DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dünn, gleiches Make-up und Outfit: Südkorea kritisiert seine Popstars und erntet Shitstorm

20.02.2019, 16:1720.02.2019, 17:09

Die südkoreanische Regierung ist mit Richtlinien für mehr Vielfalt in der Popmusikszene auf starken Widerstand gestossen. Das Ministerium für Geschlechtergerechtigkeit zog den Katalog am Mittwoch angesichts von Zensurvorwürfen kleinlaut zurück.

In den Richtlinien hiess es, die sogenannten K-Popstars sähen zu gleich aus. Die Jugendidole seien allesamt dünn, gleich geschminkt und gekleidet. Das Problem der Uniformität sei «gravierend».

Milliardengeschäft

Koreas K-Pop ist ein Milliardengeschäft. Die Schönheitsindustrie samt -chirurgie in dem asiatischen Land sind ein ebenso grosser Markt. Jährlich legen sich in Südkorea zehntausende Menschen für ein vermeintlich perfektes Aussehen unters Messer, darunter auch viele Minderjährige.

Das Ministerium versicherte, es habe keine Vorgaben machen oder TV-Produktionen kontrollieren wollen, sondern auf die Gefahren hinweisen wollen. Absicht sei es gewesen, «Medien abzuhalten, unbeabsichtigt Menschenrechte zu untergraben oder Diskriminierung Vorschub zu leisten». Offenbar hätten die Richtlinien jedoch «unnötige Verwirrung» gestiftet.

Vergleich mit Diktaturen

Die Entschuldigung folgte nach erbittertem Widerstand im Internet. «Es ist wirklich überraschend, dass Südkorea das tut, was kommunistische Diktaturen wie China und Nordkorea in Erwägung ziehen würden», schrieb ein Nutzer. Auch ein Abgeordneter stellte einen Bezug zur Zeit der autokratischen Regierungen und Militärregierungen bis in die 80er Jahre her.

Kritiker der K-Popszene werfen der Branche vor, zu vielen Menschen fragwürdige Schönheitsideale einzuimpfen. Im Jahr 2017 liessen sich alle vier Mitglieder der Girlband SixBomb ausgiebig operieren, bevor sie mit ihrer Hit-Single auf dem Markt gingen. In einer Videoserie davor bewarben sie ihre Schönheits-OPs regelrecht bei Besuchen in einem Operationsaal einer Klinik. (whr/sda/afp)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tausende nackte Männer versammeln sich jährlich in Japan

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hurrikan «Nicholas» steuert auf Texas zu

Hurrikan «Nicholas» nähert sich aus dem Golf von Mexiko kommend dem US-Bundesstaat Texas und bringt den Menschen dort schon jetzt strömenden Regen und starken Wind. Meteorologen des Nationalen Hurrikanzentrums (NHC) erwarten, dass der Hurrikan der Stärke eins von fünf am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) an der texanischen Küste auf Land trifft. In den kommenden Tagen soll er dann abgeschwächt in den benachbarten Bundesstaat Louisiana weiterziehen. Dort haben Menschen noch immer mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel