International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05911813 US Vice President Mike Pence (C) disembarks from a helicopter at a US military base near the inter-Korean border in Paju, South Korea, 17 April 2017, before a visit to the truce village of Panmunjom. US Vice President Mike Pence is in South Korea on a three-day visit amid tensions over nuclear issues in the Korean Peninsula.  EPA/YONHAP / POOL SOUTH KOREA OUT

Mit einem Hubschrauber flog Vizepräsident Mike Spence in das US-geführte UNO-Lager Bonifas in Paju in Südkorea. Bild: EPA/YNA POOL

US-Vizepräsident Pence besucht entmilitarisierte Zone zwischen Süd- und Nordkorea



Einen Tag nach dem neuen nordkoreanischen Raketentest hat US-Vizepräsident Mike Pence am Montag der entmilitarisierten Zone zwischen Süd-und Nordkorea einen Besuch abgestattet. Nordkorea hatte am Sonntag trotz scharfer Warnungen eine Rakete abgeschossen.

Pence flog mit einem Hubschrauber in das US-geführte UNO-Lager Bonifas in Paju, wenige hundert Meter südlich der entmilitarisierten Zone, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Von dort aus sollte er das sogenannte Waffenstillstandsdorf Panmunjom besuchen.

epa05910453 US Vice President Mike Pence (C-L) and his wife Karen Pence (C-R) visit Seoul National Cemetery, in Seoul, South Korea, 16 April 2017. US Vice President Mike Pence arrived in South Korea on a three-day visit amid tensions over nuclear issues in the Korean Peninsula.  EPA/Chung Sung-Jun / POOL

US-Vizepräsident Mike Pence und Gattin Karen besuchen den nationalen Friedhof in der Hauptstadt Seoul. Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Ungeachtet scharfer Warnungen aus den USA hatte Nordkorea am Sonntag eine Rakete abgeschossen, die nach Angaben der USA und Südkoreas jedoch unmittelbar nach dem Start explodierte.

Der Raketentest erfolgte nur einen Tag nach einer grossen Militärparade in Pjöngjang anlässlich des 105. Geburtstags von Staatsgründer Kim Il Sung und wenige Stunden vor der Ankunft des US-Vizepräsidenten in Seoul. Am Sonntag bezeichnete Pence den Raketentest vor einer Gruppe von US-Soldaten als «Provokation».

Unter der Führung von US-Präsident Donald Trump sei «unsere Entschlossenheit und unser Bekenntnis zu dieser historischen Allianz mit dem mutigen Volk Südkoreas niemals stärker gewesen», versicherte er. Die USA haben in Südkorea 28'500 Soldaten stationiert.

Erhöhte Spannungen

Nach dem Besuch der entmilitarisierten Zone sollte Pence mit dem südkoreanischen Übergangspräsidenten Hwang Kyo Ahn zusammentreffen. Der Konflikt um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm hatte sich zuletzt verschärft.

US-Präsident Donald Trump drohte, die USA seien notfalls zu einem Alleingang bereit, wenn China nicht den Druck auf seine Verbündeten in Pjöngjang erhöhe. Vergangene Woche schickte die US-Armee einen Flugzeugträger und mehrere Kriegsschiffe zur Koreanischen Halbinsel.

Nordkorea unterhält trotz umfassender Sanktionen seit Jahren ein Atomwaffenprogramm. Seit 2006 hat das Land insgesamt fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr.

Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten.

Schwer gesichertes Grenzgebiet

Die entmilitarisierte Zone zwischen den beiden verfeindeten Staaten Nord- und Südkorea gehört – anders als es die offizielle Bezeichnung vermuten liesse – zu den weltweit am schwersten gesicherten Grenzgebieten.

Die vier Kilometer breite Pufferzone ist gespickt mit Wachtürmen und Landminen. Süd- und Nordkorea befinden sich formal noch im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg der Jahre 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article