International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06228097 An army soldier helps a Rohingya woman to find the way out after receiving relief goods in a camp at Thangkhali, Ukhiya, Coxsbazar, Bangladesh, 26 September 2017.  Myanmar's State Counsellor Aung San Suu Kyi on 19 September said the governments of Myanmar and neighboring Bangladesh were working to resolve the humanitarian crisis caused by the exodus of mostly Rohingya refugees from Rakhine State. According to the United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR, more than 400,000 Rohingya refugees have fled Myanmar from violence over the last few weeks, most trying to cross the border and reach Bangladesh. International organizations have reported claims of human rights violations and summary executions allegedly carried out by the Myanmar army.  EPA/K M ASAD

Rohinyga werden von bengalischen Soldaten empfangen. In den letzten Wochen flüchteten mehr als 450'000 Rohingya aus Myanmar. Bild: EPA/EPA

Myanmar wehrt sich gegen Vorwurf der «ethnischen Säuberung»

Myanmar steht wegen des Vorgehens gegen Muslime international schwer in der Kritik. In der UNO-Generaldebatte weist die Regierung von Aung San Suu Kyi die Vorwürfe zurück. Die Krise wird erneut Thema im Sicherheitsrat.



Angesichts der internationalen Sorgen über die Flucht von mehr als fast 500'000 Muslimen aus Myanmar wehrt sich das Land gegen den Vorwurf der «ethnischen Säuberung». Vor den Vereinten Nationen in New York wies die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi jegliche solche Kritik zurück.

Am Donnerstag wird sich der Sicherheitsrat, das mächtigste UNO-Gremium, mit dem Thema befassen. In der Krisenregion Rakhine wurden 17 weitere Leichen von Hindus entdeckt, die angeblich von muslimischen Rebellen getötet wurden.

480'000 Menschen geflohen

Rund 480'000 Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit sind nach neuesten UNO-Angaben seit Ausbruch der Gewalt am 25. August aus dem vorwiegend buddhistischen Myanmar in das muslimische Nachbarland Bangladesch geflohen.

Das Ausmass dieses Notfalls habe alle Anfangsprognosen übertroffen, sagte UNO-Sprecher Jens Laerke am Dienstag in Genf. Inzwischen richtet sich das UNO-Welternährungsprogramm bereits darauf ein, bis zu 700'000 Menschen verpflegen zu müssen.

Als Folge der Flüchtlingskrise benötigen die Vereinten Nationen fast dreimal so viel Geld wie geplant, um die Flüchtlinge sowie die Gastgebernation Bangladesch zu unterstützen. Für die nächsten sechs Monate seien 200 Millionen US-Dollar nötig, teilte das UNO-Nothilfebüro (Ocha) in Genf mit. Bisher war der Bedarf auf 77 Millionen Dollar geschätzt worden.

Kritik zurückgewiesen

Vor der UNO-Vollversammlung sagte Myanmars UNO-Botschafter Hau Do Suan am Montag (Ortszeit): «Die führenden Politiker in Myanmar haben lange für Freiheit und Menschenrechte gekämpft. Wir tun alles, um einen Völkermord zu verhindern und werden eine solche Politik nicht unterstützen.»

Zuvor war das südostasiatische Land in der Generalaussprache mehrfach kritisiert worden. Vor allem muslimische Länder erhoben massive Vorwürfe. Das Militär soll in Rakhine mit brutaler Gewalt gegen Muslime vorgehen.

Auch die UNO sprach schon von «ethnischer Säuberung». Die Armee ihrerseits wirft der muslimischen Rebellengruppe ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) Terror vor. Neben Muslimen sind in Rakhine auch Buddhisten und Hindus auf der Flucht.

Im Norden des Bundesstaats wurden nach Angaben der Armee vom Dienstag in einem Massengrab 17 weitere Leichen entdeckt. Dem Militär zufolge handelt es sich um Hindus, die bei einem Überfall von ARSA-Rebellen getötet wurden. Insgesamt seien damit in dem Grab schon 45 Tote gefunden worden. Eine unabhängige Überprüfung ist nicht möglich, weil Myanmar die Krisenregion abgeriegelt hat. (sda/dpa)

Burma fürchtet sich vor Vergeltungsmassnahmen der Armee

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Es gibt jetzt eine Trump-Tanz-Challenge 😳

Präsident Trumps Dance Moves gehen momentan viral. Vorlage der Challenge ist die berüchtigte Tanzeinlage einer Trump-Rally von letzter Woche, bei der Trump sein Tanzbein zu YMCA schwang.

TikTok-User imitieren Donald Trumps Tanzeinlage und machen dies zu einer aberwitzigen Challenge. Die Internetgemeinde nennt Trumps Tanzstil den «Dad Dance», sogar Trumps Tochter, Ivanka Trump hat die Challenge auf Twitter retweetet.

(lha)

Artikel lesen
Link zum Artikel