DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Tote und noch 152 Vermisste nach Erdbeben in Taiwan



1 / 12
Taiwan-Erdbeben (Februar '16)
quelle: x02348 / pichi chuang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einen Tag nach dem Erdbeben im Süden Taiwans haben Rettungskräfte am Sonntag noch immer nach 152 Vermissten in den Trümmern gesucht. Die Zahl der Toten in der Metropole Tainan stieg auf 18, wie lokale Medien unter Verweis auf das Katastrophenzentrum berichteten.

Rund 500 Menschen wurden verletzt, 87 waren noch in Spitälern. Die Suche nach den Verschütteten dauerte auch die Nacht über an. Die meisten Menschen wurden in den Trümmern eines 16-stöckigen Wohnhauses vermisst, das umgestürzt war.

Die Behörden haben den Verdacht, dass Pfusch am Bau die Ursache gewesen sein könnte, warum das Haus dem Beben der Stärke 6,4 am Samstagmorgen nicht standhalten konnte. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich will Gewalt gegen Frauen entschiedener bekämpfen

Nach dem Entsetzen über mehrere Frauenmorde in Frankreich will die Regierung nun entschiedener gegen häusliche Gewalt vorgehen. Künftig soll es bedeutend mehr Nottelefone geben, wie Premierminister Jean Castex in der Nacht zum Donnerstag ankündigte.

Die Telefone hätten sich als effizienter Schutz für die Opfer erwiesen, hiess es in einem Schreiben seines Amtes. Vom nächsten Jahr an sollen deshalb 3000 weitere Nottelefone angeschaltet werden.

Castex zufolge sollen zusätzlich elektronische …

Artikel lesen
Link zum Artikel