International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Myanmars Armee vergewaltigte Rohingya-Frauen systematisch

In Myanmar haben Soldaten nach UNO-Angaben Frauen der verfolgten Rohingya-Minderheit systematisch vergewaltigt. Bei den Vergewaltigungen könne es sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handeln.



Das sagte die UNO-Sondergesandte für sexuelle Gewalt in Konflikten, Pramila Patten, am Sonntag in Dhaka, der Hauptstadt des benachbarten Bangladesch.

In Bangladeschs südöstlichem Distrikt Cox's Bazar – dort suchten allein in den vergangenen zehn Wochen 610'000 Rohingya Zuflucht – hörte Patten nach eigenen Angaben «Horrorgeschichten von Vergewaltigungen und Massenvergewaltigungen».

Viele der Frauen und Mädchen seien später als Folge der Vergewaltigung gestorben. Die Opfer seien wegen ihrer Ethnie und Religion zur Zielscheibe geworden.

Von Armee befohlen

Die sexuelle Gewalt in Myanmars nördlichem Bundesstaat Rakhine wurde Patten zufolge von der Armee «befohlen, orchestriert und verübt». Überlebende hätten übereinstimmend von «Gruppenvergewaltigungen durch viele Soldaten, erzwungene Nacktheit in der Öffentlichkeit, Erniedrigung und sexuelle Versklavung in Armeegefangenschaft» berichtet.

Eine Überlebende beschrieb demnach ihre 45-tägige Gefangenschaft beim Militär, in der sie wiederholt vergewaltigt wurde. «Bei anderen zeugten immer noch vorhandene Narben, Prellungen und Bissspuren von ihrer Tortur.»

Laut Patten sind an der sexuellen Gewalt auch myanmarische Grenzpolizisten und regierungstreue Milizen beteiligt. Die sexuelle Gewalt im Zuge der «kollektiven Verfolgung» der Rohingya sei eine der Hauptgründe für deren Massenflucht.

Die muslimischen Rohingya gelten als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Weite Teile der buddhistischen Mehrheit in Myanmar betrachten sie als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele Rohingya schon seit Generationen in dem südostasiatischen Land leben. Die UNO stufte das Vorgehen der Armee gegen die Rohingya als «ethnische Säuberung» ein. (dwi/sda/afp)

Rohingya in Burma: Flüchtling im eigenen Land

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Enzasa 13.11.2017 04:12
    Highlight Highlight Ist der Buddhismus nicht als friedliebende Religion bekannt? Religion verursacht keinen Krieg und schützt nicht vor Krieg.
    Es geht um Macht und Kapital.
    Seit dem Jugoslawien Krieg ist mir aufgefallen, dass Vergewaltigung und Folter ein „Mittel“ der Kampfhandlung ist. Perfide und unmenschlich. Es gibt keine Linie mehr zwischen „Gut“ und „Böse“ nur in den Köpfen einiger Europäer, die sagen Männer müssen ihr Land verteidigen.
    5 2 Melden
  • Saraina 13.11.2017 00:47
    Highlight Highlight Heute gab es zum Thema Buddhismus und Gewalt ein interessantes Gespräch auf SRF, Sternstunde Religion.
    6 0 Melden

Gastgeber Italien hofft trotz prominenten Absagen auf Lösungen an Libyen-Konferenz

Die internationale Gemeinschaft sucht in Italien nach Lösungen für das Chaos im nordafrikanischen Libyen. Die Konferenz solle dazu beitragen, dass die «bewaffneten Auseinandersetzungen enden und dass Libyen auf einen Weg der Stabilisierung gebracht wird».

Dies sagte der italienische Regierungschef und Gastgeber Giuseppe Conte am Montagabend in Palermo in einer auf Twitter veröffentlichten Video-Botschaft. Anschliessend eröffnete er die Konferenz, die bis Dienstag dauert. Contes Angaben zufolge …

Artikel lesen
Link to Article