International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Alan Kurdi der Rohingya: Momentaufnahme der Tragödie in Myanmar



Image

Das Bild von Mohammed Shohayet erinnert an den syrischen Jungen Alan Kurdi, der in der Türkei tot angeschwemmt wurde. Bild: CNN

Auf der Flucht ertrunken, angeschwemmt an einem Flussufer. Das Bild des 16 Monate alten Mohammed Shohayet ist schwer zu ertragen und erinnert an jenes des syrischen Flüchtlingskinds Alan Kurdi, der 2015 auf der Flucht nach Europa ertrank. Mohammed und seine Familie sind Teil der muslimischen Rohingya-Ethnie, die in Myanmar von der Staatsmacht brutal verfolgt wird.

«In unserem Dorf feuerten sie aus Helikoptern auf uns, ebenso die Soldaten», sagt Zafor Alam, der Vater des ertrunkenen Jungen, gegenüber CNN. Nach mehreren Tagen auf der Flucht habe er seine Frau und zwei Kinder aus den Augen verloren. Mithilfe von Fischern gelang ihm, sich über den Grenzfluss Naf nach Bangladesch abzusetzen. Von dort kontaktierte er seine Familie und versuchte, auch ihnen die Überfahrt zu organisieren. «Das war das letzte Mal, das ich mit ihnen sprach», so Alam.

Play Icon

Video: YouTube/CNN

«Als die Polizisten merkten, dass die Leute über den Fluss flüchten wollten, eröffneten sie das Feuer. In Panik liess der Bootsführer zu viele an Bord, am Schluss war es überladen. Dann sank das Schiff.»

Zafor Alam cnn

Am Tag darauf erhielt er einen Anruf, sein Sohn sei tot aufgefunden worden. Der Anrufer habe ein Bild von der Leiche gemacht und es ihm geschickt. Mit ihm waren auch seine Frau, sein Onkel und sein zweiter Sohn auf der Flucht ertrunken.

Grenzfluss Naf

Meistverfolgte Minderheit der Welt

Die Armee hatte im vergangenen Oktober nach einer Angriffsserie auf Grenzposten Truppen in das Siedlungsgebiet der Rohingya im Bundesstaat Rakhine entsandt. Seitdem sind nach Angaben der dortigen Behörden rund 50'000 Rohingya vor der Gewalt ins Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Flüchtlinge berichteten von niedergebrannten Dörfern, vergewaltigten Frauen und getöteten Männern.

In einem Appell an den UNO-Sicherheitsrat hatte am vergangenen Donnerstag mehr als ein Dutzend Nobelpreisträger ein Einschreiten der Vereinten Nationen gegen die Verfolgung der Rohingya im ehemaligen Birma gefordert. In dem südostasiatischen Land komme es zu «ethnischen Säuberungen» und «Verbrechen gegen die Menschlichkeit», schrieben insgesamt 23 Nobelpreisträger, Politiker und Aktivisten.

Weite Teile der buddhistischen Mehrheit im Land betrachten die Rohingya als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele von ihnen schon seit Generationen in Myanmar leben. Die in bitterer Armut lebenden Rohingya gelten als eine der meistverfolgten Minderheiten der Welt.

Konfliktreiche Beziehung

Seit der Unabhängigkeit Birmas von Grossbritannien im Jahr 1948 ist die Beziehung der ethnischen Minderheiten zur Zentralregierung von Konflikten geprägt. Mehrere bewaffnete Gruppen kämpfen seit Jahrzehnten für mehr Rechte, Autonomie und Beteiligung an den reichen Ressourcen des Landes.

«Ist Aung San Suu Kyi unfähig, ohnmächtig oder unwillens, den Militärs entgegenzutreten und die furchtbaren Verbrechen der Sicherheitskräfte gegen die muslimischen Rohingya zu verurteilen? Vielleicht alle drei ...»

Bruno Philip, Asien-Korrespondent «Le Monde» le monde

Myanmar wurde jahrzehntelang von einem Militärregime beherrscht. Der von den Militärs im Herbst 2010 eingeleitete demokratische Übergang mündete 2015 in die ersten freien Parlamentswahlen, aus denen die Nationale Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi als klare Siegerin hervorging. Das Militär behielt aber bedeutenden Einfluss in Wirtschaft und Politik. (kri/sda/afp)

Verpflegung auf den Myanmar Railways

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Freude war von kurzer Dauer: Trump droht China und fordert «REAL DEAL»

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit China trotz des jüngsten Waffenstillstands mit «grösseren Zöllen» gedroht. Er werde dann chinesische Einfuhrgüter mit den Abgaben belegen, wenn es nicht zu einem effektiven Handelsabkommen mit der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft komme, erklärte Trump am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

«Wir werden entweder einen ECHTEN DEAL mit China haben oder überhaupt keinen Deal,» schrieb Trump. Er gehe aber davon aus, dass letztlich …

Artikel lesen
Link to Article