DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen

20.05.2022, 14:46

US-Präsident Joe Biden ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. Er landete am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit dem Regierungsflieger Air Force One auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan Air Base in Pyeongtak südlich von Seoul.

Joe Biden ist heute in Südkorea eingetroffen.
Joe Biden ist heute in Südkorea eingetroffen.Bild: keystone

«Es ist wundervoll, wieder in der Republik Korea zu sein», sagte Biden wenig später nach einem gemeinsamen Besuch einer Fabrik des Elektronikkonzerns Samsung in Pyeongtaek mit dem neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol.

Biden betonte, sein Besuch habe zum Ziel, die bereits starke Allianz zwischen Südkorea und den USA weiter zu verstärken. Die Allianz sei «ein Dreh- und Angelpunkt für Frieden, Stabilität und Wohlstand» in der Region, sagte er. Ein grosser Teil der künftigen Weltgeschichte werde in den kommenden Jahrzehnten in Raum des Indopazifiks geschrieben werden, betonte Biden.

Samsung ist weltweit der Marktführer bei Speicherchips und Smartphones und will seine Produktion in den USA ausweiten. Nach dem Besuch bei dem Unternehmen sagte Biden, die Corona-Pandemie habe die Schwächen der zeitoptimierten globalen Lieferketten gezeigt, etwa in Bezug auf den Chip-Mangel.

Präsident Joe Biden besuchte mit dem südkoreanischen Präsidenten den Samsung Electronic Pyeongtaek Campus in Pyeongtaek.
Präsident Joe Biden besuchte mit dem südkoreanischen Präsidenten den Samsung Electronic Pyeongtaek Campus in Pyeongtaek.Bild: keystone

Russlands Angriffskrieg in der Ukraine habe zudem deutlich gemacht, dass die Wirtschaft und die nationale Sicherheit nicht von Zulieferern aus «Ländern, die unsere Werte nicht teilen» abhängig sein dürften, betonte Biden.

Am Samstag will Biden bilaterale Gespräche mit Yoon führen, der seit dem 10. Mai im Amt ist. Dabei soll es auch um die angespannte Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel gehen. Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. Südkorea und die USA befürchten, Nordkorea könnte rund um den Besuch Bidens einen neuen Raketen- oder sogar Atomwaffentest vornehmen.

Am Sonntag will Biden auf dem Luftwaffenstützpunkt in Pyeongtak unter anderem noch mit US-Soldaten und deren Familien zusammentreffen. Im Anschluss wird er nach Japan weiterreisen. Die beiden Staaten sind die wichtigsten US-Verbündeten in Asien.

Biden will mit seiner ersten Asien-Reise als Präsident auch die Bedeutung der Indopazifik-Region für die USA unterstreichen. Biden sieht China als den grössten US-Rivalen. Seine Regierung bemüht sich daher auch, sich Chinas Machtstreben in der Region entgegenzustellen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ab nach Südkorea!

1 / 4
Ab nach Südkorea!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Moskau gehen die modernen Waffen aus – das musst du wissen
Vor allem im Süden und Osten der Ukraine beschiessen die Russen ukrainische Städte mit Lenkwaffen. Auch wenn häufig Fabriken anvisiert werden, treffen die nicht besonders präzisen Raketen immer wieder zivile Ziele nebenan.

Wenn in ukrainischen Städten Alarmsirenen ertönen, passiert meistens nichts. Ausser in Ortschaften nahe der Front gehen die Ukrainer ihrem Alltag nach, als ob es sich um einen Probealarm handelte. Besonders im Norden und Westen des Landes verstauben die improvisierten Luftschutzkeller, die noch vor wenigen Monaten rege genutzt wurden.

Zur Story