International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04994639 Indonesian rescuers and residents gather after fire hit a karaoke bar in Manado, North Sulawesi, Indonesia, 25 October 2015. At least twelve people were killed in a fire at a karaoke bar early 25 October and dozens were hospitalized, police said.  EPA/TONNY RAUNG

Augenschein: Die Karaoke-Bar nach dem Brand. 
Bild: KEYSTONE

Zwölf Menschen sterben bei Brand in indonesischer Karaoke-Bar



Ein Brand in einer mehrstöckigen Karaoke-Bar hat in Indonesien mindestens 12 Menschenleben gefordert. 71 der überwiegend jungen Besucher wurden in Manado auf der Insel Sulawesi mit Rauchvergiftungen ins Spital gebracht.

«Die Ermittlungen zur Unglücksursache laufen, wir warten auf das Ergebnis der Forensiker,» sagte Polizeisprecher Anton Charliyan am Sonntag. Ermittler prüften, ob ein Kurzschluss das Feuer in der Inul Vizta-Bar auslöste. Unter den Opfern waren nach Angaben der Polizei keine Ausländer.

Firefighters and police search for victims after a fire hit a karaoke entertainment club in Manado, North Sulawesi, Indonesia October 25, 2015 in this photo taken by Antara Foto. According to a police spokesman, 12 people were killed by the fire.  REUTERS/Ronald Marcus/Antara Foto ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS MANDATORY CREDIT. INDONESIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN INDONESIA.

Feuerwehr und Polizei suchen nach Überlebenden.
Bild: rEUTERS

Die Karaoke-Bar habe keine funktionierenden Feuerlöscher gehabt, zitierte die Zeitung «Tribune News» Feuerwehrchef Rio Permana Mandagi. Vielen war der Fluchtweg aus dem zweiten und dritten Stock durch Flammen und Rauchentwicklung abgeschnitten.

Das Feuer brach am frühen Sonntag im zweiten Stockwerk eines Geschäftshauses aus. Der Rauch habe sich in Windeseile verbreitet. Sie hätten keinen Brandalarm gehört, sagten Besucher Reportern von Kompas.com.

Panik und Schrecken

Überlebende berichteten von Panik und Schrecken. «Ich fühlte mich nicht gut und ging aus dem Zimmer, da sah ich plötzlich das Feuer», zitierte das Nachrichtenportal Kompas.com einen 21-Jährigen. Er hatte eine Karaoke-Suite mit seiner Freundin und vier weiteren Freunden gemietet. Er sei ins Zimmer zurückgeeilt, habe seine Freunde alarmiert und eine Scheibe eingeschlagen. Die Gruppe schaffte es ins Freie.

People wait to identify the bodies of their relatives among the victims of a karaoke fire, at a hospital in Manado, North Sulawesi, Indonesia, Sunday, Oct. 25, 2015. More than a dozen of people were killed in the fire that raced through a packed karaoke bar early Sunday on Indonesia's Sulawesi island, and tens others were hospitalized for smoke inhalation. (AP Photo/Ronny Adolof Buol)

Angehörige warten darauf, die Toten zu identifizieren.
Bild: AP/KEYSTONE

Das Unglück ereignete sich in Manado auf der Insel Sulawesi im Osten des Inselstaates in Südostasien. Vor der Küste gibt es Tauchgebiete. Anders als die Insel Bali ist Sulawesi aber kein Touristenmagnet.

Beliebte Freizeitbeschäftigung

Karaoke ist in ganz Südostasien eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Freundeskreise und Familien mieten einzelne Räume mit Fernseher und Playback-Maschine, die Hits mit Text-Untertiteln zeigt.

Die Besucher reichen ein Mikrofon reihum und singen live zu der Musik. Die Bar serviert Essen und Getränke. Viele Karaoke-Bars bieten mehr als 20 oder 30 separate Karaoke-Suiten an. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordkorea testet wieder Raketen

Nordkorea hat südkoreanischen Angaben zufolge erneut Raketen getestet. Dabei handele es sich wohl um Kurzstreckenraketen, die vor der Ostküste der koreanischen Halbinsel ins Meer gestürzt seien, erklärte das südkoreanische Militär am Samstag und verurteilte den Test auch mit Blick auf die globale Coronavirus-Krise.

«Eine solche Militäraktion Nordkoreas ist in einer Zeit, in der Covid-19 weltweit Probleme bereitet, höchst unangemessen.» Südkoreas Militär rief das wegen seines …

Artikel lesen
Link zum Artikel