International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ziel Riad: Saudi-Arabien fängt aus dem Jemen abgefeuerte Rakete ab

19.12.17, 14:01 19.12.17, 14:56


Die saudi-arabische Armee hat am Dienstag staatlichen Medien zufolge erneut eine aus dem Jemen abgefeuerte Rakete abgefangen. Die Rakete sei im Anflug auf die Hauptstadt Riad gewesen, hiess es in den saudi-arabischen Berichten.

Unter Berufung auf Militärangaben berichtete der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabiya, eine ballistische Rakete sei südlich von Riad in der Luft zerstört worden.

Der Beschuss erfolgte offenbar aus dem Nachbarland Jemen: Jemens schiitische Huthi-Rebellen erklärten, der Angriff habe der offiziellen Residenz des saudi-arabischen Königs Salman, dem Jamamah-Palast, gegolten. Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP in Riad hörte gegen Mittag eine laute Explosion.

Der Krieg im Jemen wütet seit über zwei Jahren

Video: watson

Die Huthi-Rebellen hatten bereits Anfang November eine Rakete in Richtung Saudi-Arabien abgefeuert. Auch diese hatte Saudi-Arabien abgefangen und zerstört.

Nach dem Abschuss der Rakete hatte das von Saudi-Arabien angeführte und von den USA unterstützte internationale Militärbündnis eine Blockade gegen den Jemen verhängt.

Dort herrscht wegen des jahrelangen Konflikts und aufgrund einer Dürre eine schwere humanitäre Krise, die durch die Blockade verschärft wurde. Mehr als acht Millionen Menschen könnten laut UNO ohne direkte Hilfe verhungern. Insgesamt leiden 17 Millionen Menschen unter einer unsicheren Ernährungslage. (sda/afp/dpa)

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Saudi-Arabien will Bodentruppen in Syrien

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

6 Fragen und Antworten zur Massenhinrichtung in Saudi-Arabien

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeyben 19.12.2017 21:20
    Highlight Wird als Verbrechen von Jemen dargestellt. Die Saudis mit seinen Alliierten haben aber den Krieg angefangen. Dass sich ein angegriffener Staat wehrt versteht sich von selbst.
    18 3 Melden
  • Dharma Bum(s) 19.12.2017 14:10
    Highlight Bastelt doch mal was richtiges oder kauft bei Putin in der Wunderwerkstadt. Und wenn ihr genug Devisen habt, dann hätte Onkel Kim auch noch was für in die Weihnachtssocke ....
    9 10 Melden
    • Radiochopf 19.12.2017 19:54
      Highlight @ Dharma Bums kannst du mir noch erklären was das mit Kim und Putin zu tun hat? Hat es nämlich überhaupt nicht, darum wird kaum darüber berichtet und die Saudis/USA können machen was sie wollen, es wird nicht darüber berichtet...
      15 5 Melden

So haben Putin und Infantino den saudischen Kronprinzen «getröstet»

Beim 0:5 im Eröffnungsspiel gegen Russland gab's für Saudi-Arabien aber so gar nichts zu melden. Ihr auffälligster Akteur: Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud, der die Partie auf der Ehrentribüne mit FIFA-Präsident Gianni Infantino und Russlands Präsident Wladimir Putin verfolgte.

Artikel lesen