International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruption: Luft für Südafrikas Präsident Zuma wird dünner



FILE -- In this Aug. 6, 2016 file photo South Africa president Jacob Zuma, attends the declaration announcement of the municipal elections in Pretoria, South Africa. A South African watchdog agency says it has found possible evidence of corruption at top levels of the government, adding to pressure on Zuma to resign because of a series of scandals. (AP Photo/Herman Verwey, File)

Jacob Zuma Bild: Herman Verwey/AP/KEYSTONE

Südafrikas frühere Anti-Korruptionsbeauftragte fordert Ermittlungen gegen Präsident Jacob Zuma: In einem am Mittwoch nach langen juristischen Auseinandersetzungen veröffentlichten Bericht kommt sie zum Schluss, dass an der Staatsspitze Straftaten begangen wurden.

Die inzwischen abgelöste Ombudsfrau Thuli Madonsela fordert Polizei und Staatsanwaltschaft deshalb zu Ermittlungen auf. Ein Gericht in Pretoria hatte zuvor angeordnet, Madonselas 355 Seiten langen Bericht zu den Korruptionsvorwürfen gegen Zuma bis zum Nachmittag zu veröffentlichen. Zuma werde den Bericht nun prüfen, erklärte sein Sprecher.

Tausende Demonstranten protestierten am Mittwochnachmittag vor dem Präsidentenpalast gegen Zuma. Sie forderten den Rücktritt des ANC-Politikers und versuchten, das Gebäude zu stürmen. Die Polizei ging mit Gummigeschossen und Wasserwerfern gegen die Protestierenden vor.

A protestor runs for cover as police officers fire stun grenades during a march to call for the removal of President Jacob Zuma outside the Union Buildings in Pretoria, South Africa, November 2, 2016. REUTERS/Siphiwe Sibeko     TPX IMAGES OF THE DAY

Demonstrationen gegen Zuma Bild: SIPHIWE SIBEKO/REUTERS

Die meisten Demonstranten gehören der Partei Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (EFF) von Julius Malema an, einer linken Abspaltung vom regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC). Aber auch Mitglieder von Gewerkschaften und anderen Oppositionsparteien protestierten.

Publikation zunächst verhindert

Die Untersuchung sollte ursprünglich schon am 14. Oktober publik gemacht werden, doch Zuma und der ebenfalls beschuldigte Minister David van Rooyen hatten dies zunächst per Eilantrag verhindert. Madonsela hatte Zuma im Oktober kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit zu den Korruptionsvorwürfen befragt.

Der Staatschef soll unter anderem der mächtigen indischstämmigen Unternehmerfamilie Gupta erlaubt haben, Einfluss auf die Entlassung und Ernennung von Ministern sowie von Vorstandsmitgliedern staatlicher Konzerne zu nehmen. Zudem geht es um mutmassliche Bestechung bei der Vergabe von Aufträgen an Firmen der Familie Gupta.

Nach Einschätzung von Madonsela hat Zuma durch seine Beziehung zu den Guptas möglicherweise gegen die ethischen Vorgaben für Regierungsmitglieder verstossen. Sie wirft ihm ausserdem vor, bei der «Auswahl und Ernennung von Ministern» nicht «rechtmässig» vorgegangen zu sein.

In dem Bericht werden unter anderem sieben Besuche van Rooyens am Wohnsitz der Guptas in Johannesburg aufgeführt - unter anderem am Tag vor seiner überraschenden Ernennung zum Finanzminister im Dezember 2015. Madonsela bezeichnet das als «bedenklich».

A protester throws a bottle at police during demonstrations calling for the removal of President Jacob Zuma outside the Union Buildings in Pretoria, South Africa, November 2, 2016.  REUTERS/Mike Hutchings

Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Zuma hatte im Dezember völlig überraschend den angesehenen Finanzminister Nhlanhla Nene entlassen und durch seinen relativ unbekannten Vertrauten van Rooyen ersetzt. Die Ernennung sorgte für Proteste und Panik an der Börse - nach nur vier Tagen wurde van Rooyen schon wieder entlassen.

Zuma seit langem unter Druck

Die Brüder Ajay, Atul and Rajesh Gupta betreiben in Südafrika verschiedene Unternehmen, unter anderem im Minen- und Energiebereich. Medienberichten zufolge beschäftigen sie etwa 10'000 Menschen.

Der 74-jährige Zuma steht wegen verschiedener Affären und der anhaltenden sozialen und wirtschaftlichen Missstände in Südafrika in der Kritik. Bei der Kommunalwahl im August hatte die Regierungspartei ANC schwere Verluste hinnehmen müssen.

Madonsela war 2014 zu Bekanntheit gelangt, als sie in einem Bericht zu dem Schluss gekommen war, dass Zuma bei der Renovierung seines Anwesens in seiner Heimat Nkandla unrechtmässig Steuergelder verwendet hatte. Das Verfassungsgericht verurteilte ihn daraufhin dazu, das Geld, das nicht für sicherheitsrelevante Umbauten ausgegeben wurde, zurückzuzahlen. (sda/afp/dpa)

Nelson Mandela

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afrikanische Staaten verhängen Ausgangssperren – und vergessen, dass die Bürger verhungern

Das Coronavirus macht auch vor dem afrikanischen Kontinent keinen Halt. Zwar sind die Länder Afrikas momentan noch nicht so stark vom Virus betroffen, die Regierungen ergreifen jedoch schon jetzt drastische Massnahmen – mit gravierenden Folgen.

Zuerst in Asien, dann Europa, danach Nordamerika und nun Afrika: Das Coronavirus breitet sich global immer stärker aus und Regierungen aller Länder sahen sich zu drastischen Massnahmen gezwungen. Lockdowns und Ausgangssperren gehören mittlerweile zur Tagesordnung. Und auch wenn europäische Länder nun wieder über Lockerungen nachdenken, so ist ein Kontinent von solchen Überlegungen noch weit entfernt: Afrika.

Denn das Coronavirus breitet sich auf dem Kontinent weiter aus und in vielen Regionen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel