International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04988709 Some of the thousands of students from Wits University demonstrate during another day of protest against fee increases at their university, Johannesburg, South Africa, 22 October 2015. The Wits students have been demonstrating for days against a proposed fee increase and has spread to other major universities in the country. South African students continued with their campaign across the country enforing multiple university shut downs and rolling protests against the rise in tuition fees. South African president Jacob Zuma is set to discuss the fees issue with student leaders in the capital Pretoria.  EPA/KIM LUDBROOK

Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Tausende südafrikanische Studenten protestieren vor ANC-Sitz



Tausende südafrikanische Studenten haben am Donnerstag vor dem Sitz der Regierungspartei ANC in Johannesburg gegen die Erhöhung der Studiengebühren demonstriert. Die Teilnehmer zogen friedlich durch die Innenstadt zum Sitz des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC).

Dort übergaben sie deren Generalsekretär Gwede Mantashe ein Schreiben mit ihren Forderungen. Einige Stunden zuvor hatte die Polizei versucht, Demonstranten am Zugang zum Universitätsgelände von Johannesburg zu hindern. Sie setzte Tränengas ein, doch schafften es die Demonstranten, auf den Campus zu gelangen.

epa04988705 Some of the thousands of students from Wits University demonstrate during another day of protest against fee increases at their university, Johannesburg, South Africa, 22 October 2015. The Wits students have been demonstrating for days against a proposed fee increase and has spread to other major universities in the country. South African students continued with their campaign across the country enforing multiple university shut downs and rolling protests against the rise in tuition fees. South African president Jacob Zuma is set to discuss the fees issue with student leaders in the capital Pretoria.  EPA/KIM LUDBROOK

Protestierende in Johannesburg.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Die Universität von Johannesburg gehört zu den Zentren der Proteste gegen die Erhöhung der Studiengebühren. Auch die ebenfalls in Johannesburg ansässige Universität Witwatersrand sowie die Hochschulen in Pretoria und Kapstadt zählen dazu.

Stürmung des Parlaments in Kapstadt

Die Universität von Kapstadt sagte am Donnerstag die am 27. Oktober beginnenden Abschlussexamina ab. Ein neuer Termin werde in Abstimmung mit den Studenten und der Verwaltung festgelegt.

Am Mittwoch hatten mehrere hundert Studenten versucht, das Parlament in Kapstadt zu stürmen. Es kam zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften, die Blendgranaten abfeuerten. 29 Studenten wurden festgenommen, darunter sechs wegen des illegalen Eindringens auf das Parlamentsgelände.

Die Protestbewegung wirft der Regierung vor, mit der geplanten Erhöhung der Studiengebühren vor allem die ärmeren Studenten zu belasten. Am Freitag ist ein Treffen von Präsident Jacob Zuma mit Studenten- und Universitätsvertretern geplant. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutlich mehr als befürchtet: 3 Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie zunächst angenommen. Waren Experten bislang von etwa 1.2 Milliarden toten oder aus ihrem Lebensraum vertriebenen Tieren ausgegangen, beziffert die Tierschutzorganisation WWF die Zahl nun auf drei Milliarden. Am schlimmsten traf es demnach Reptilien, aber auch Hunderte Millionen Säugetiere, Vögel und Frösche seien den Flammen zum Opfer gefallen.

«Schon im …

Artikel lesen
Link zum Artikel