DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Süd- und Nordkorea planen ein Gipfeltreffen im April



Vertreter beider Koreas haben Gespräche zur Vorbereitung eines geplanten Gipfeltreffens im April aufgenommen. Im Mittelpunkt stehen Zeitplan und Themen für das Treffen zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Das Treffen soll laut unbestätigten Angaben am 27. April stattfinden.

epa06635178 South Korean Unification Minister and chief delegate Cho Myoung-gyon (2-R) talks with North Korea's chief delegate Ri Son-gwon (2-L) during their meeting at the Tongilgak building on the northern side of the border in the truce village of Panmunjom, North Korea, 29 March 2018. The Inter-Korean summit will take in the truce village of Panmunjom late April.  EPA/STR / POOL

Links der Norden, rechts der Süden: Bild vom Vorbereitungstreffen in Panmunjom. Bild: EPA/KOREA POOL

Moon will dann die Verbesserung der bilateralen Beziehungen und Schritte zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms zur Sprache bringen. Die Entnuklearisierung sei das wichtigste Thema, das auch bei den Vorgesprächen im Grenzort Panmunjom am Donnerstag im Vordergrund stehe, sagte Südkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon vor Journalisten.

Kim Jong Un hatte nach Berichten chinesischer Medien bei einem überraschenden Besuch in Peking Anfang dieser Woche seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekräftigt. Nach Angaben Südkoreas will sich Nordkoreas Machthaber spätestens bis Ende Mai auch mit US-Präsident Donald Trump treffen.

Nordkoreas Machthaber Kim zu Besuch in China

Video: srf

Nordkorea schickte für die Vorgespräche drei Mitglieder des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes, darunter auch dessen Leiter Ri Son Gwon. Beide koreanischen Staaten hatten sich seit Anfang des Jahres nach einer Phase starker Spannungen wegen nordkoreanischer Raketen- und Bombentests wieder angenähert.

Nordkorea schickte zweimal hohe Delegation zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar. Danach vereinbarten beide Seiten ein Gipfeltreffen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Armutsgelübde: Spielsüchtige Nonne (79) veruntreut Hunderttausende Dollar

Eine spielsüchtige Nonne in Kalifornien soll über Jahre hinweg Hunderttausende Dollar veruntreut haben, um damit Kasino-Besuche und andere Privatausgaben zu bestreiten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Los Angeles wurde die 79-Jährige diese Wochen wegen Geldwäsche und Betrugs angeklagt. Demnach habe sie gestanden, mehr als 835'000 Dollar in die eigene Tasche gesteckt zu haben.

Die langjährige Rektorin einer katholischen Grundschule in der Stadt Torrance (US-Staat Kalifornien) unterschlug …

Artikel lesen
Link zum Artikel