International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudischer Prinz für eine Milliarde Dollar freigelassen

29.11.17, 10:57


FILE - In this Oct. 23, 2008 file photo, Prince Miteb bin Abdul Aziz, son of Saudi King Abdullah bin Abdul Aziz al-Saud, leaves the equestrian club following a horse racing competition in Janadriyah in the outskirts of the Saudi capital Riyadh, Saudi Arabia. The king ousted one of the country's highest-level royals from power, relieving Prince Miteb bin Abdullah of his post as head of the National Guard. (AP Photo/Hassan Ammar, File)

Miteb bin Abdullah Bild: AP/AP

Der saudische Prinz Miteb bin Abdullah ist einem Beamten zufolge gegen die Zahlung einer hohen Summe freigelassen worden. Der Sohn des verstorbenen Königs Abdullah und frühere Kommandant der mächtigen Nationalgarde sei am Dienstag entlassen worden.

Zuvor sei eine «vertretbare Vergleichsvereinbarung» mit den Behörden getroffen worden, sagte ein Beamter am Mittwoch. Die vereinbarte Summe wurde nicht offiziell mitgeteilt. Es sei aber davon auszugehen, dass die Zahlung bei umgerechnet mehr als einer Milliarde Dollar liege. Zudem schliesse der Vergleich wohl das Einräumen von Korruptionsvorwürfen des einst selbst als Thronanwärter geltenden Prinzen ein.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed hat seine Macht deutlich ausgebaut und Anfang des Monats im Rahmen von Anti-Korruptionsermittlungen Dutzende Mitglieder der königlichen Familie, Minister und Beamte festnehmen lassen. Zuvor hatte König Salman dem Kronprinzen die Leitung der neu geschaffenen Anti-Korruptionsbehörde übertragen und damit dessen Kontrolle über den Sicherheitsapparat des Landes gefestigt.

Dem Beamten zufolge wurde mit drei weiteren wegen Korruptionsverdacht Festgenommenen ein Vergleich geschlossen. Mit mehreren Beschuldigten werde noch verhandelt, sie gegen Geldbeträge wieder freizulassen. Prinz Miteb war unter anderem Veruntreuung von Staatsgeldern vorgeworfen worden. Anderen Beteiligten wird Bestechung und Erpressung zur Last gelegt.

Nach Einschätzung von Beobachtern zielen die Massnahmen auch darauf ab, Opposition gegen Kronprinz Mohammed zu beseitigen. (sda/reu)

Saudischer Junge tanzt «Macarena» und wird verhaftet

Video: srf

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Saudi-Arabien will Bodentruppen in Syrien

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

6 Fragen und Antworten zur Massenhinrichtung in Saudi-Arabien

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flv 29.11.2017 13:21
    Highlight Die Ironie an dieser Geschichte ist ja, wenn man von der Antikorruptionsbehörde wegen Korruption eingebuchtet wird und sich später bei ebendieser gegen Geld wieder freikaufen kann. Momol, tolle Behörde!
    25 0 Melden
  • Saraina 29.11.2017 11:47
    Highlight Hoppla! Hoffentlich hört Trump nicht von dieser neuen Methode den Staatshaushalt und das eigene Konto zu sanieren! Ach nein, der muss sich ja blöderweise noch mit den Resten eines Rechtsstaats und Fake Media herumschlagen.
    20 5 Melden

Präsident ohne Plan – Erdogan ist zu weit gegangen

Der türkische Präsident Erdogan reagiert auf die US-Sanktionen mit Härte: Er spricht von «Krieg» - und verbietet jede Kritik an seinem Kurs. Doch die Währungskrise wird er auf diese Weise nur verschlimmern.

Unter dem «Global Magnitsky Act» haben die Vereinigten Staaten bislang Oligarchen aus Russland, Kriegsverbrecher aus dem Kongo oder Drogenbosse aus Nicaragua verfolgt.

Nun ist eingetreten, womit niemand gerechnet hat, als das Gesetz 2016 erlassen wurde: US-Präsident Donald Trump wendet den Magnitsky Act gegen einen Nato-Partner an, die Türkei. Seine Regierung hat im Streit über die Festnahme des amerikanischen Pastors Anfang August Strafmassnahmen gegen zwei türkische Minister erlassen. Am …

Artikel lesen