DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01087181 A student reads through a research book in the library at the CIDA City Campus in downtown Johannesburg, South Africa, 06 August 2007. CIDA City Campus provides low-cost business-orientated university education to financially disadvantaged students, with their own contribution limited to R150 (16 euro) per month to cover basic costs.  EPA/JON HRUSA

Studentin in der Bibliothek einer Universität in Johannesburg.
Bild: EPA

Bezirk in Südafrika bietet Uni-Stipendium nur für Jungfrauen an



Ein Hochschulstipendium ausschliesslich für Jungfrauen: Mit diesem umstrittenen Förderprogramm hat sich ein Bezirk in Südafrika den Zorn von Frauenrechtlern zugezogen. Die geförderten Studentinnen sollen sich regelmässigen «Gesundheitstests» unterziehen müssen.

Das Stipendium richte sich an jungfräuliche Schulabsolventinnen mit ausgezeichneten Noten, sagte ein Behördensprecher im südöstlichen Distrikt Uthukela am Freitag. Bürgermeisterin Dudu Mazibuko wolle junge Mädchen dadurch ermutigen, «rein und sexuell inaktiv zu bleiben, um sich auf ihr Studium konzentrieren zu können».

«Das Stipendium wird ihnen aberkannt, falls sie ihre Unschuld verloren haben», sagte der Sprecher. Viele Schulabsolventen aus armen Verhältnissen sind in Südafrika auf staatliche Förderung angewiesen, um studieren zu können. Im vergangenen Jahr gab es landesweit Proteste gegen eine Erhöhung der Studiengebühren.

Die Frauenrechtsgruppe Powa zeigte sich entsetzt über das neue Stipendium. Es sei empörend, dass Mädchen auf ihre Jungfräulichkeit hin untersucht werden, um eine Förderung zu erhalten. Der Bezirk missbrauche Steuergelder und verstosse gegen die Verfassung. Das Prozedere verletze die Würde und die Rechte der Mädchen, während männliche Anwärter davon verschont blieben, kritisierte Powa. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Überall ist Asche, überall Rauch»: Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Flammen, Rauch, Chaos, Zerstörung: In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt hat ein seit dem Wochenende wütender Grossbrand schwere Schäden verursacht.

Mehrere historische Gebäude - darunter eine Bibliothek mit wertvollen historischen Büchern, aber auch Südafrikas älteste Windmühle – wurden durch das Feuer zerstört. An einer Flanke von Kapstadts Wahrzeichen, dem Tafelberg, brannte es lichterloh.

Im Stadtteil Zonnebloem wurden mehrere Schulen geräumt. «Überall ist Asche, überall Rauch», sagte Schulleiterin Heather Calmeyer Reportern vor Ort. Viele Eltern konnten ihre Kinder nur unter Mühen abholen, da zahlreiche Verkehrsachsen gesperrt waren.

Heftige …

Artikel lesen
Link zum Artikel