DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Dec. 3, 2009 file photo, Tokyo Sexwale speaks during a news conference in Robben Island, South Africa. Tokyo Sexwale, a South African businessman and former political prisoner who fought against apartheid, says he intends to be a candidate in the FIFA presidential election. Sexwale announced his intention to run Saturday Oct. 24, 2015, two days ahead of the deadline for candidates to submit papers for the Feb. 26 emergency election to replace Sepp Blatter. (AP Photo/Victor R. Caivano, file)

Hat es mit dem Edelmetall-Handel zum Multimillionär geschafft und will jetzt FIFA-Chef werden: Tokya Sexwale.
Bild: ap/AP

Er sass mit Nelson Mandela in Südafrika im Knast: Tokyo Sexwale will FIFA-Präsident werden



Der Südafrikaner Tokyo Sexwale will ins Rennen um die FIFA-Präsidentschaft einsteigen. Der langjährige Vertraute von Nelson Mandela kündigte seine Kandidatur zwei Tage vor Abschluss der Bewerbungsfrist am 26. Oktober an.

Sexwale hat es als erfolgreicher Geschäftsmann mit Platin, Gold und Diamanten zum Multimillionär gebracht und geniesst gute Verbindungen in die Welt von Politik, Business und Showgeschäft. Mit Mandela hatte er während der Apartheid gemeinsame Haftjahre auf der Gefängnisinsel Robben Island verbracht.

epa04993734 (FILE) A file picture dated 03 December 2009 of FIFA president Sepp Blatter (L) with former political prisoner and then South Minister of Housing Tokyo Sexwale (R) walking through a prison compound on Robben Island off Cape Town, South Africa. According to reports, Tokyo Sexwale on 24 October 2015 announced he was intending to run for FIFA presidency, which is going to be held on 26 February 2016. Before the closing date for nominations, which will be next 26 October 2015, French Michel Platini, the UEFA president who is suspended by FIFA for 90 days, Jordanian Prince Ali Bin Al Hussein, the former captain of the Trinidad and Tobago team David Nakhid, and former FIFA deputy secretary Jeroe Champagne had confirmed joining the elections.  EPA/JON HRUSA *** Local Caption *** 01953642

Sein Name «Tokyo» rührt von seiner Leidenschaft für Kampfsport her: Sexwale auf einer Archivaufnahme mit Sepp Blatter.
Bild: JON HRUSA/EPA/KEYSTONE

Erst am Freitag hatte der frühere stellvertretende Generalsekretär Jérôme Champagne als vierter Anwärter seine Kandidatur für die Nachfolge von Amtsinhaber Sepp Blatter erklärt. Auch der gesperrte UEFA-Präsident Michel Platini, der zuletzt Blatter unterlegene Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien und der frühere GC-Profi David Nakhid aus Trinidad und Tobago haben nach eigenen Angaben ihre Bewerbung mit den nötigen Stimmen von fünf Mitgliedsverbänden eingereicht. Die Wahl findet am 26. Februar statt. (tat/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südafrika: Rund 5000 Morde in drei Monaten

Trotz Corona-Beschränkungen im öffentlichen Leben ist die Zahl der Morde in Südafrika allein in den ersten drei Monaten des Jahres auf knapp 5000 Fälle gestiegen.

Nach der am Freitag von Polizeiminister Bheki Cele präsentierten jüngsten Kriminalstatistik des Landes stieg die Zahl um 8,6 Prozent auf 4976 Morde. In der Ostkap-Provinz nahm die Zahl sogar zweistellig um 21,5 Prozent zu.

Hinzu kam mit 4582 Mordversuchen (plus 8,7 Prozent) eine fast ähnlich hohe Zahl wie bei den erfolgreich verübten …

Artikel lesen
Link zum Artikel