International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05063461 David Douglas Des van Rooyen, the new South African Minister of Finance, delivers a speech after being sworn in at the Union Buildings in Pretoria, South Africa, 10 December 2015. President Zuma on the night of 09 December fired the then finance minister, Nhlanhla Nene, without warning. Zuma is facing a backlash from markets and opposition parties over the sacking of Nene, a move that sent the rand to record lows against the US dollar.  EPA/ELMOND JIYANE

Südafrikas Nicht-mehr-Finanzminister David Van Rooyen.
Bild: EPA/GCIS

Kürzeste Amtszeit ever! Südafrikas Präsident entlässt neuen Finanzminister nach 4 Tagen

Nach nur vier Tagen hat Südafrikas Präsident Jacob Zuma seinen neuen Finanzminister David Van Rooyen schon wieder entlassen. Die Ernennung des weitgehend unbekannten Van Rooyens hatte zu Marktturbulenzen geführt. Zuma reagierte mit der raschen Absetzung auf Kritik.



Er sei wiederholt gebeten worden, die Entscheidung zu überdenken, sagte Zuma am Sonntag. Es sei seiner Regierung aber wichtig, Kritiker anzuhören und auf ihre Meinungen einzugehen. Van Rooyen wurde durch Pravin Gordhan ersetzt, der bereits von 2009 bis 2014 Finanzminister war.

Zuma hatte am Mittwoch überraschend den hoch angesehenen Finanzminister Nhlanhla Nene entlassen, der als Kritiker mehrerer seiner Projekte galt, und ihn durch Van Rooyen, einen bisher relativ unbekannten Abgeordneten der Regierungspartei ANC, ersetzt.

Der Schritt wurde scharf kritisiert und sorgte für Panik an der Börse. Die südafrikanische Währung verlor markant an Wert.

Südafrikas Wirtschaft stockt

Die Turbulenzen an der Spitze des Finanzministeriums erfolgen zu einer Zeit, da die südafrikanische Wirtschaft ohnehin am Rande der Rezession steht. Die Arbeitslosigkeit liegt bei mehr als 25 Prozent, Ratingagenturen zeigen sich skeptisch gegenüber südafrikanischen Staatsanleihen.

epa04784386 Minister of Finance of South Africa Nhlanhla Nene during the World Economic Forum on Africa at the Cape Town International Convention Centre, South Africa, 05 June 2015. The World Economic Forum on Africa in 2015 marks 25 years of change on the continent. According to the World Economic Forum over the past fifteen years Africa has demonstrated an economic turnaround growing two to three percentage points faster than global GDP. Some of the highlight discussions at this years meeting focused on food security and  agriculture and also the various options and areas of investment.  EPA/NIC BOTHMA

Entlassen: Nene am WEF.
Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Zuma hatte keine Gründe für Nenes Entlassung genannt. Medienberichten zufolge hatte das Finanzministerium unter Nene die Freigabe von Mitteln für ein umfangreiches Atomenergieabkommen verzögert, das das Land laut Kritikern in den Bankrott zu stürzen droht.

Nene war ausserdem kürzlich mit der Vorsitzenden der Fluggesellschaft South African Airways, Dudu Myeni, aneinandergeraten. Die angeschlagene Fluglinie ist auf staatliche Finanzhilfen angewiesen, Myeni ist eine enge Vertraute Zumas.

Der alte und neue Finanzminister Gordhan hatte sich in seiner ersten Amtszeit einen guten Ruf erarbeitet. Zuletzt war er Minister für kooperative Regierungsführung und traditionelle Angelegenheiten. Diesen Posten soll nun Van Rooyen übernehmen. (dwi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article