DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jong Un im Gespräch mit Moon Jae In: Offenbar hat der nordkoreanische Machthaber einen Schweizer Akzent.
Kim Jong Un im Gespräch mit Moon Jae In: Offenbar hat der nordkoreanische Machthaber einen Schweizer Akzent.
Bild: AP/South Korea Host Broadcast

Südkoreaner wundern sich über Kims Akzent – er klingt irgendwie ... schweizerisch

28.04.2018, 14:0129.04.2018, 05:10

In Südkorea reibt man sich derzeit verwundert die Augen – oder besser: man putzt sich erstaunt die Ohren. Gespannt verfolgte man im Süden der koreanischen Halbinsel das historische Treffen zwischen Kim Jong Un und Moon Jae In. Dabei fiel den Zuschauern der etwas seltsame Akzent des nordkoreanischen Machthabers auf. 

Die Art und Weise, wie Kim Koreanisch spreche, habe etwas Schweizerisches, bemerkten diverse Kommentatoren. Dies berichtet die South China Morning Post. Zur Erinnerung: Kim Jong Un verbrachte mehr als zehn Jahre unter dem Pseudonym «Pak-un» in der Region Bern und ging dort zur Schule. 

Sprachen entwickelten sich auseinander

Die beiden koreanischen Sprachen haben sich in den letzten Jahrzehnten auseinanderentwickelt. So hat das Südkoreanisch teilweise Wörter aus dem Englischen übernommen. Die Sprache im Norden blieb derweil eher traditionell und orientierte sich ein wenig am Russischen. 

Obschon Nordkoreaner und Südkoreaner eigentlich die gleiche Sprache sprechen, haben sie teilweise Mühe, einander zu verstehen. Dennoch verzichteten die beiden Delegationen gestern auf Dolmetscher.

Seltene Livebilder

Da nur selten bis nie Livebilder von Kim Jong Un zu sehen sind, konnten sich die südkoreanischen Fernsehzuschauer endlich ein Bild des nordkoreanischen Staatschefs machen, ohne dass das Material zuvor bearbeitet wurde. Sie stellten fest, dass Kims Koreanisch «multikulturell» klang. 

Die Tonlage sei für einige Zuschauer ebenfalls überraschend gewesen, berichtet die South China Morning Post weiter. Die Zeitung zitiert einen Zuschauer: «Seine Stimme klingt reif und konservativ, wie die eines viel älteren Mannes – alle hatten die Stimme eines Jungen erwartet.» Auch Kims Spontanität überraschte. So machte er etwa einen Witz über eine nordkoreanische Nudelsuppe, die beim Abendessen serviert wurde. 

Kim hatte gestern Freitag gescherzt, hoffentlich werde der südkoreanische Präsident Moon Jae In das Gericht geniessen, das «weit gereist» sei. Nach einem Lacher fügte er hinzu: «‹Weit› sollte ich nicht sagen».

Das gestrige Aufeinandertreffen der beiden koreanischen Staatschefs lieferte in der Tat einige spannende, neue Erkenntnisse, ...

... ob Kim Jong Un heute den Young Boys auf dem Weg zum Meistertitel den Daumen drücken wird, wissen wir jedoch immer noch nicht. Die Chancen sind eher gering. Auch wenn bei Kim offenbar einiges aus Bern hängen geblieben ist, in der Vergangenheit outete sich der Nordkoreaner eher als Basketball- denn als Fussballfan. 

Das sind die Ergebnisse des Korea-Gipfels

1 / 18
Das sind die Ergebnisse des Korea-Gipfels
quelle: ap/korea summit press pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Harry sieht aus wie Meghans Frisör» – das Time-Cover gibt zu reden

Prinz Harry und Meghan Markle zieren das aktuelle Cover des «Time» Magazins und gehören gemäss dem amerikanischen Nachrichtenmagazin zu den 100 einflussreichsten Personen des Jahres.

Das die beiden einiges an Einfluss haben, ist wohl kaum von der Hand zu weisen. Doch was das Cover anbelangt, da ist bei einigen Leuten in den sozialen Medien wohl noch etwas Klärungsbedarf vorhanden.

Auf einige Royal-Fans wirkt das Titelbild viel zu gestellt und künstlich. Auch das zweite der Times veröffentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel