International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA wirft Russland Verletzung ukrainischer Souveränität vor



Nach dem Zwischenfall im Asowschen Meer haben die USA Russland im Uno-Sicherheitsrat eine «skandalöse Verletzung» der ukrainischen Souveränität vorgeworfen.

Die wiederholten «gesetzlosen Handlungen» Russlands machten es unmöglich für US-Präsident Donald Trump, eine normale Beziehung zu Moskau aufzubauen, sagte die Uno-Botschafterin der USA, Nikki Haley, am Montag bei einer Dringlichkeitssitzung des Rates in New York.

Russlands Forderung abgelehnt 

Bei der von Moskau und Kiew beantragten Dringlichkeitssitzung hatte zuvor Russland der Ukraine die Verletzung seiner Grenzen vorgeworfen und gefordert, das zum Thema der Sitzung zu machen. Dies wurde jedoch mehrheitlich abgelehnt.

Am Wochenende hatte die russische Küstenwache Patrouillenbooten der ukrainischen Marine die Durchfahrt in der Meerenge von Kertsch vor der annektierten Halbinsel Krim verweigert. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte daraufhin an, ab Mittwoch solle für 30 Tage das Kriegsrecht gelten. Darüber sollte noch am Abend das Parlament in Kiew entscheiden. (tam/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 26.11.2018 23:41
    Highlight Highlight Bei der von Moskau und Kiew beantragten Dringlichkeitssitzung hatte zuvor Russland der Ukraine die Verletzung seiner Grenzen vorgeworfen und gefordert, das zum Thema der Sitzung zu machen. Dies wurde jedoch mehrheitlich abgelehnt.

    Warum? Wer hat den jetzt welche Grenze überschattet?
    • Sebastian Wendelspiess 27.11.2018 11:34
      Highlight Highlight *überschritten

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel