DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A South Korean soldier adjusts equipment used for the propaganda broadcasts at a studio near the border between South Korea and North Korea in Yeoncheon, South Korea, Friday, Jan. 8, 2016. South Korea responded to North Korea's nuclear test with broadcasts of anti-Pyongyang propaganda across the rival's tense border Friday, believed to be the birthday of North Korean leader Kim Jong Un. (Lim Tae-hoon/Newsis via AP) KOREA OUT

Ein südkoreanischer Soldat werkelt an der Anlage für die Beschallung Nordkoreas.
Bild: AP/NEWSIS

Es geht wieder los: Südkorea beschallt den Norden mit Propaganda-Botschaften und lauter Musik

Als Reaktion auf einen Atomtest Nordkoreas hat Südkorea seine Propaganda-Beschallung an der Grenze wieder aufgenommen. Am Freitag seien an elf Stellen die Lautsprecheranlagen in Betrieb genommen worden, erklärte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Seoul.



Die Massnahme mit lauter Musik und Propaganda-Botschaften war als Reaktion auf den neuen Atomtest angekündigt worden. Am Donnerstag hatte Südkorea den Test als «mutwilligen Verstoss» gegen Nordkoreas internationale Verpflichtungen und eine «schwere Verletzung» eines Abkommens mit dem Süden von Ende August verurteilt. Tags zuvor hatte Nordkorea verkündet, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben, und damit international für Empörung gesorgt.

Atomexperten und die US-Regierung äusserten allerdings Zweifel, ob es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. Erste Analysen der Erschütterungen deuten westlichen Experten zufolge eher auf den Test einer herkömmlichen Atombombe hin als auf die Zündung einer erheblich stärkeren H-Bombe.

Bilder der Beschallungsanlage:

abspielen

YouTube/Newsy World

Südkorea hatte die Beschallung im vergangenen Sommer nach elfjähriger Unterbrechung nach neuen Spannungen für zwei Wochen wieder aufgenommen. Erst nach bilateralen Krisengesprächen wurde die Aktion, die von Nordkorea als Kriegsakt bezeichnet worden war, beendet.

epa05090998 South Korean activists burn portraits of North Korean leader Kim Jong-Un during a rally against North Korea's apparent hydrogen bomb test, in Seoul, South Korea, 07 January 2016. North Korea said on 06 January it had successfully conducted a test on its first hydrogen bomb.  EPA/JEON HEON-KYUN

Südkoreaner protestieren gegen Kim Jong Uns Atomtests in Seoul.
Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Zugang zu Kaesong beschränkt

Der Konflikt mit Nordkorea hatte sich im August zugespitzt, nachdem bei der Explosion einer Landmine in der Grenzregion zwei südkoreanische Soldaten verletzt worden waren. In Marathonverhandlungen wendeten beide Seiten Ende August schliesslich eine militärische Konfrontation ab.

Südkorea kündigte am Donnerstag ausserdem an, den Zugang zum gemeinsam mit Nordkorea betriebenen Industriekomplex Kaesong einzuschränken. Aus Sicherheitsgründen dürften nur noch Südkoreaner mit direkten Geschäftsinteressen in Kaesong in das innerhalb Nordkoreas gelegene Industriegebiet reisen, sagte ein Vertreter des Wiedervereinigungsministerium in Seoul. In Kaesong arbeiten etwa 53'000 Nordkoreaner für rund 120 südkoreanische Firmen. Der Komplex ist für Nordkorea eine wichtige Devisenquelle.

South Korean vehicles returning from North Korea's joint Kaesong Industrial Complex pass the customs, immigration and quarantine office near the border village of Panmunjom, that has separated the two Koreas since the Korean War, in Paju, South Korea, Thursday, Jan. 7, 2016. South Korea also said Thursday it will limit entry to a jointly run factory park in North Korea, the last major symbol of inter-Korean cooperation. The park's operation won't likely be affected much as the restriction will apply to clients, potential buyers and service providers from South Korea, rather than managers who commute to work with North Korean laborers. (AP Photo/Lee Jin-man)

Grenzposten zwischen Kaesong und Südkorea: An Kontrolle und Quarantäne vorbei.
Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

USA verschärfen Gangart

Nach dem Atomtest streben die USA eine härtere Gangart der Weltgemeinschaft im Umgang mit dem kommunistischen Regime in Pjöngjang an. «Dieser Test unterstreicht die Notwendigkeit einer stärkeren, festen internationalen Antwort», sagte der Sprecher des US-Aussenministeriums, John Kirby, am Donnerstag (Ortszeit) in Washington. «Möglicherweise ist jetzt die Zeit gekommen, schärfere Sanktionen zu verhängen.»

Zuvor hatten sich US-Präsident Barack Obama, die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe auf eine enge Zusammenarbeit im Vorgehen gegen Nordkorea geeinigt. Ziel ist unter anderem die Annahme einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates, die harte Sanktionen gegen Nordkorea vorsieht.

Aussenminister John Kerry rief die Vetomacht China auf, sich stärker gegen eine atomare Bewaffnung Nordkoreas einzusetzen. «Chinas Herangehensweise hat nicht funktioniert», sagte er. Die USA könnten nach Medienberichten bereits bald mit Hilfe von Luftuntersuchungen die Frage klären, ob es sich am Mittwoch um den Test einer Wasserstoffbombe (H-Bombe) gehandelt hatte.

Die erste Wasserstoffbombe

1 / 8
Die erste Wasserstoffbombe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie lange dauert es, bis ein Lockdown Wirkung zeigt? Zahlen aus China zeigen es

Einige Länder in Europa haben diese oder bereits letzte Woche angesichts der Coronavirus-Pandemie eine Ausgangssperre für die Bevölkerung verfügt. Auch in der Schweiz fordern einige Kantone eine Ausgangssperre. In China haben die Lockdowns gezeigt, dass die Ausbreitung des Virus verlangsamt und sogar gestoppt werden kann.

Doch wie lange dauert es, bis die Wirkung dieses drastischen Einschnittes in das öffentliche Leben sichtbar wird? Wann gehen die Fallzahlen zurück? Die Zahlen aus China und …

Artikel lesen
Link zum Artikel