International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made from video provided by South Korea Host Broadcast, North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in, right, talk as they walk on blue bridge in the border village of Panmunjom in the Demilitarized Zone Friday, April 27, 2018. Kim made history Friday by crossing over the world's most heavily armed border to greet his rival, Moon, for talks on North Korea's nuclear weapons.(South Korea Host Broadcast via AP)

Kim Jong Un im Gespräch mit Moon Jae In: Offenbar hat der nordkoreanische Machthaber einen Schweizer Akzent. Bild: AP/South Korea Host Broadcast

Südkoreaner wundern sich über Kims Akzent – er klingt irgendwie ... schweizerisch



In Südkorea reibt man sich derzeit verwundert die Augen – oder besser: man putzt sich erstaunt die Ohren. Gespannt verfolgte man im Süden der koreanischen Halbinsel das historische Treffen zwischen Kim Jong Un und Moon Jae In. Dabei fiel den Zuschauern der etwas seltsame Akzent des nordkoreanischen Machthabers auf. 

Die Art und Weise, wie Kim Koreanisch spreche, habe etwas Schweizerisches, bemerkten diverse Kommentatoren. Dies berichtet die South China Morning Post. Zur Erinnerung: Kim Jong Un verbrachte mehr als zehn Jahre unter dem Pseudonym «Pak-un» in der Region Bern und ging dort zur Schule. 

Sprachen entwickelten sich auseinander

Die beiden koreanischen Sprachen haben sich in den letzten Jahrzehnten auseinanderentwickelt. So hat das Südkoreanisch teilweise Wörter aus dem Englischen übernommen. Die Sprache im Norden blieb derweil eher traditionell und orientierte sich ein wenig am Russischen. 

Obschon Nordkoreaner und Südkoreaner eigentlich die gleiche Sprache sprechen, haben sie teilweise Mühe, einander zu verstehen. Dennoch verzichteten die beiden Delegationen gestern auf Dolmetscher.

Seltene Livebilder

Da nur selten bis nie Livebilder von Kim Jong Un zu sehen sind, konnten sich die südkoreanischen Fernsehzuschauer endlich ein Bild des nordkoreanischen Staatschefs machen, ohne dass das Material zuvor bearbeitet wurde. Sie stellten fest, dass Kims Koreanisch «multikulturell» klang. 

Die Tonlage sei für einige Zuschauer ebenfalls überraschend gewesen, berichtet die South China Morning Post weiter. Die Zeitung zitiert einen Zuschauer: «Seine Stimme klingt reif und konservativ, wie die eines viel älteren Mannes – alle hatten die Stimme eines Jungen erwartet.» Auch Kims Spontanität überraschte. So machte er etwa einen Witz über eine nordkoreanische Nudelsuppe, die beim Abendessen serviert wurde. 

Kim hatte gestern Freitag gescherzt, hoffentlich werde der südkoreanische Präsident Moon Jae In das Gericht geniessen, das «weit gereist» sei. Nach einem Lacher fügte er hinzu: «‹Weit› sollte ich nicht sagen».

Das gestrige Aufeinandertreffen der beiden koreanischen Staatschefs lieferte in der Tat einige spannende, neue Erkenntnisse, ...

... ob Kim Jong Un heute den Young Boys auf dem Weg zum Meistertitel den Daumen drücken wird, wissen wir jedoch immer noch nicht. Die Chancen sind eher gering. Auch wenn bei Kim offenbar einiges aus Bern hängen geblieben ist, in der Vergangenheit outete sich der Nordkoreaner eher als Basketball- denn als Fussballfan. 

Das sind die Ergebnisse des Korea-Gipfels

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 28.04.2018 19:55
    Highlight Highlight Vielleicht wird Kim Jong Un einfach nur unterschätzt.
    Zumindest macht es sinn vor richtungsweisende Verhandlungen die eigene Position zu stärken. Dies hat er ja mit seinen Atom tests permanent vorbereitet. Ich denke die Zukunft wird es zeigen wie ernst er das meint.
  • Palais des Nations 28.04.2018 19:48
    Highlight Highlight Wo gibts den Kim-Anzug zu kaufen?
  • whoozl 28.04.2018 14:54
    Highlight Highlight Ich wage einen Blick in die Zukunft. Es würde mich nicht wundern, wenn Kim Jong Un bald zu einer Art Polit-Popstar würde, wenn er so weitermacht.
    Ob allerdings Trump dem Treiben in Korea - "America First" hin oder her - einfach stillschweigend zusehen wird, darf bezweifelt werden.
    • dr.nonsens 28.04.2018 23:34
      Highlight Highlight Was?
  • Gringoooo 28.04.2018 14:29
    Highlight Highlight Ich habe zwar überhaupt keine Ahnung von der koreanischen Sprache, aber genau das ist mir gestern auch durch den Kopf gegangen, als ich ihn reden hörte. Es kam mir irgwndwie so rüber, als würde er eigentlich Bärndütsch sprechen, aber kann (sehr) gut Koreanisch.

    Bin also doch nicht der Einzige.
    Die Vorstellung, dass er auf Berndütsch flucht ist einfach zu köstlich.

    Vielleicht schaut er ja heute den YB Match haha
    • Zwerg Zwack 28.04.2018 15:27
      Highlight Highlight Kannst du einen Link zu einem Video posten wo man ihn hört? Ich finde nur Videos wo irgendein Reporter dazwischen quasselt.
    • Gringoooo 28.04.2018 17:05
      Highlight Highlight Würde ich gerne. War irgend ein Twittwepost mit einem Ausschnitt, wo er darüber spricht, wie einfach doch die Überquerung der Grenze war - und es trotzdem so lange gedauert hat. Habe es leider nicht auf Anhieb gefunden.
      Werde es nachreichen, falls ich darüber stolpere.
    • Holzkopf 28.04.2018 20:05
      Highlight Highlight
      Play Icon


      Hier ein kurzer Ausschnitt: ab Sek. 27

      Gemäss Kommentator habe es sich für einige Übersetzer angehört wie der Dialekt aus Seoul, was ja ebenso erstaunt. Offenbar gibt es verschiedene Meinungen.

Justin Bieber fordert Tom Cruise auf Twitter zum Kampf heraus

Justin Bieber scheint wohl einen schlechten Tag gehabt zu haben. Über Twitter fordert der Musiker Hollywood-Star Tom Cruise zum Kampf heraus – und findet deutliche Worte. 

Erst kürzlich legte sich Justin Bieber mit Rapper Eminem an, jetzt geht der 25-Jährige auf Schauspieler Tom Cruise los. Der Kanadier widmet der Leinwand-Grösse seinen neuesten Tweet und schreibt darin: «Ich möchte Tom Cruise zu einem Kampf im Oktagon herausfordern.»

Doch damit nicht genug. So zweifelt der Musiker an dem Mut von Tom Cruise. «Tom, wenn du diesen Kampf nicht annimmst, dann bist du feige und wirst diesen Ruf auch nicht mehr los», stellt er klar. Was sich hinter dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel