DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Menschen nach Absturz von Militärhelikopter in Laos vermisst

29.07.2015, 10:2429.07.2015, 11:48

Beim Absturz eines Militärhelikopters in Laos sind womöglich mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Unglück am Montag fehle jede Spur von den vier Besatzungsmitgliedern und den 19 Passagieren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KPL am Mittwoch.

Demnach war die Verbindung zu dem Helikopter kurz nach dem Start in der Hauptstadt Vientiane abgerissen. Einsatzkräfte wurden dem Bericht zufolge zur Suche nach den Vermissten entsandt. Wegen des schlechten Wetters mussten sie aber auf Unterstützung aus der Luft verzichten. 

Das laotische Aussenministerium war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Das zwischen Thailand und Vietnam gelegene Laos ist eines der ärmsten Länder Südostasiens. Es wird von einer Ein-Parteien-Regierung geführt. 

Immer wieder kommt es in Laos zu Flugzeugunglücken. Im Oktober 2013 war ein Zivilflugzeug von Lao Airlines bei schlechtem Wetter in den Mekong gestürzt, dabei kamen alle 49 Menschen an Bord ums Leben. Beim Absturz eines Militärflugzeugs starben im Mai 2015 Verteidigungsminister Douangchay Phichit und vier weitere hohe Staatsvertreter. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story