International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, May 20, 2015 file photo, migrants sit on their boat as they wait to be rescued by Acehnese fishermen on the sea off East Aceh, Indonesia. Many of the thousands of migrants abandoned at sea in Southeast Asia this month are Rohingya Muslims who fled their home country of Myanmar. The Rohingya are a Muslim minority in predominantly Buddhist Myanmar, also known as Burma. Numbering around 1.3 million, they are concentrated in western Rakhine state, which neighbors Bangladesh. (AP Photo/S. Yulinnas, File)

Auf diesem Schiff trieben die Flüchtlinge im Meer vor Indonesien. Bild: S. Yulinnas/AP/KEYSTONE

Bootsflüchtlinge aus Burma: Sie verbrachten 50 Tage auf hoher See – und mussten wieder in ihr eigenes, verhasstes Land zurück

Sie wollten in Malaysia ein neues Leben beginnen, stattdessen wurden sie zu Gefangenen auf einem Sklavenschiff: 50 Tage erlitten die 25-jährigen Witwe Ariva Begon und ihre fünf Kinder Schreckliches – und kamen nicht ans Ziel.

Ulrike Putz, sittway, burma / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Immer wieder muss sie sich festklammern an den Armlehnen ihres pinkfarbenen Plastikstuhls. 50 Tage lang war Ariva Begon auf See, seit fünf Tagen ist sie nun zurück an Land, doch der Boden unter ihren Füssen scheint immer noch zu schwanken.

«Wir haben kein Zuhause mehr. Die letzte Nacht habe ich mit meinen Kindern im Arm unter einem Baum verbracht.»

Ariva Begon, Flüchtling aus Burma

«Als sei ich immer noch seekrank», sagt die 25-Jährige. Ihre fünf Kinder haben die Strapazen besser weggesteckt: Sie toben mit ihren Spielkameraden zwischen den auf Stelzen gebauten Bambushütten umher, schaukeln in der Hängematte, ärgern die Hühner. Sie benehmen sich, als seien sie zu Hause – sind sie aber nicht: «Wir haben kein Zuhause mehr. Die letzte Nacht habe ich mit meinen Kindern im Arm unter einem Baum verbracht», sagt ihre Mutter.

Das Dorf Thet Key Phine liegt nur einige Kilometer und doch Welten entfernt von der burmesischen Küstenstadt Sittway. Während in Sittway EC-Automaten und Cola-Reklamen von der rasanten Modernisierung Burmas erzählen, erinnern die Zustände in dem unter Kokospalmen kauernden Dorf an die hässliche Seite des Landes. 

In Thet Key Phine leben Rohingya, muslimische Burmesen, denen in ihrer Heimat die Staatsangehörigkeit verweigert wird. Die etwa 1,4 Millionen Menschen zählende Volksgruppe wird von den Machthabern in Rangun systematisch unterdrückt, verfolgt, vertrieben.

Ein Schmugglerparadies

Als radikale Buddhisten 2012 brutale Pogrome verübten, starben Tausende. Hunderttausende Rohingyas strandeten – Flüchtlinge im eigenen Land – in der traditionell muslimischen Küstenprovinz Rakhine.

«Ich dachte, ich hätte eine Chance.»

Ariva Begon, fünffache Mutter aus Burma

Die Region rund um Sittway ist mit ihren Lagunen, verzweigten Meeresarmen und Flussmündungen ein Schmugglerparadies. Von hier aus haben sich allein in den vergangenen drei Jahren nach UNO-Angaben mindestens 250'000 Menschen eingeschifft, um sich von Schleppern nach Thailand, Malaysia und Indonesien schmuggeln zu lassen.

Ihr erstes Kind hatte sie mit 15 

Eines ist Ariva wichtig: Sie war nicht immer arm und abhängig von der Mildtätigkeit anderer. Sie sei kein Flüchtling, sondern in Thet Key Phine geboren worden, sagt sie mit einem Rest von Stolz. Als Muslime seien sie zwar benachteiligt, ihr Vater aber «reich» gewesen. 

Reich heisst für sie, dass ihm ein ähnliches Grundstück gehörte wie das des Nachbarn, der sie und ihre Kinder heute aufgenommen hat. 300 Quadratmeter festgestampfte Erde, darauf drei Hütten, ein Brunnen. Als sie 14 Jahre alt war, gab ihr Vater das bildhübsche Mädchen einem jungen Fischer zur Frau. Das erste Kind kam, als Ariva noch nicht 15 war.

