DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine neue Berufung im Fall Oscar Pistorius – es bleibt bei 6 Jahren Haft



epa05410069 Paralympian athlete Oscar Pistorius, looks on during the hearing in his murder trial at the High Court in Pretoria, South Africa, 06 July 2016. Pistorius has been sentenced to six years in jail for murdering his girlfriend Reeva Steenkamp three years ago. Pistorius was freed from prison in the South African capital Pretoria last October after serving one year of a five-year term for culpable homicide -- the equivalent of manslaughter.  EPA/MARCO LONGARI/POOL

Muss seine Strafe absitzen. Bild: EPA/AFP/POOL

Das Strafmass im Fall des früheren Spitzensportlers Oscar Pistorius wird nicht neu verhandelt. Richterin Thokozile Masipa lehnte am Freitag einen Antrag der Anklage ab, gegen das von ihr in zweiter Instanz verhängte Strafmass in Berufung zu gehen.

Die Verurteilung des 29-Jährigen wegen Totschlags zu sechs Jahren Haft bleibt bestehen. Staatsanwalt Gerrie Nel hatte das Strafmass als «schockierend milde» bezeichnet. Er wollte mit einer Berufung ein höheres Strafmass durchsetzen. «Die belastenden Umstände wiegen schwerer als die mildernden Umstände», betonte Nel.

Der unterhalb seiner Knie amputierte frühere Sprinter Pistorius hatte 2013 seine damalige Freundin erschossen. Das Gesetz in Südafrika sieht für Totschlagsdelikte ein Strafmass von mindestens 15 Jahren Haft vor.

Richter haben jedoch im Fall besonderer, mildernder Umständen Spielraum, eine geringere Strafe zu verhängen. «Es ist schockierend, bei einem Ausgangspunkt von 15 Jahren eine Strafe von nur sechs Jahren Haft zu verhängen», sagte Nel.

Pistorius' Verteidiger Barry Roux hingegen betonte, die Haftstrafe sei angemessen, es gebe keinen Grund für eine Berufung. «Wie könnte man rechtfertigen, den Angeklagten ein drittes Mal der Unsicherheit auszusetzen?», fragte Roux. Damit würde sein Mandant «wie ein Pingpong-Ball von Gericht zu Gericht gestossen.»

Der 29-Jährige frühere Sprinter tötete Steenkamp am Valentinstag 2013 in seinem Haus durch eine geschlossene Toilettentür mit vier Schüssen. Er beteuerte stets, Einbrecher hinter der Tür vermutet zu haben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unterschiedlicher könnte es kaum sein: So steht es im Kampf gegen das Coronavirus

Das Coronavirus hat Europa wieder im Griff. Doch auch im Rest der Welt ist die Pandemie nicht beendet. Wie ist die Situation in Indien, Russland oder Brasilien? Eine Übersicht über acht bevölkerungsreiche Länder.

Das Coronavirus hat Europa wieder im Griff. Am Wochenende verkündete auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz eine drastische Verschärfung der Massnahmen. Österreich geht ab Dienstag in einen «harten» Lockdown. Was nicht systemrelevant ist, wird geschlossen. Wer nicht die Grundbedürfnisse decken muss, darf das Haus nicht verlassen. Schotten dicht bei unseren Nachbarn.

Der Fokus richtet sich nach einem ruhigen Sommer also wieder auf Europa. China, Brasilien, Indien oder Russland – Riesenländer …

Artikel lesen
Link zum Artikel