DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Opfer von Taifun «Damrey» steigt auf 69



People wade through flooded street of Hoi An ancient town, Vietnam, Monday, Nov. 6, 2017. Typhoon Damrey has killed dozens of people, and left more than a dozen missing and caused extensive damage to the country's south central region ahead of APEC summit that will draw leaders from around the world, the government said Monday. (AP Photo/Hau Dinh)

«Damrey» richtete in Vietnam grosse Zerstörung an. Bild: AP/AP

Die Zahl der Toten durch Taifun «Damrey» in Vietnam ist auf 69 gestiegen, während weiterhin heftiger Regen das Land heimsucht. 30 Menschen würden weiter vermisst, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Bereits zuvor hatten sie von einem der schlimmsten Unwetter der jüngeren Zeit gesprochen. Besonders betroffen war demnach die südliche Küstenprovinz Khanh Hoa. Allein dort wurden 27 Tote gemeldet, wie das Nationale Komitee für Rettungs- und Sucharbeiten mitteilte.

Für die kommenden Tage werden weitere Überschwemmungen erwartet. Es herrscht Sorge, dass Staudämme brechen könnten, da Stauseen überfüllt sind. «Damrey» wird nach Angaben der Meteorologen abgeschwächt nach Kambodscha weiterziehen.

Die Altstadt von Hoi An, die als Weltkulturerbe der UNESCO gelistet ist, wurde überflutet. Mehr als die Hälfte der bis zu 600 Jahre alten Häuser standen am Montag bis zu vier Meter unter Wasser, auch am Dienstag stand das Wasser noch eineinhalb Meter hoch. Da Strassen überflutet sind, sitzen Tausende Touristen in der Gegend fest.

Rund 30 Kilometer nördlich von Hoi An, im Badeort Da Nang, treffen sich ab Mittwoch die Spitzen der Asien- und Pazifikstaaten zum APEC-Gipfel. Das Unwetter könnte die Anreise der Staats- und Regierungschefs beeinträchtigen. Die Behörden warnten vor Überschwemmungen und Erdrutschen.

Der russische Präsident Wladimir Putin wies seine Regierung nach Kreml-Angaben an, Vietnam humanitäre Hilfe für die Taifun-Opfer in Höhe von fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg

In der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 1968 brach in Südvietnam die Hölle los. Der Vietcong und nordvietnamesische Truppen – insgesamt mehr als 80'000 Soldaten – griffen über 100 Städte und Stützpunkte gleichzeitig an. Den Angreifern gelang es, die alte Kaiserstadt Hue einzunehmen und Teile der südvietnamesischen Hauptstadt Saigon zu erobern. Ein Stosstrupp des Vietcong griff sogar die amerikanische Botschaft in Saigon an, allerdings ohne sie besetzen zu können. 

Die Tet-Offensive begann am …

Artikel lesen
Link zum Artikel