International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Historisches Bild: Kim schmeisst ein Galadinner für die Südkoreaner. Am Tisch sitzt auch seine Schwester (ganz links) und seine Frau (im crèmefarbenen Kleid).  twitter

Was gibt's da zu lachen? Hier schmeisst Kim ein Galadinner für die Südkoreaner



Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat mit der hochrangigen Delegation aus Südkorea über Wege zum Abbau der Spannungen zwischen den Nachbarländern beraten. Kim habe die Gäste aus Südkorea «herzlich empfangen» und ein Abendessen ausgerichtet. 

Bilder zeigen, wie Kim zusammen mit seiner Schwester Kim Yo Jong und seiner Frau mit den Südkoreanern am reich gedeckten Tisch  sitzt. Die Runde scheint sich trotz der jahrzehntelangen Spannungen bestens zu amüsieren. Kim grinst mit seinen Gästen um die Wette. 

Es habe «offenherzige» Gespräche mit der südkoreanischen Delegation gegeben, berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag. Dabei sei es darum gegangen, wie die Beziehungen zwischen Pjöngjang und Seoul «aktiv verbessert» und «Frieden und Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel gewährleistet» werden könnten.

Der südkoreanische Präsidente Moon Jae In hatte die Delegation nach Nordkorea geschickt, um über die weitere Annäherung der beiden verfeindeten Staaten zu verhandeln. Sie wird vom Nationalen Sicherheitsberater Chung Eui Yong geleitet und soll bis Dienstag in Pjöngjang bleiben. Anschliessend sollen die Gesandten in die USA weiterreisen, um über das Ergebnis der Gespräche zu beraten. Es ist der ranghöchste Besuch aus Südkorea in Pjöngjang seit mehr als zehn Jahren.

In this Thursday, Feb. 8, 2018, photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, center, attends a military parade to mark the 70th anniversary of the founding of its military in Pyongyang, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Der nordkoreanische Diktator bei einem Treffen mit seinen Generälen. Bild: AP/KCNA via KNS

Charmoffensive rund um Winterspiele

Nordkorea hatte zuvor die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang für eine Charmeoffensive genutzt. Zur Eröffnungsfeier Anfang Februar schickte Nordkoreas Machthaber seine Schwester Kim Yo Jong, die dem südkoreanischen Präsidenten eine Einladung ihres Bruders überbrachte. Moon liess zunächst offen, ob er die Einladung annimmt. Zunächst müssten die «Voraussetzungen» für ein solches Treffen geschaffen werden.

Zur Abschlussfeier kam dann eine hochrangige Delegation um den General Kim Yong Chol. Er traf sich unter anderem mit Geheimdienstchef Suh Hoon und Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon. Nach Angaben des Vereinigungsministeriums in Seoul vereinbarten beide Seiten, «die gemeinsamen Anstrengungen für die Verbesserung der zwischenstaatlichen Beziehungen und die Schaffung von Frieden fortzusetzen». (sda/afp)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweite Störung bei Outlook und Teams

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schusswechsel in Grenzregion zwischen Süd- und Nordkorea

An der schwer bewachten Grenze zwischen Süd- und Nordkorea ist es nach südkoreanischen Angaben zu einem Schusswechsel zwischen Soldaten beider Länder gekommen. Nordkoreanische Soldaten hätten Schüsse auf einen südkoreanischen Grenzkontrollposten innerhalb der vier Kilometer breiten militärischen Pufferzone abgegeben, teilte der Generalstab in Südkorea am Sonntag mit. Südkoreanische Soldaten hätten das Feuer erwidert, nachdem sie Warnungen ausgesendet hätten. Es lägen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel