International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 46 Tote bei Kämpfen in philippinischer Stadt

26.05.17, 06:54 26.05.17, 13:57
epa05988208 Filipino soldiers conduct a patrol following reports of fresh clashes between government troops and rebels in Marawi City, Mindanao Island, southern Philippines, 25 May 2017. According to media reports, President Rodrigo Duterte declared martial law on the southern island of Mindanao in response to a new armed offensive by the Maute group, one of the jihadist bands operating in the region. On May 23, militants from the Maute group - an organization linked to the so-called Islamic State (or IS or ISIS) - had captured Marawi, a city with a population of 200,000 people, and laid siege on a hospital for hours, and set a church, a college and the city's prison to fire, while holding over 10 people hostage. The Maute group is an Islamic armed organization based in Lanao del Sur that first emerged in 2012 under the name of Khilafah Islamiyah Movement (KIM), but adopted the name EI-Ranao two years later to indicate its affiliation with the so-called Islamic State.  EPA/JEOFFREY MAITEM

Soldaten patrouillieren in der südphilippinischen Stadt Marawi. Bild: JEOFFREY MAITEM/EPA/KEYSTONE



Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen Stadt Marawi sind nach jüngsten Angaben des Militärs mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Bürgermeister Majul Gandamra appellierte am Freitag an die Armee, Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen.

Wegen der Kämpfe sind nach Berichten von Augenzeugen Zehntausende auf der Flucht. Normalerweise zählt die Stadt auf der Insel Mindanao, der zweitgrössten Insel des Landes, mehr als 200'000 Einwohner.

Der Bürgermeister appellierte über den Rundfunk an die Armee: «Lasst uns den Einsatz von schwerer Artillerie begrenzen.» In vielen Teilen der Stadt war Mörserfeuer zu hören.

Dem Bürgermeister zufolge sind viele Menschen in ihren Häusern gefangen. Vermutet wird, dass sich noch etwa 40 Rebellen in der Stadt aufhalten. Sie sollen auch mehr als ein Dutzend Geiseln genommen haben. Nach Angaben eines Militärsprechers haben sie Unterstützung von Islamisten aus anderen asiatischen Staaten.

Wegen der Kämpfe hatte Präsident Rodrigo Duterte am Dienstag das Kriegsrecht über die gesamte Insel verhängt. Auf Mindanao leben insgesamt über 20 Millionen Menschen. Zudem drohte Duterte damit, das Kriegsrecht auf das gesamte Land auszuweiten. Er begründet dies damit, dass er verhindern wolle, dass die Terrormiliz «Islamischer Staat» auf den Philippinen weiter an Einfluss gewinnt. 

Ausländische Extremisten beteiligt

An den seit vier Tagen andauernden Kämpfen zwischen Islamisten und Sicherheitskräften in Marawi sind nach Regierungsangaben auch ausländische Extremisten beteiligt. Es handle sich um Kämpfer aus Malaysia, Indonesien und Singapur sowie «andere ausländische Dschihadisten», sagte Jose Calida, oberster Rechtsberater der Regierung in Manila, am Donnerstag.

In Marawi gebe es inzwischen eine «Invasion von ausländischen Kämpfern», sagte Calida in der Stadt Davao. Es handle sich nicht länger um einen Aufstand philippinischer Staatsbürger. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 26.05.2017 07:06
    Highlight Wer hat die Waffen geliefert?
    7 4 Melden
    • reaper54 26.05.2017 07:44
      Highlight http://www.watson.ch/International/Russland/269346701-Pr%C3%A4sident-der-Philippinen-bittet-Russland-um-Waffen-und-verh%C3%A4ngt-Kriegsrecht
      5 5 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 26.05.2017 07:58
      Highlight Ich nehme mal an du meinst an die Maute Group und nicht an die Philippinische Armee?

      Einen Teil der Bestände kommt aus Restlagern der MNLF (Moro National Liberation Front) und MILF (Moro Islamic Liberation Front).
      Viele der Waffen sind Schmuggelwaren und kommen auch vonseiten des Landes selbst, da werden auch immer mal wieder Schmuggelringe ausgehoben http://www.philstar.com/headlines/2016/09/27/1627928/high-powered-guns-abu-sayyaf-armm-execs-seized-san-juan
      Vielfach über die Sulu-See (Piraten, Islamisten). Ein bisschen chaotisch die Gewässer zwischen den Philippinen, Indonesien und Malaysia
      17 0 Melden
    • Spooky 27.05.2017 23:15
      Highlight Es gibt Leute, die wissen, wovon sie reden. Danke!
      2 0 Melden

Elf Flüchtlinge auf dem Weg nach Griechenland in Minibus verbrannt

Auf dem Weg von der türkisch-griechischen Grenze nach Westgriechenland sind am Samstag elf Flüchtlinge ums Leben gekommen. Der Minibus, in dem sich die Flüchtlinge befanden, kollidierte in der Nähe der nordgriechischen Hafenstadt Kavala frontal mit einem Kleinlaster, wie das staatliche Radio (ERA) berichtete.

Beide Fahrzeuge gingen in Flammen auf. «Die Menschen sind verkohlt», sagte ein Verkehrspolizist der Nachrichtenagentur dpa. Unter den Opfern sollen auch drei Minderjährige sein. Der …

Artikel lesen