International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05584205 A handout picture released by Myanmar Military shows military helicopter loads public servants and relatives to take refuge from fighting area near Maungdaw town of Rakhine State, western Myanmar, 13 October 2016. Fightings continue at Maungdaw as dozens of native Rakhine ethnics minority flee from the area which remain at least four militants and nine policemen dead since after three border police posts were attacked at the same time by unknown attackers shouting the word 'Rohingya' loud and saying  regional Bengali language at the early morning of 09 October 2016 near Maungdaw, Muslim majority town at Bangladesh-Myanmar border.  EPA/MYANMAR MILITARY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Militärhelikopter bringt am 13. Oktober 2016 Anwohner aus der Kampfzone in Maungdaw. Bild: EPA/MYANMAR MILITARY

Tausende Menschen fliehen vor Gewalt im Westen Myanmars



Nach neuen ethnischen Unruhen sind im Westen Myanmars tausende Menschen auf der Flucht. Zahlreiche Familien flohen am Freitag zu Fuss aus der Stadt Maungdaw im von der muslimischen Minderheit der Rohingya bewohnten Staat Rakhine.

Rund 180 Menschen wurden mit Helikoptern aus der Region gebracht, in welcher sich bewaffnete Kämpfer und Soldaten seit Tagen heftige Gefechte in Sicherheit liefern. Hunderte Regierungsbeamte retteten sich in die Provinzhauptstadt Sittwe.

epa05584141 Rakhine ethnics who fled from fighting area carry their belongings as they arrive to take refuge at Boothee Taung town, Rakhine State, western Myanmar, 13 October 2016. Fightings continue at Maungdaw as dozens of native Rakhine ethnics minority flee from the area which remain at least four militants and nine policemen dead since after three border police posts were attacked at the same time by unknown attackers shouting the word 'Rohingya' loud and saying  regional Bengali language at the early morning of 09 October 2016 near Maungdaw, Muslim majority town at Bangladesh-Myanmar border.  EPA/NYUNT WIN

Der grösste Teil der Flüchtline ist zu Fuss unterwegs, wie diese Familie in Boothee Taung.  Bild: NYUNT WIN/EPA/KEYSTONE

Das Militär durchstreift die Region an der Grenze zu Bangladesch seit Sonntag, nachdem bei koordinierten Angriffen auf Grenzposten neun Polizisten getötet worden waren. Wie die staatlichen Medien des südostasiatischen Landes berichteten, töteten die Sicherheitskräfte dabei bislang 26 Menschen. Bei Zusammenstössen starben zudem vier Soldaten.

Nach Angaben von Augenzeugen nutzt das Militär die Fahndung nach den Verantwortlichen für die Angriffe als Vorwand für ein hartes Durchgreifen gegen die muslimischen Bewohner von Rakhine. Soldaten schossen demnach auf offener Strasse auf unbewaffnete Zivilisten.

Das Militär gibt dagegen an, sich gegen bewaffnete Kämpfer zur Wehr setzen zu müssen. Es wirft den «Terroristen» zudem vor, mehrere Dörfer in Brand gesteckt zu haben.

Keine Besserung trotz Demokratisierung

Myanmar ist mehrheitlich buddhistisch. Nationalistische Buddhisten sprechen den muslimischen Rohingya das Recht auf Staatsbürgerschaft ab und bezeichnen sie als illegale Einwanderer aus dem benachbarten Bangladesch. 2012 war Rakhine von einer Gewaltwelle erfasst worden, in deren Verlauf mehr als hundert Menschen getötet und zehntausende Rohingya in die Flucht getrieben wurden.

Myanmar wurde jahrzehntelang von einer Militärjunta beherrscht und von westlichen Regierungen mit Sanktionen belegt. Ab 2010 leitete die Junta jedoch einen demokratischen Übergang ein. Im November 2015 fanden die ersten freien Parlamentswahlen statt, aus denen die Nationale Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi als Siegerin hervorging. Für die Rohingya brachte der Übergang keine Besserung ihrer Lage. (gin/sda/afp)

Im November 2015 fanden in Myanmar die ersten freien Wahlen in 25 Jahren statt

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geistig behinderte Frau ermordet – Tennessee richtet Häftling auf elektrischem Stuhl hin

Ein verurteilter Mörder ist nach 36 Jahren im Todestrakt im US-Bundesstaat Tennessee auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden. Das Todesurteil gegen den 61-jährigen David Earl Miller wurde am Donnerstagabend in einem Gefängnis in Nashville vollstreckt.

Dies teilten die zuständigen Behörden in der Nacht auf Freitag mit.

Es war die zweite Hinrichtung eines Häftlings mit dem elektrischen Stuhl in Tennessee innerhalb eines Monats. Anfang November war bereits der wegen Doppelmordes verurteilte …

Artikel lesen
Link to Article