sowjetischen Staatsreichtümer unter Jelzin ist vermutlich der stärkste Treiber für Putins Machtergreifung. Schon nur das Rückgängigmachen des Ausverkaufs hat seine Position auf Dauer gestärkt. Aus der Nomenklatura wurden nun Oligarchen. Alter Hut, neuer Name. Gelungene Analyse
    43 15 Melden
    • patrick.bucher 04.03.2016 15:07
      Highlight Highlight Es gab kein "Rückgängigmachen" des Ausverkaufs. Die meisten Oligarchen durften ihr Vermögen (um nicht zu sagen: ihre Beute) behalten. Nur Chodorchowskij wurde an die Kandare genommen.
      Putin hat jedoch die Energiepolitik neu aufgestellt, sodass die Kontrolle der Erdöl- und Erdgasförderung letzten Endes in russischen Händen bleibt. Das hat Russland Geld in die Staatskassen gespült und Putin bei den amerikanischen Ölkonzernen unbeliebt gemacht, die auch gerne mehr vom Kuchen gehabt hätten.
      11 0 Melden
    • Maett 04.03.2016 15:07
      Highlight Highlight @Kato: vor allem hat diese Erfahrung die russische Bevölkerung nachhaltig davon überzeugt, dass eine Zuwendung zum Westen keine Vorteile bringt. Unter Jelzin haben sie wahrlich schlechte Zeiten erlebt, was unter Putin anders ist (auch der etwas liberalere Medwedew geniesst geringeres Vertrauen, weil sich in seiner Präsidentschaft Russland etwas mehr geöffnet hatte).

      Tja, und ein Neuer, der von der russischen Bevölkerung als Verbesserung von Putin angesehen wird, steht nicht in den Startlöchern. Also wird Putin wohl gewählt werden, solange er lebt.
      10 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 04.03.2016 14:07
    Highlight Highlight Ich habe mir gerade Kaffee über die Kleider hmgeschüttet, der böse Putin ist schuld😡😡
    77 40 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 04.03.2016 14:05
    Highlight Highlight Wie würdet ihr Bewaffnete Gruppen bezeichnen die Halb Zürich gewaltsam kontrollieren? Sollten deshalb die Schweizer Soldaten in diesem Fall nichts machen und sie einfach gewähren lassen? Ich staune immer wieder wie empört man ist das man Versucht Aleppo zurückzuerobern. Informiert euch mal wer in Aleppo gegen die Staatsmacht kämpft, es sind Wahabitsche Jihadisten.
    44 28 Melden
    • stiberium 04.03.2016 16:05
      Highlight Highlight Somit bist du nun auch ein Assad Versteher. Gratuliere!
      3 17 Melden
  • Dä Brändon 04.03.2016 14:02
    Highlight Highlight Löpfe in seinem Element! 😂😂😂
    Ich habe gehört Putin züchtet Gremlins Herr Löpfe, bitte im nächsten Artikel darüber schreiben.
    99 48 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 14:13
      Highlight Highlight ...und Sharknados!
      User Image
      89 18 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 14:42
      Highlight Highlight Bärenhaie gehören zu den gefährlichsten und sin extrem schwer zu bändigen.

      Es ist empfohlen mehrere Hypnoseversuche mit anschliessendem Meisterball Einsatz vorzunehmen um es zu fangen.
      60 7 Melden
    • Dä Brändon 04.03.2016 14:47
      Highlight Highlight hahahaha danke für die Info.
      48 8 Melden

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article