International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikas Präsident Ramaphosa leistet den Amtseid



Gut zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl in Südafrika ist ANC-Chef Cyril Ramaphosa als Staatspräsident vereidigt worden. Vor rund 36'000 Zuschauern leistete der 66-Jährige am Samstag im Rugby-Stadion der Hauptstadt Pretoria seinen Amtseid.

Auf sein Land würden nun «bessere Tage» zukommen, sagte der Vorsitzende des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). Zu der Zeremonie waren rund 40 ausländische Staats- und Regierungschefs angereist.

epa07598899 Cyril Ramaphosa takes the oath of office at his inauguration as South African President at Loftus Versfeld stadium in Pretoria, South Africa, 25 May 2019.  South African lawmakers elected Cyril Ramaphosa as president following the ruling African National Congress (ANC) party's win earlier this month in the country's general elections.  EPA/STR

Ramaphosa beim Amtseid. Bild: EPA/EPA

Der ANC hatte bei der Wahl am 8. Mai die absolute Mehrheit im Parlament verteidigt, das daraufhin Ramaphosa als Staatschef bestätigte. Der ehemalige Gewerkschaftler und Unternehmer hatte das Präsidentenamt im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt seines skandalumwitterten Vorgängers Jacob Zuma übernommen. Nach der Wahl tritt er nun seine erste volle fünfjährige Amtszeit an.

Der ANC kam dank der Popularität des ehemaligen Freiheitskämpfers Ramaphosa und der Zersplitterung der Opposition bei den Wahlen auf 57.5 Prozent. Doch der Unmut der Bevölkerung wächst, da es dem ANC seit den ersten demokratischen Wahlen 1994 nicht gelungen ist, Armut und soziale Ungleichheit im Land einzudämmen.

Südafrika ist zwar das am meisten entwickelte Land des Kontinents. Doch Millionen Menschen – vor allem schwarze Südafrikaner - leben weiterhin in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt bei über 27 Prozent.

Das Wahlergebnis vom 8. Mai war das bisher schlechteste der Partei des 2013 verstorbenen Freiheitskämpfers und ersten demokratisch gewählten Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel