International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Menschen nach Absturz von Militärhelikopter in Laos vermisst



Beim Absturz eines Militärhelikopters in Laos sind womöglich mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Unglück am Montag fehle jede Spur von den vier Besatzungsmitgliedern und den 19 Passagieren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KPL am Mittwoch.

Demnach war die Verbindung zu dem Helikopter kurz nach dem Start in der Hauptstadt Vientiane abgerissen. Einsatzkräfte wurden dem Bericht zufolge zur Suche nach den Vermissten entsandt. Wegen des schlechten Wetters mussten sie aber auf Unterstützung aus der Luft verzichten. 

Das laotische Aussenministerium war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Das zwischen Thailand und Vietnam gelegene Laos ist eines der ärmsten Länder Südostasiens. Es wird von einer Ein-Parteien-Regierung geführt. 

Immer wieder kommt es in Laos zu Flugzeugunglücken. Im Oktober 2013 war ein Zivilflugzeug von Lao Airlines bei schlechtem Wetter in den Mekong gestürzt, dabei kamen alle 49 Menschen an Bord ums Leben. Beim Absturz eines Militärflugzeugs starben im Mai 2015 Verteidigungsminister Douangchay Phichit und vier weitere hohe Staatsvertreter. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Merkel-Dynastie

Annegret Kramp-Karrenbauer wurde zur neuen CDU-Chefin gewählt - mit Merkels Segen. AKK wird nur erfolgreich sein, wenn sie es schafft, den konservativen Parteiflügel einzubinden - und die AfD zu bekämpfen.

Wer geglaubt hatte, dass es in der deutschen Politik keine Richtungsentscheidungen mehr gibt, dass keine scharfen Debatten mehr möglich sind, der wurde heute in Hamburg eines Besseren belehrt: Annegret Kramp-Karrenbauer präsentierte sich dort als eine Frau, die sich nicht irremachen lassen will von der Konkurrenz am rechten Rand; die, ganz ähnlich wie Merkel, den Schreihälsen eine Politik der nüchternen Sacharbeit entgegensetzen möchte.

Friedrich Merz dagegen forderte einen «Strategiewechsel» …

Artikel lesen
Link to Article