DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Laos töteten oder verletzten US-Bomben über 50'000 (!!!) Menschen – jetzt stockt Obama Hilfe auf



A Buddhist monk poses next to unexploded bombs dropped by the U.S. Air Force planes during the Vietnam War, in Xieng Khouang in Laos September 3, 2016. REUTERS/Jorge Silva      SEARCH

Laos ist von nicht explodierten Bomben übersät Bild: JORGE SILVA/REUTERS

Anlässlich eines symbolträchtigen Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Laos hat Washington deutlich mehr Hilfe bei der Räumung nicht explodierter Bomben aus der Zeit der geheimen US-Luftangriffe in dem südostasiatischen Land zugesagt.

Das Weisse Haus kündigte am Dienstag an, für die kommenden drei Jahre 90 Millionen Dollar bereitzustellen, um die Auswirkungen nicht explodierter Sprengsätze anzugehen. Dies bedeutet eine deutliche Ausweitung der Hilfe, nachdem die USA in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 100 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt hatten.

Das schwach entwickelte kommunistische Land, das im Osten an Vietnam grenzt, war zwischen 1964 und 1973 das Ziel massiver US-Bombenangriffe. Der geheime Krieg unter Führung des US-Geheimdiensts CIA sollte die Versorgungsrouten der kommunistischen Rebellen in Vietnam abschneiden.

Bis heute ist Laos von nicht explodierten Bomben übersät. Darunter sind mehrere Millionen Streubomben, die weiterhin regelmässig zu Toten und Verletzten in der Zivilbevölkerung führen.

Mr. Soud, 40, who was injured by an unexploded bomb dropped by the U.S. Air Force planes during the Vietnam War when he was 10 years old, sits in his house in the village of Kakho in Xieng Khouang province, Laos September 3, 2016. REUTERS/Jorge Silva         SEARCH

Bild: JORGE SILVA/REUTERS

Laos wird seit 1975 mit harter Hand von einer kommunistischen Partei regiert, doch besserten sich zuletzt die Beziehungen zu den USA. Seit diesem Jahr hat der 78-jährige frühere Revolutionär Bounnhang Vorachith das Präsidentenamt inne.

Obama befindet sich anlässlich des Gipfels der südostasiatischen Staatengruppe Asean in der laotischen Hauptstadt Vientiane. Dabei traf er auch Präsident Vorachith im Präsidentenpalast.

Erst ein Prozent vollständig geräumt

Während ihres Bombenkriegs warf die US-Luftwaffe mehr als zwei Millionen Tonnen Bomben über Laos ab. 30 Prozent davon explodierten nicht, darunter Schätzungen zufolge 80 Millionen Streubomben.

Seit Beginn des Kriegs bis 2008 wurden nach Regierungsangaben rund 50'000 Menschen durch die Bomben getötet oder verletzt. Bisher ist nur ein Prozent des betroffenen Gebiets vollständig von nicht explodierten Bomben geräumt worden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel