International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno fordert von Myanmar Untersuchung von Taten gegen Rohingya



Eine Delegation des Uno-Sicherheitsrates hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Gräueltaten gegen Rohingya gründlich zu untersuchen. Um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, müsse es «eine wirkliche Untersuchung geben», sagte die britische Uno-Botschafterin, Karen Pierce, am Dienstag bei einem Besuch in Myanmar.

Pierce sah dafür zwei Möglichkeiten: Entweder werde die Angelegenheit dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) übertragen, oder die myanmarische Regierung starte ihre eigene umfassende Untersuchung. Myanmar - das frühere Burma - ist keine Vertragspartei des ICC.

epa06704443 Member of UN Security Council British Ambassador Karen Pierce(R),  talks to the media during their press conference after two-day visit to Myanmar, at Naypyitaw International Airport in Myanmar, 01 May 2018.  The UN Security Council is in Myanmar for a view of the plight of some 700,000 Rohingya Muslims.  EPA/HEIN HTET

Die britische Uno-Botschafterin Karen Pierce spricht an der Pressekonferenz nach dem zweitägigen Besuch in Myanmar.  Bild: EPA/EPA

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die De-facto-Regierungschefin Myanmars, habe eine richtige Untersuchung versprochen, sagte Pierce. «Es ist nicht wichtig, ob die Untersuchung im Inland ausgeführt wird oder international ist, solange sie glaubwürdig ist», fügte die britische Diplomatin hinzu.

Die Uno-Delegation - neben Pierce waren die Botschafter von Kuwait, Peru und Polen dabei - hatte in Myanmar den Bundesstaat Rakhine besucht. Sie waren die ranghöchsten Diplomaten, die seit Beginn der Vertreibungen Zugang in die Region erhielten. Die Abgesandten trafen zudem Suu Kyi und den General Min Aung Hlang. Teil ihrer Reise war auch ein Besuch im Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch.

Systematisch vergewaltigt und ermordet

Flüchtlinge und Menschenrechtsgruppen werfen der Armee von Myanmar vor, bei der Vertreibung von Rohingya aus dem Bundesstaat Rakhine systematisch Zivilisten vergewaltigt und ermordet und Dörfer angezündet zu haben. 700'000 Rohingya flohen seit August vergangenen Jahres ins benachbarte Bangladesch.

Der Armeechef stritt die Vorwürfe gegen die Soldaten bei seinem Treffen mit den Uno-Vertretern am Montagabend ab. In Bangladesch haben zahlreiche geflohene Rohingya-Frauen und -Mädchen von sexuellem Missbrauch berichtet.

Die muslimische Minderheit wird in Myanmar seit langem diskriminiert. Die Lage eskalierte im vergangenen Jahr, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen rund ein Dutzend Sicherheitskräfte getötet hatten. Die anschliessenden Vergeltungsmassnahmen der Armee hatte die Uno als «ethnische Säuberungen» bezeichnet. (sda/afp)

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump nimmt Twitter an die kurze Leine

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der härteste Job der Welt: Acht Stunden Pornos und Gewalt tagtäglich

Auf den Philippinen übernehmen junge Frauen aus niedrigen sozialen Schichten die Rolle der digitalen Müllsammler: Sie entfernen Content, der gegen die Richtlinien von Facebook und Co. verstossen – Tag für Tag. Der deutsche Regisseur Moritz Riesewieck erzählt in einer Live-Performance an der re:publica vom härtesten Job der Welt.

Tierpornos, Enthauptungen, Pädophilen-Videos: Die sozialen Medien sind eine Abbildung der realen Welt – nur oftmals hundertfach potenziert. Trotzdem kommt der gewöhnliche Facebook- und Twitter-Nutzer nur äusserst selten mit verstörenden Bildern oder Videos in Kontakt.

Weil die Softwareprogramme der Techgiganten aus dem Silicon-Valley aber beispielsweise bei ironischen oder mehrschichtigen Inhalten an ihre Grenzen stossen, wird der bad content oftmals von Menschen sortiert – acht Stunden am …

Artikel lesen
Link zum Artikel