International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kapstadt aus der Luft

Kapstadt hat nach wie vor ein gröberes Gewaltproblem. Bild: shutterstock

Tod durch Verbrechen: 47 Tote an einem Wochenende in Kapstadt



In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt sind vergangenes Wochenende 47 Menschen umgebracht worden, obwohl die Armee zur Sicherung in die Armenviertel entsandt wurde. Mehr als die Hälfte der Opfer kam nach Behördenangaben durch Schusswunden ums Leben.

Unter den Toten waren nach Angaben des Premiers der Westkap-Provinz, Alan Winde, eine Schwangere sowie eine Mutter, die vom eigenen Sohn erstochen wurde.

Der Polizeiminister des Landes, Bheki Clele, wies vor TV-Kameras dagegen auf den positiven Effekt des im Juli begonnenen Soldaten-Einsatzes in den Armenvierteln der Stadt hin. Hunderte gesuchte Kriminelle seien bereits festgenommen worden.

Nach der letzten verfügbaren Polizeistatistik wurden in einem Jahr landesweit 20'336 Menschen in Südafrika umgebracht. (mim/sda/dpa)

Cities in the clouds

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald J. Trump 13.08.2019 00:37
    Highlight Highlight Gerade jetzt habe ich mich dazu entschieden, meine nächste Reise doch nicht nach Südafrika zu machen.
  • V-REX 12.08.2019 22:29
    Highlight Highlight Ääähm sorry, aber checks grad nid...
    Bei Epstein wird in jedem Artikel erklärt was er getan hat und wen er belasten würde etc.etc.etc 🙄 ... und hier?

    Was war da los? Ist das normal? Sind die Zahlen etwa Rückläufig? Hab ich irgendwas verpasst?

    PS. Kenne die Kriminalstatistiken zu Kapstadt nicht auswendig...
    • Auric 13.08.2019 12:19
      Highlight Highlight Na 55 Morde pro Tag ist schon eine Hausnummer das sind 34 Tote pro 100‘000 Einwohner pro Jahr, im Vergleich dazu kommt die US of A auf 5.4 also 1/6 davon wir auf 0.5
      Überboten wird die Zahl von RSA noch locker von dem Sozialistischen Paradies Venezuela mit 62.
  • Matungus Jones 12.08.2019 20:37
    Highlight Highlight Es gibt auf dem YT-Kanal von VICE eine Doku über private Sicherheitsfirmen in den Townships Südafrikas ("Violence and Private Security in South Africa"). Gibt einen guten Einblick in die Situation bzw die Probleme mit der Gewalt in RSA. Abgesehen davon sind diese Zahlen jenseits, im Schnitt fast ein Mord pro Stunde. Unvorstellbar.
  • Auric 12.08.2019 18:36
    Highlight Highlight Echt jetzt? auch mal Bad News aus SA wo doch jetzt dank dem ANC das Paradies auf Erden entstanden ist??

    • Bündn0r 12.08.2019 21:55
      Highlight Highlight Eine Partei in, der eine der führenden Figuren offen zu einer der brutalsten Formen der Selbstjustiz (Nrclacing) aufruft, wird wohl keinen Frieden bringen können.

      "With our boxes of matches and our necklaces we shall liberate this country"
      -Winnie Mandela

      Funfact: Zwei Jahre nach dieser Aussage erhielt sie den UN Menschenrechtspreis.

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Nach dem Unwetter im Unterwallis mit zwei Vermissten geht die Polizei vom Schlimmsten aus. Es bestehe keine Hoffnung, dass der 37-jährige Mann und das 6-jährige Mädchen das Unglück überlebt hätten.

Ein 37-jähriger Mann und ein 6-jähriges Mädchen sind bei einem Unwetter im Unterwallis vermutlich ums Leben gekommen. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass die beiden Vermissten die Flutwelle im Auto überlebt haben.

Die Chancen, den Mann aus Genf und das Mädchen aus Frankreich lebend zu bergen, seien «gleich Null», sagte Rettungschef Benoît Dorsaz am Montagnachmittag vor den Medien in Chamoson VS. Seit Sonntagabend versuchten die Rettungsdienste erfolglos das Auto zu finden, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel