DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 50 Tote durch Überschwemmungen in Myanmar

02.08.2015, 13:5402.08.2015, 14:43
Bild: PAUKKALAY THAYET/EPA/KEYSTONE

Überschwemmungen durch heftige Monsunregen haben in Myanmar in Südostasien nach Medienberichten mindestens fünfzig Menschenleben gefordert. Die Ernte auf mehr als 200'000 Hektar Agrarland sei zerstört worden, berichteten Fernsehsender am Sonntag.

Die Unwetter zogen als Ausläufer von Zyklon «Komen» aus dem Golf von Bengalen über das Nachbarland von Bangladesch. Betroffen waren weite Teile des Landes, vom Irrawaddy-Delta über die grosse Hafenstadt Rangun im Süden bis in die mehr als 550 Kilometer weiter nördlich gelegene Sagaing-Region, berichtete die UNO-Behörde für humanitäre Angelegenheiten (OCHA).

Mehr als 150'000 Menschen seien betroffen. Einige Gebiete seien von der Aussenwelt abgeschnitten. Allein in einer Ortschaft in der Chin-Region seien mindestens hundert Häuser durch einen Erdrutsch zerstört worden.

Die myanmarischen Behörden erklärten vier Provinzen im Zentrum und im Westen des Landes zum Notstandsgebiet. Von den insgesamt 14 Provinzen Myanmars sollen 13 von den Überschwemmungen betroffen sein. Hilfs- und Rettungskräfte haben zu vielen abgelegenen Gegenden keinen Zugang.

Auch aus Indien, Nepal und Pakistan wurden bereits Todesopfer wegen der Unwetter gemeldet. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu hell»: Mit diesem Gummiarm wollte ein italienischer Zahnarzt die Impfung vortäuschen

Die Meldung ging letzte Woche um die Welt: Ein Italiener versuchte in einem Impfzentrum in Norditalien, das Gesundheitspersonal dazu zu bringen, ihm eine Corona-Impfung in einen Silikonarm zu verabreichen.

Zur Story