Doch das Glück währte nicht lang: Erst starb Arivas Mutter, dann der Vater. Vor vier Jahren – Ariva war wieder mal schwanger – kam ihr Mann krank von einem Fischzug zurück. Sieben Tage lang Durchfall und Erbrechen, dann starb auch er. «Ich hatte niemanden mehr», sagt Ariva.

Witwen und Waisen haben nicht viel zu erwarten

Dem Neffen, auf dessen Grundstück sie ein aus einer Plastikplane gebautes Zelt aufschlagen konnte, waren die vielen zusätzlichen Esser nicht sehr willkommen. Wie in vielen traditionellen Gesellschaften stehen auch bei den Rohingya Witwen ganz unten in der Hackordnung. Wo das allgemeine Elend die Solidarität untergräbt, haben Witwen und Waisen nicht mehr viel zu erwarten. Wie so viele Rohingyas spürte auch Ariva, dass sie in Burma keine Zukunft hat.

Jeden Tag kamen ein paar mehr Passagiere an. Sie sagten, wir würden losfahren, wenn sie 700 Leute zusammen haben.»

Ariva Begon, fünffache Mutter aus Burma

«Auf dem Markt hörte ich eines Tages, dass man in Malaysia als Wäscherin gut verdienen kann.» Ariva fasste einen tollkühnen Plan: Mitsamt allen ihren Kindern wollte sie die Überfahrt in ein neues Leben wagen. «Ich dachte, ich hätte eine Chance.»

Drei Monate lang bettelte sie bei reichen Nachbarn, dann hatte sie 300 Dollar zusammen. Dass das nur ein Bruchteil dessen sein würde, was die Schlepper für die Reise verlangen, wusste sie damals noch nicht.

Die Qualen an Bord

Ende März packte sie nach dem Abendgebet ein paar Habseligkeiten in eine Plastiktasche: etwas Reis, ein paar Kleider. Mutter und Kinder liefen zwei Stunden durch die dunkle Hitze, dann halfen ihnen zwei junge Rohingyas an Bord eines kleinen Aussenborders. Sechs Stunden fuhren sie hinaus aufs offenen Meer, im Morgengrauen gingen sie bei einem ankernden Holzboot längsseits. «Etwa 100 Menschen hockten an Deck.»

So trieben Tausende Flüchtlinge auf hoher See

Dieses Deck sollte für die kommenden 50 Tage Schauplatz von Arivas Qualen sein. Sie oder ihre Kinder, einer war immer seekrank. Zu essen gab es ab und an eine Hand voll Reis. Wenn sie erstmal in Malaysia sei, müsse sie die Überfahrt abarbeiten, drohten die Schlepper. Die ersten 300 Dollar seien nur für das Übersetzen auf dem Schmugglerboot gewesen. 2000 Dollar für ihre Passage und 1000 Dollar für jedes Kind schulde Ariva ihnen.

Die Crew sei aus Thailand gewesen, ungeduldige Fragen hätten sie mit Schlägen bestraft. «Jeden Tag kamen ein paar mehr Passagiere an. Sie sagten, wir würden losfahren, wenn sie 700 Leute zusammen haben.»

Doch dann kam die hohe Politik dazwischen. Nachdem sie den Menschenhandel an ihren Küsten jahrelang stillschweigend geduldet hatten, schwenkten Thailand und in der Folge Malaysia und Indonesien vor rund drei Wochen auf einen harten Kurs um . «Die Schmuggler sagten uns, dass wir nicht mehr nach Malaysia fahren können.»

Wie die Flüchtlinge zu Geiseln wurden

Bei den Möchtegern-Migranten flossen daraufhin Tränen, aus Freude und Verzweiflung: «Wir wollten alle nach Hause, aber hatten dort doch alles verkauft, um die Überfahrt zu bezahlen.» Inzwischen waren die Rohingyas zu Geiseln geworden: Die Thailänder forderten Lösegeld von den Familien an Land, nur dann wollten sie sie gehen lassen. Da reichte es Ariva und drei andere Witwen an Bord. «Wir haben ihnen gesagt, dass wir niemanden haben, der für uns zahlen würde.» Die Schlepper hätten das dann eingesehen.

«Ich habe kein Geld, meine Kinder zur Schule zu schicken. Für Rohingya-Frauen gibt es keine Arbeit, die meisten Männer sind ja arbeitslos. Mit fünf Kindern finde ich keinen neuen Mann.»

Ariva Begon, Flüchtling aus Burma

Es war ein burmesisches Fischerboot, das Ariva und ihre Kinder wieder zurück an Land brachte. Es war keine glückliche Heimkehr. In ihr Zelt waren inzwischen andere Familienangehörige eingezogen. Die sechs sind obdachlos, aber zu viele, um dauerhaft bei Nachbarn unterzukommen.

Wie es weitergehen soll, kann die junge Frau beim besten Willen nicht sagen. «Ich habe kein Geld, meine Kinder zur Schule zu schicken. Für Rohingya-Frauen gibt es keine Arbeit, die meisten Männer sind ja arbeitslos. Mit fünf Kindern finde ich keinen neuen Mann.» Am Vortag hat ein amerikanischer Mitarbeiter einer Hilfsorganisation Ariva 100 Dollar zugesteckt. «Danach sind wir in Allahs Hand.»

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • remim 25.05.2015 03:27
    Highlight Highlight Ansich guter Bericht, aber was soll das Wort " Möchtegern- Migrant" in diesem Artikel? Der Autor soll sich doch mal überlegen wie er mit diesem Wort über die Betroffenen wertet..
    1 3 Melden
  • Pjotr 23.05.2015 23:24
    Highlight Highlight Interessant wie bei der Migration ausserhalb der EU der Fokus (bereits im Titel) darauf liegt, wie absurd es angesichts der traurigen Schicksale ist, diese Leute abzuweisen oder zurückzusenden... Bei der Berichterstattung über die Migration nach Europa geht es dann aber plötzlich um Schlepperbanden, X anonyme Tote im Mittelmeer, Verteilschlüssel, etc. Dabei könnte man glatt vergessen, dass es auch hier um Individuen geht, deren Geschichte es zu verstehen gilt. Ich denke, auch Migranten welche in die Festung Europa wollen hätten da einen etwas menschenwürdigeren Journalismus verdient.
    29 7 Melden
    • Chlinae_Tigaer 24.05.2015 22:10
      Highlight Highlight Vielleicht bewusste Manipulation?

      Zitat; .... und kamen nicht ans Ziel. Zitatende.

      Wieso kamen sie nicht ans Ziel?

      Ja genau, weil die Zielländern sie zurückwiesen, erst gar nicht an Land liessen.

      Wissen das die meist linken Leser hier, werden sie wütend auf die abweisenden Länder, und wer weiss, organisieren einen ihrer Saubannerzüge, wo sie dann wieder alles kurz und klein schlagen... für eine hoffnungsvollere, bessere Welt natürlich.

      Im übrigen gabs und gibts auch Schicksalberiche über Flüchtlinge und deren Geschichten, die zu uns kommen.
      7 4 Melden
    • Nico Rharennon 25.05.2015 13:55
      Highlight Highlight Clinae, deine Welt muss furchtbar klein sein... du kannst einem schon fast leid tun. Woher kommen deine Angst und dein Hass im Zusammenhang mit einer jungen unschuldigen Familie?
      2 2 Melden
    • Chlinae_Tigaer 25.05.2015 23:20
      Highlight Highlight @N. Rh. Zitat; Woher kommen deine Angst und dein Hass im Zusammenhang mit einer jungen unschuldigen Familie? Zitatende.

      Ich sehe nicht wo ich was über eine Familie schrieb. Ich schrieb über die Bootsflüchtlinge aus Burma.

      Manchmal wäre es besser, richtig zu lesen, und wenn man es nicht versteht halt nochmal und nochmal und nochmal zu lesen, anstatt irgendjemandem was zu unterstellen. Nur so als Tip für dich.

      Lektion gelernt?

      Schön. Freut mich.
      1 2 Melden

«Karawane» erreicht die US-Grenze – es sind 80 Leute aus der LGBT-Community

Eine erste Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am Wochenende die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. Es soll sich um etwa 80 Migranten handeln, von denen die meisten Mitglieder der LGBT-Community sind, wie CBS berichtet. Sie seien vor Diskriminierung und Bedrohungen in ihren Heimatländern auf der Flucht.

Sie hätten sich vom Haupthorst der Karawane getrennt, weil sie dort verbalen Belästigungen ausgesetzt gewesen seien. Die Migranten wollen in den …

Artikel lesen
Link to Article