International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Ex-Spion wurde Opfer von Nervengift



Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind Opfer von Nervengift geworden. Sie wurden gezielt angegriffen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit am Mittwoch. Es werde wegen versuchten Mordes ermittelt.

Skripal und seine Tochter wurden am 4. März bewusstlos in einem Einkaufszentrum in Salisbury aufgefunden. Beide kamen auf die Intensivstation einer Klinik. 

Mehr Infos in Kürze ...

(dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 08.03.2018 19:28
    Highlight Highlight Immer wieder schön zu beobachten, wenn so "no names" nach dem Tod für Propaganda gegen Russland verwendet werden können.
    Steht doch dass es sich um einen Doppelagent handelte, da ist eben fraglich für welche Seite er wirklich arbeitete. Da Russland sicherlich einiges effizienter in Sachen Geheimdienst ist als England, (trotz 007) kann ich mir gut vorstellen, dass England viel mehr Grund hatte ihn aus dem Weg zu räumen als Russland. Ich weiss es nicht aber wer das Gegenteil behauptet weiss es auch nicht besser
  • Spooky 08.03.2018 18:11
    Highlight Highlight Tinker Taylor Soldier Spy

    (John le Carré)
  • Oberon 07.03.2018 20:28
    Highlight Highlight Die dritte Person die den beiden helfen wollte, ein Polizist, ist auch im Spital.
  • Magnum 07.03.2018 19:43
    Highlight Highlight Ein gezielter Angriff mit Nervengift im öffentlichen Raum - und das nicht nur gegen das eigentliche Ziel, sonder auch gegen das Opfer: Putins Russland hat soeben Nordkorea unterboten - und sollte auch so behandelt werden. Als ein Pariahstaat, der im Ausland Bürger abmurkst, verdeckte Kriege führt und das internationale Recht seriell missachtet. Macht Vladimir zum einsamen Herrscher.
    • HabbyHab 08.03.2018 07:51
      Highlight Highlight Achtung, jetzt kommen dann wieder die "Aber Amerika hat auch das und das und das"-Leute (:
    • Dirk Leinher 08.03.2018 19:23
      Highlight Highlight Dass in England soviele ehemalige russische Spione vergiftet werden ist natürlich ein Zufall und hat mit der völligen Unfähigkeit des MI6 zu tun. James Bond wo bleibst du nur?
      Es hat aber sicher nichts, rein gar nichts damit zu tun, dass solche Vergiftungen von Menschen die vorher fast völlig unbekannt warten, nun nach dem Tod zur Stimmungsmache gegen Russland dienlich sind. Nein, damit hat es sicher nichts zu tun.

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Gerade waren die 28-jährige Melania Geymonat und ihre Freundin Chris auf einem Date. Mit einem Doppeldecker-Bus fuhren die beiden Frauen in den frühen Morgenstunden durch den Londoner Stadteil Camden nach Hause, da stieg eine Gruppe Männer zu.

Die beiden Frauen wissen nicht genau, wie diese Männer ihre Homosexualität bemerkten. Vielleicht wegen einer Umarmung, oder einem Kuss. Aber nach kurzer Zeit fangen die Fremden mit Beleidigungen an, rücken den beiden auf die Pelle.

«In einem Versuch, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel