International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Alan Kurdi der Rohingya: Momentaufnahme der Tragödie in Myanmar

04.01.17, 15:13 04.01.17, 16:27


Das Bild von Mohammed Shohayet erinnert an den syrischen Jungen Alan Kurdi, der in der Türkei tot angeschwemmt wurde. Bild: CNN

Auf der Flucht ertrunken, angeschwemmt an einem Flussufer. Das Bild des 16 Monate alten Mohammed Shohayet ist schwer zu ertragen und erinnert an jenes des syrischen Flüchtlingskinds Alan Kurdi, der 2015 auf der Flucht nach Europa ertrank. Mohammed und seine Familie sind Teil der muslimischen Rohingya-Ethnie, die in Myanmar von der Staatsmacht brutal verfolgt wird.

«In unserem Dorf feuerten sie aus Helikoptern auf uns, ebenso die Soldaten», sagt Zafor Alam, der Vater des ertrunkenen Jungen, gegenüber CNN. Nach mehreren Tagen auf der Flucht habe er seine Frau und zwei Kinder aus den Augen verloren. Mithilfe von Fischern gelang ihm, sich über den Grenzfluss Naf nach Bangladesch abzusetzen. Von dort kontaktierte er seine Familie und versuchte, auch ihnen die Überfahrt zu organisieren. «Das war das letzte Mal, das ich mit ihnen sprach», so Alam.

Video: YouTube/CNN

«Als die Polizisten merkten, dass die Leute über den Fluss flüchten wollten, eröffneten sie das Feuer. In Panik liess der Bootsführer zu viele an Bord, am Schluss war es überladen. Dann sank das Schiff.»

Zafor Alam cnn

Am Tag darauf erhielt er einen Anruf, sein Sohn sei tot aufgefunden worden. Der Anrufer habe ein Bild von der Leiche gemacht und es ihm geschickt. Mit ihm waren auch seine Frau, sein Onkel und sein zweiter Sohn auf der Flucht ertrunken.

Grenzfluss Naf

Meistverfolgte Minderheit der Welt

Die Armee hatte im vergangenen Oktober nach einer Angriffsserie auf Grenzposten Truppen in das Siedlungsgebiet der Rohingya im Bundesstaat Rakhine entsandt. Seitdem sind nach Angaben der dortigen Behörden rund 50'000 Rohingya vor der Gewalt ins Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Flüchtlinge berichteten von niedergebrannten Dörfern, vergewaltigten Frauen und getöteten Männern.

In einem Appell an den UNO-Sicherheitsrat hatte am vergangenen Donnerstag mehr als ein Dutzend Nobelpreisträger ein Einschreiten der Vereinten Nationen gegen die Verfolgung der Rohingya im ehemaligen Birma gefordert. In dem südostasiatischen Land komme es zu «ethnischen Säuberungen» und «Verbrechen gegen die Menschlichkeit», schrieben insgesamt 23 Nobelpreisträger, Politiker und Aktivisten.

Weite Teile der buddhistischen Mehrheit im Land betrachten die Rohingya als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele von ihnen schon seit Generationen in Myanmar leben. Die in bitterer Armut lebenden Rohingya gelten als eine der meistverfolgten Minderheiten der Welt.

Konfliktreiche Beziehung

Seit der Unabhängigkeit Birmas von Grossbritannien im Jahr 1948 ist die Beziehung der ethnischen Minderheiten zur Zentralregierung von Konflikten geprägt. Mehrere bewaffnete Gruppen kämpfen seit Jahrzehnten für mehr Rechte, Autonomie und Beteiligung an den reichen Ressourcen des Landes.

«Ist Aung San Suu Kyi unfähig, ohnmächtig oder unwillens, den Militärs entgegenzutreten und die furchtbaren Verbrechen der Sicherheitskräfte gegen die muslimischen Rohingya zu verurteilen? Vielleicht alle drei ...»

Bruno Philip, Asien-Korrespondent «Le Monde» le monde

Myanmar wurde jahrzehntelang von einem Militärregime beherrscht. Der von den Militärs im Herbst 2010 eingeleitete demokratische Übergang mündete 2015 in die ersten freien Parlamentswahlen, aus denen die Nationale Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi als klare Siegerin hervorging. Das Militär behielt aber bedeutenden Einfluss in Wirtschaft und Politik. (kri/sda/afp)

Verpflegung auf den Myanmar Railways

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen