International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philippine President Rodrigo Duterte gestures as he speaks to soldiers during a visit at the military's Camp Tecson in San Miguel, Bulacan in northern Philippines September 15, 2016. REUTERS/Erik De Castro

Duterte dementiert Verbindungen zu Todesschwadronen.  Bild: ERIK DE CASTRO/REUTERS

Duterte liess als Bürgermeister Kriminelle töten – sagt dieser ehemalige Milizsoldat



Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte soll nach Aussagen eines ehemaligen Milizsoldaten früher Tötungen mutmasslicher Drogenhändler angeordnet haben. Edgar Matobato, ehemals Mitglied einer Todesschwadron in Davao City, sagte am Donnerstag vor einem Untersuchungsausschuss im philippinischen Senat aus.

«Es war unser Job, Kriminelle wie Drogenhändler, Vergewaltiger und Kidnapper zu töten.»

Edgar Matobato

Die Tötungen seien durchgeführt worden, als Duterte Bürgermeister der Stadt war. Auf Dutertes Anordnung hin habe seine Schwadron damals etwa tausend Menschen getötet.

Edgar Matobato, a self-confessed former hitman, holds up a roll of tape, the type of which he claims he used on his victims, during a senate hearing on drug-related extra-judicial killings, in Pasay city, Metro Manila, Philippines, September 15, 2016. REUTERS/Ezra Acayan

Edgar Matobato vor dem Untersuchungsausschuss: Solches Klebeband habe er bei seinen Opfern verwendet.  Bild: EZRA ACAYAN/REUTERS

«Es war unser Job, Kriminelle wie Drogenhändler, Vergewaltiger und Kidnapper zu töten», sagte Matobato. Er sei von 1988 bis 2013 als Mitglied des sogenannten Davao-Todesschwadrons an der Tötung von mehr als 50 Menschen beteiligt gewesen. Einige der Opfer seien zerstückelt und in einem Massengrab vergraben oder ins Meer geworfen worden.

Die Senatorin Leila de Lima, auf deren Initiative die Senatsanhörung des Zeugen zurückgeht, will die Ergebnisse der Anhörung dem Ombudsmann der Philippinen übergeben, der für Ermittlungen gegen kriminelle Regierungsvertreter zuständig ist.

Philippine Senator Leila De Lima, Chairperson of the Committee on Justice and Human Rights, shows a picture on a laptop as former Filipino militiaman Edgar Matobato answers questions during his testimony at the Philippine Senate in Pasay, south of Manila, Philippines on Thursday Sept. 15, 2016. Matobato said that Philippine President Rodrigo Duterte, when he was still a city mayor, ordered him and other members of a squad to kill criminals and opponents in gangland-style assaults that left about 1,000 dead. (AP Photo/Aaron Favila)

Anhörung veranlasst: Senatorin Leila de Lima. Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Duterte weist Verbindungen zu Todesschwadronen zurück, warnte aber Kriminelle während seines Präsidentenwahlkampfes wiederholt, dass er sie töten werde. Seit seinem Amtsantritt im Juni verfolgt Duterte eine rigorose Anti-Drogen-Politik.

Etwa 1400 verdächtige Drogenhändler- und Konsumenten wurden bei Polizeieinsätzen sei Anfang Juli getötet. In weiteren knapp 1500 ungeklärten Tötungsfällen ermittelt die Polizei. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Angelo C.
15.09.2016 16:42registriert October 2014
Sicher recht speziell seine Methoden, die ausufernde Kriminalität derart offensiv zu bekämpfen, dies besonders im Drogenbereich. Von Rechtsstaatlichkeit keine Spur...
Andererseits wurde er mit grossem Mehr demokratisch gewählt, dies nachdem er schon im Vorfeld der Wahlen keinerlei Geheimnis aus seinen Absichten machte und diese auch stets erneut bekräftigte.
So hat halt trotz Allem die Demokratie gespielt und es wurde ihr realpolitisch Genüge getan - und die Philippinos haben nun offensichtlich genau das, was sie wollten 😳!
224
Melden
Zum Kommentar
zombie woof
15.09.2016 16:44registriert March 2015
Man könnte denken dass Duterte aufräumt um anschliessend den gesamten Drogenhandel zu übernehmen. Zuzutrauen wär's diesem Verbrecher.
2014
Melden
Zum Kommentar
5

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel