DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreas Präsidialamt versperrt den Ermittlern den Zutritt

03.02.2017, 03:4003.02.2017, 04:44
Südkoreanische Ermittler sollen die Unterlagen aus dem Präsidialbüro ausgehändigt erhalten.  
Südkoreanische Ermittler sollen die Unterlagen aus dem Präsidialbüro ausgehändigt erhalten.  archivBild: EPA/YNA

Das südkoreanische Präsidialamt hat in der seit Monaten schwelenden Korruptionsaffäre eine Durchsuchung des Büros von Präsidentin Park Geun Hye verhindert. Der Sprecher des Präsidialamtes sagte am Freitag, man werde stattdessen Unterlagen aushändigen.

Sonderermittler hatten am Vormittag das Büro der Präsidentin durchsuchen wollen. Sie wurden aus Sicherheitsgründen abgewiesen. So gebe es im Präsidialamt geheime Unterlagen, die zum Beispiel das Militär beträfen, sagte der Sprecher.

Park werden Amtsmissbrauch und Verstösse gegen die Verfassung vorgeworfen. Das Parlament hat ein Amtsenthebungsverfahren gegen sie eingeleitet. Im Zentrum der Affäre steht Choi Soon Sil, eine Freundin Parks, die sich in Regierungsgeschäfte eingemischt haben soll. Das hat Park laut Staatsanwaltschaft zugelassen.

Auch Samsung-Konzern im Visier

Choi wird zudem vorgeworfen, Konzerne zu Spenden an Stiftungen genötigt zu haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge wurden mehr als 50 Konzerne dazu gedrängt, Geld zu zahlen. Anderenfalls hätten ihnen Belastungen wie etwa Betriebsprüfungen gedroht. Choi und Park haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ebenfalls im Visier der Ermittler sind der Samsung-Konzern und sein Chef Jay Y. Lee. Zum Samsung-Konzern gehört auch der Smartphone-Hersteller Samsung Electronics. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sorge vor «Eskalation»: Deutsche Uni sagt Vortrag einer Biologin über Geschlechter ab

Am Samstag fand an der Humboldt-Universität in der deutschen Hauptstadt Berlin die «Langen Nacht der Wissenschaften» statt. Zu den geplanten Veranstaltungen gehörte auf ein Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht mit dem Titel: «Geschlecht ist nicht gleich Geschlecht. Sex, Gender und warum es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt». Doch dieser sorgte im Vorfeld für derart grosse Kontroversen, dass er abgesagt werden musste.

Zur Story