DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno fordert von Myanmar Untersuchung von Taten gegen Rohingya

01.05.2018, 22:26

Eine Delegation des Uno-Sicherheitsrates hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Gräueltaten gegen Rohingya gründlich zu untersuchen. Um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, müsse es «eine wirkliche Untersuchung geben», sagte die britische Uno-Botschafterin, Karen Pierce, am Dienstag bei einem Besuch in Myanmar.

Pierce sah dafür zwei Möglichkeiten: Entweder werde die Angelegenheit dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) übertragen, oder die myanmarische Regierung starte ihre eigene umfassende Untersuchung. Myanmar - das frühere Burma - ist keine Vertragspartei des ICC.

Die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce spricht an der Pressekonferenz nach dem zweitägigen Besuch in Myanmar. 
Die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce spricht an der Pressekonferenz nach dem zweitägigen Besuch in Myanmar. 
Bild: EPA/EPA

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die De-facto-Regierungschefin Myanmars, habe eine richtige Untersuchung versprochen, sagte Pierce. «Es ist nicht wichtig, ob die Untersuchung im Inland ausgeführt wird oder international ist, solange sie glaubwürdig ist», fügte die britische Diplomatin hinzu.

Die Uno-Delegation - neben Pierce waren die Botschafter von Kuwait, Peru und Polen dabei - hatte in Myanmar den Bundesstaat Rakhine besucht. Sie waren die ranghöchsten Diplomaten, die seit Beginn der Vertreibungen Zugang in die Region erhielten. Die Abgesandten trafen zudem Suu Kyi und den General Min Aung Hlang. Teil ihrer Reise war auch ein Besuch im Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch.

Systematisch vergewaltigt und ermordet

Flüchtlinge und Menschenrechtsgruppen werfen der Armee von Myanmar vor, bei der Vertreibung von Rohingya aus dem Bundesstaat Rakhine systematisch Zivilisten vergewaltigt und ermordet und Dörfer angezündet zu haben. 700'000 Rohingya flohen seit August vergangenen Jahres ins benachbarte Bangladesch.

Der Armeechef stritt die Vorwürfe gegen die Soldaten bei seinem Treffen mit den Uno-Vertretern am Montagabend ab. In Bangladesch haben zahlreiche geflohene Rohingya-Frauen und -Mädchen von sexuellem Missbrauch berichtet.

Die muslimische Minderheit wird in Myanmar seit langem diskriminiert. Die Lage eskalierte im vergangenen Jahr, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen rund ein Dutzend Sicherheitskräfte getötet hatten. Die anschliessenden Vergeltungsmassnahmen der Armee hatte die Uno als «ethnische Säuberungen» bezeichnet. (sda/afp)

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taucher suchen nach Bootsunglück in Thailand nach elf Vermissten

Nach einem Bootsunglück auf dem thailändischen Fluss Chao Phraya mit mindestens 15 Todesopfern haben die Rettungskräfte weiter nach Vermissten gesucht. Taucher stiegen am Montagmorgen in die braunen Fluten, um das gekenterte Wrack zu durchsuchen.

Das Boot mit muslimischen Pilgern hatte am Sonntagnachmittag in der Nähe der Stadt Ayutthaya, 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok, einen Brückenpfeiler gerammt und war gesunken.

Elf Menschen wurden am Montag noch vermisst, wie der Vize-Gouverneur …

Artikel lesen
Link zum Artikel