DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Beben löste sich in Papua eine Schlammlawine
Nach dem Beben löste sich in Papua eine Schlammlawinehandout

Erdbeben in Papua-Neuginea: Retter bergen bereits 30 Tote

27.02.2018, 03:4227.02.2018, 06:09

Knapp 24 Stunden nach einem schweren Erdbeben im Pazifikstaat Papua-Neuguinea haben die örtlichen Medien am Dienstag von mindestens 30 Toten berichtet. Im schwer zugänglichen Landesinneren seien in der Stadt Mendi mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.

In Kutubu und Bosave habe es mindestens 18 Tote gegeben, berichtete der «Post Courier». Unter den Toten seien mindestens vier Kinder. Die Zahl der Verletzten wurde mit über 300 angegeben. Über die Auswirkungen des Bebens in der indonesischen Provinz Papua, der anderen Hälfte der geteilten Insel, lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Angst wegen Nachbeben

Bei dem Beben der Stärke 7.5 seien zudem schwere Schäden an Gebäuden und Strassen entstanden. Zahlreiche Nachbeben sorgten zudem unter der Bevölkerung für weitere Unruhe.

Das Beben ereignete sich am frühen Montagmorgen (Ortszeit) im Zentrum der Hauptinsel Neuguinea in einer Tiefe von 35 Kilometern. Rund eine halbe Stunde später kam es nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS in der Nähe zu einem weiteren Beben der Stärke 5.5 – diesmal in einer Tiefe von 39 Kilometern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Asow-Kämpfer kündigt geheime «Operation» in Stahlwerk an
Russland hatte zuletzt erklärt, dass sich aus dem Asow-Stahlwerk mehr als 1'700 ukrainische Kämpfer ergeben haben. Nun hat sich ein Kommandeur des Asow-Regiments zu Wort gemeldet – und von einem geheimen Plan gesprochen.

Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal. Ukrainische Medien verbreiteten am Donnerstag ein Video, in dem der Vize-Kommandeur des Regiments Asow, Swjatoslaw Palamar, zu sehen ist. «Ich und das Kommando sind auf dem Werkgelände von Asowstal. Es läuft eine gewisse Operation, zu deren Details ich nichts sagen werde. Wir danken der ganzen Welt, danken der Ukraine», sagte Palamar.

Zur Story