DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Tausende südafrikanische Studenten protestieren vor ANC-Sitz

22.10.2015, 21:3923.10.2015, 06:33

Tausende südafrikanische Studenten haben am Donnerstag vor dem Sitz der Regierungspartei ANC in Johannesburg gegen die Erhöhung der Studiengebühren demonstriert. Die Teilnehmer zogen friedlich durch die Innenstadt zum Sitz des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC).

Dort übergaben sie deren Generalsekretär Gwede Mantashe ein Schreiben mit ihren Forderungen. Einige Stunden zuvor hatte die Polizei versucht, Demonstranten am Zugang zum Universitätsgelände von Johannesburg zu hindern. Sie setzte Tränengas ein, doch schafften es die Demonstranten, auf den Campus zu gelangen.

Protestierende in Johannesburg.<br data-editable="remove">
Protestierende in Johannesburg.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Die Universität von Johannesburg gehört zu den Zentren der Proteste gegen die Erhöhung der Studiengebühren. Auch die ebenfalls in Johannesburg ansässige Universität Witwatersrand sowie die Hochschulen in Pretoria und Kapstadt zählen dazu.

Stürmung des Parlaments in Kapstadt

Die Universität von Kapstadt sagte am Donnerstag die am 27. Oktober beginnenden Abschlussexamina ab. Ein neuer Termin werde in Abstimmung mit den Studenten und der Verwaltung festgelegt.

Am Mittwoch hatten mehrere hundert Studenten versucht, das Parlament in Kapstadt zu stürmen. Es kam zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften, die Blendgranaten abfeuerten. 29 Studenten wurden festgenommen, darunter sechs wegen des illegalen Eindringens auf das Parlamentsgelände.

Die Protestbewegung wirft der Regierung vor, mit der geplanten Erhöhung der Studiengebühren vor allem die ärmeren Studenten zu belasten. Am Freitag ist ein Treffen von Präsident Jacob Zuma mit Studenten- und Universitätsvertretern geplant. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ich finde es richtig, dass keine Russinnen und Belarussinnen in Wimbledon sind»
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story