International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gescheiterter Putschversuch? Saudische Sicherheitskräfte schiessen Drohne über Riad ab

22.04.18, 01:08 22.04.18, 01:50


In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Sicherheitskräfte am Samstag eine Spielzeugdrohne über einem Stadtviertel abgeschossen. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur SPA.

Die Polizei in Riad sprach in einer Stellungnahme von einer «nicht genehmigten» Drohne, die abgeschossen worden sei. Das Flugobjekt befand sich in der Nähe eines der Paläste der saudischen Königsfamilie.

Um 18.50 Uhr MEZ sei von einem Kontrollpunkt im Chusama-Viertel eine ferngesteuerte Drohne entdeckt worden, berichtete amtliche Nachrichtenagentur SPA am Samstag weiter. Das Sicherheitspersonal habe sich «in Übereinstimmung mit seinen Befehlen und Anweisungen» verhalten, hiess es.

Die Mitteilung folgte Videoaufnahmen in sozialen Netzwerken, die einen Kugelhagel in dem Viertel zeigten und Spekulationen über einen möglichen Putschversuch auslösten.

Die Regierung schloss jedoch eine grössere Sicherheitsverletzung aus und teilte mit, dass wegen des Vorfalls ermittelt würde.

Überall Feinde

Die Sicherheitsvorkehrungen um die Paläste schienen zuletzt verstärkt worden zu sein. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten seine sozialen und wirtschaftlichen Reformen vorangetrieben und dabei die Verärgerung religiöser Hardliner in Kauf genommen. Im Oktober hatte ein Mann zwei Wachen am Eingang des königlichen Palastes in der Stadt Jidda am Roten Meer erschossen und drei weitere verletzt.

epa06671031 A handout photo made available by the Saudi Press Agency (SPA) shows Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman Al Saud (L) attending the 29th Arab Summit, in Dhahran, Saudi Arabia, 15 April 2018. The summit is held one day after the US, France, and Britain launched strikes against Syria on 14 April in response to Syria's suspected chemical weapons attack. Arab leaders are also expected to discuss tension with Iran, Palestinian issue, and developments in Yemen, Lebanon and Libya.  EPA/SAUDI PRESS AGENCY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mohammed bin Salman. Bild: EPA/SAUDI PRESS AGENCY

Saudi-Arabien befindet sich zudem seit 2015 in einem bewaffneten Konflikt mit den Huthi-Rebellen im benachbarten Jemen. Die Rebellen haben wiederholt Raketen auf saudisches Hoheitsgebiet abgefeuert. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 22.04.2018 13:31
    Highlight Da muss man jetzt sofort die Putschisten mit Waffen versorgen aus dem Westen!
    2 0 Melden
  • Knäckebrot 22.04.2018 13:04
    Highlight Unabhängig davon, ob man die Sache gut macht oder nicht, ist es schon sehr herausfordernd in dieser Region eine leitende Funktion zu haben.

    In einem Nachbarland von SA lebend, bekomme ich immer wieder diese Spannungen und Unsicherheiten vor Umwälzungen mit.

    Dann denke ich manchmal, dass wir es in der Schweiz schon recht knudelig haben, wo sich SP und SVP Leute noch die Hand geben und einander i.A. gutes wünschen (ausser gewählt zu werden).
    3 0 Melden
    • Saraina 22.04.2018 20:24
      Highlight Mit kommt jedesmal die grosse Dankbarkeit hoch, wenn ich im Hauptbahnhof Zürich einem Bundesrat oder einer Bundespräsidentin über den Weg laufe, die unterwegs zum Zug nach Bern sind.
      3 0 Melden
  • Gringoooo 22.04.2018 10:43
    Highlight Das wäre ja wohl der jämmerlichste Putschversuch überhaupt.

    Aber irgend ein kleiner Junge ist nun traurig, weil seine Drone runtergeschossen wurde :(
    6 0 Melden

Lombok kommt nicht zur Ruhe - Mindestens 319 Tote nach Erdbeben

Die indonesische Ferieninsel Lombok kommt nicht zur Ruhe. Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 300 Toten wurde die Insel am Donnerstag zur Mittagszeit von einem schweren Nachbeben der Stärke 6,2 erschüttert.

Dabei stürzten erneut zahlreiche Gebäude ein. Nach bisherigen Berichten gab es jedoch keine neuen Todesopfer. Aus Angst vor neuen Erschütterungen wagen sich viele Inselbewohner jedoch nicht in ihre Häuser zurück. Die meisten Touristen haben Balis Nachbarinsel inzwischen …

Artikel lesen