International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gruppenvergewaltigung: K-Pop-Stars müssen mehrere Jahre hinter Gitter



Die beiden K-Pop-Stars Jung Joon Young und Choi Jong Hoon sind in Südkorea wegen Vergewaltigung und anderer Vergehen zu mehrjähriger Haft verurteilt worden.

Der Richter in dem Verfahren vor dem zentralen Bezirksgericht in Seoul befand die beiden Sänger am Freitag der Sexualverbrechen für schuldig, einschliesslich der Vergewaltigung von Frauen, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap und südkoreanische Zeitungen berichteten.

Der südkoreanische K-Pop-Star Jung Joon Young muss wegen Sexualverbrechen für sechs Jahre ins Gefängnis. (Archivbild)

Der südkoreanische K-Pop-Star Jung Joon Young muss wegen Sexualverbrechen für sechs Jahre ins Gefängnis. Bild: EPA

Der 30-jährige Jung erhielt eine sechsjährige, der 29-jährige Choi ein fünfjährige Haftstrafe. Zudem müssen sie an einem Therapieprogramm für Sexualstraftäter teilnehmen.

Jung, der als Sänger und auch als Schauspieler in TV-Serien bekannt geworden ist, wurde zusätzlich wegen heimlicher Videoaufnahmen von Sexpartnerinnen verurteilt. Er hatte die sozialen Medien genutzt, um die Aufnahmen später in einem Gruppenchat mit Freunden zu teilen.

Der Sänger hatte aufgrund der Vorwürfe seinen Rücktritt vom Showgeschäft erklärt. Wie Choi, ein ehemaliges Mitglied der Boyband FT Island, hatte Jung die Vergewaltigungsvorwürfe bestritten.

Beide wurden beschuldigt, sich vor drei Jahren an der Gruppenvergewaltigung von Frauen beteiligt zu haben, die zur Zeit der Tat betrunken gewesen sein sollen. «Jung und Choi haben ihren Status als K-Pop-Stars ausgenutzt, um die Opfer anzulocken, junge Frauen, die hofften, in der Unterhaltungsindustrie zu debütieren», wurde der Richter von der Zeitung «The Korea Times» zitiert.

Südkoreas Popszene ist zuletzt von einigen Skandalen erschüttert worden. So wird gegen den früheren Sänger Seungri von der Boyband BigBang unter anderem wegen des Vorwurfs ermittelt, Prostituierte für potenzielle Investoren bezahlt zu haben.

Mit K-Pop werden vor allem Girlgroups wie Girls' Generation und Boybands wie BTS verbunden. Die Musiker sehen meist sehr gestylt aus, was ihr in der Regel glatt poliertes Image unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Heimlich Sex-Videos gedreht: K-Pop-Star wird verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robi14 30.11.2019 14:43
    Highlight Highlight Darf mein keine Prostituierten für jemand anderen bezahlen?
  • Hoci 30.11.2019 00:27
    Highlight Highlight Obwohl sich den Stars x Frauen anbieten, müssen sie trotzdem noch welche vergewaltigen und demütigen. Es geht also nicht um Sex sondern Gewalt und Allmachtsfantasien. Gut wird dem nun ein Riegel vorgeschoben, allerdings hätte viel früher und schneller eingegriffen werden. Hat sich nicht eine Ex deswegen umgebracht?

SPD verlangt Aufnahme «hoher vierstelliger» Migrantenzahl aus Moria

Das Ringen in der grossen Koalition um die Aufnahme von Migranten aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria spitzt sich zu. Die SPD erhöht den Druck und fordert bereits für diesen Montag eine Zusage der Union, mehrere tausend Menschen nach Deutschland zu holen. Es müsse «ein hoher vierstelliger Betrag» sein, sagte die Vorsitzende Saskia Esken am Sonntagabend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Näher wollte sie dies nicht beziffern. Nach landläufigem Verständnis wäre eine hohe …

Artikel lesen
Link zum Artikel