International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 Autofahrer bei Moskau ermordet - lebenslange Haft für Bande



Vier Jahre hat eine Räuberbande nachts die Strassen um Moskau terrorisiert: Sie stoppte Autos gewaltsam, ermordete die Fahrer und plünderte sie aus. Wegen 17-fachen Mordes sind vier Mitglieder der Gruppe am Donnerstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein fünfter Angeklagter bekam 20 Jahre Lagerhaft, wie die Agentur Interfax aus dem Gericht des Gebiets Moskau meldete. Die Bande nannte sich GTA nach dem Videospiel «Grand Theft Auto» und bestand vor allem aus Zuwanderern aus den Ex-Sowjetrepubliken in Zentralasien.

Die Taten ereigneten sich von 2012 bis 2015 im Umland der russischen Hauptstadt. Der Anführer wurde bei der Festnahme getötet. Vor Gericht standen zunächst neun mutmassliche Mitglieder.

Aufsehen erregte der Prozess auch vergangenes Jahr, weil mehrere Angeklagte in einem Lift des Gerichtsgebäudes trotz Fesselung ihre Wachen überwältigten und deren Waffen an sich brachten. In einer Schiesserei wurden drei von ihnen getötet, ein weiterer starb später. Es wurden aber auch mehrere Justizangestellte verletzt. (sda/dpa)

Millionen von Russen kämpfen gegen Verbot von Telegram App

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Musikuss 09.08.2018 14:42
    Highlight Highlight Wie immer, werden die Psychologen erneut bekräftigen, dass Gewaltgames keine Nachahmer produzieren...aber eben, solange Bosheit inmer unverblühmter verherrlicht wird, weil sie Geld bringt, dürfen wir mit den Konsequenzen leben. Wer die Bosheit liebt, tut das auch an der Urne und wählt z.B. Trump....
    • Shin Kami 09.08.2018 16:29
      Highlight Highlight Ein Game löst keinen Mord aus. Es kann für gewisse Personen treibend wirken, aber die hätten auch ohne das Spiel früher oder später etwas getan. Mir kommt die Tat vor wie im Mittelalter und da gab es noch keine Videospiele.
  • Madmessie 09.08.2018 12:49
    Highlight Highlight Die Russen haben schon einn Knick in der Fichte.
    • Zauggovia 09.08.2018 16:37
      Highlight Highlight Wenn schon rassistische Aussagen, dann musst du korrekterweise auch den Kazakhen/Uzbeken/Turkmenen o.ä. die Schuld geben, wie im Artikel beschrieben, nicht den Russen.
    • Julian Roechelt 09.08.2018 18:39
      Highlight Highlight Warum? Weil sie sich nicht von Zentralasiaten abschlachten lassen wollen?

Trotz Warnung vor Russland – Poroschenko plant keine Verlängerung des Kriegsrechts

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland eine nach wie vor sehr starke Truppenpräsenz an der Grenze zu seinem Land vorgeworfen. Seit dem Höhepunkt der Spannungen zwischen beiden Ländern Ende November habe Russland nur «weniger als zehn Prozent» seiner Truppen abgezogen.

Dies sagte Poroschenko am Sonntag. «Die Bedrohung einer Invasion der russischen Streitkräfte auf ukrainischem Territorium besteht weiterhin. Wir müssen ohne jeden Zweifel darauf vorbereitet sein.»

Die russische …

Artikel lesen
Link to Article