International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Kingdom Centre in der saudischen Hauptstadt Riad. Bild: AP/Saudi Culture and Information Ministry

Rakete auf Riad gefeuert – jetzt erreicht der Jemenkrieg das Herz von Saudi-Arabien

Seit tausend Tagen führt Saudi-Arabien Krieg im Jemen. Der Raketenangriff auf Riad belegt das Scheitern der Militäroffensive gegen die Huthi-Rebellen - für den saudischen Kronprinzen eine Blamage.

19.12.17, 21:04

Christoph Sydow



Ein Artikel von

Am frühen Nachmittag erschüttert ein lauter Knall die saudi-arabische Hauptstadt Riad. Zeugen sehen zwei Rauchsäulen über der Stadt. Die Ursache: Das saudi-arabische Militär hat eine Rakete aus dem Jemen abgefangen.

Der Rauch über Riad ist noch nicht verzogen, da meldet sich über Twitter der Sprecher der jemenitischen Huthi-Rebellen zu Wort: Die Miliz habe eine ballistische Rakete auf den Yamama-Palast in Riad abgefeuert, twitterte Mohammed Abdulsalam. In der offiziellen Residenz von Saudi-Arabiens König Salman findet zu diesem Zeitpunkt ein Treffen der führenden Mitglieder des Herrscherhauses statt.

König Salman. Bild: AP/Saudi Press Agency

Mit dem Raketenangriff habe ein neues Kapitel im Krieg begonnen, tönen die Huthis. Tatsächlich ist die Attacke nur das jüngste Beispiel dafür, dass sich der Jemenkonflikt nach der Tötung des Ex-Präsidenten Ali Abdullah Saleh Anfang des Monats weiter verschärft. Am 4. Dezember erschossen die Huthis den 75-jährigen Saleh, nachdem dieser sein militärisches Zweckbündnis mit den Rebellen aufgekündigt und seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien erklärt hatte.

Die Huthis tragen den Krieg nach Saudi-Arabien

In den zwei Wochen seither sind bei Luftangriffen Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 136 Zivilisten getötet worden. Die Toten sind das Ergebnis von Fehlern der Anti-Huthi-Koalition bei der Zielauswahl: So flog Saudi-Arabien etwa am 13. Dezember sieben Luftangriffe auf ein Gefängnis in Sanaa, in dem die Huthis Anhänger des von Saudi-Arabien unterstützten Präsidenten Abd Rabbuh Mansur Hadi internierten. Die Folge: Saudi-Arabien tötete mindestens 45 Kriegsgefangene, die eigentlich auf ihrer Seite kämpften.

Gleichzeitig haben die Huthi-Rebellen in Sanaa nach dem Mord an Saleh regelrecht Jagd auf seine Anhänger gemacht. Sie töteten oder verschleppten Dutzende angebliche Sympathisanten des Ex-Präsidenten, darunter auch Journalisten und Geschäftsleute.

Seit ein paar Wochen versuchen die Huthis zudem verstärkt, den Krieg nach Saudi-Arabien zu tragen. Schon seit Beginn des Konflikts im März 2015 haben die Rebellen mehrfach Raketen auf den Nachbarn im Norden abgefeuert, zumeist zielten sie dabei jedoch auf grenznahe Gebiete. Am 4. November griffen sie erstmals die Hauptstadt Riad an. Damals ging eine Huthi-Rakete in der Nähe des Hauptstadtflughafens nieder. Saudi-Arabien behauptet, man habe sie mit einer Patriot-Flugabwehrrakete abgefangen, doch Militärexperten bestreiten das. Unstrittig ist, dass die Rakete, wie bisher alle Huthi-Angriffe auf Saudi-Arabien, ihr Ziel verfehlte.

Die Raketen treffen jedoch das Selbstbewusstsein der Saudis: Denn sie zeigen, dass zweieinhalb Jahre nach Beginn des Jemenkriegs die militärische Stärke der Huthis ungebrochen ist. Für Kronprinz Mohammed bin Salman, die treibende Kraft hinter dem Feldzug, ist das eine Blamage. Er hatte seinen Landsleuten 2015 einen schnellen Triumph versprochen. Nun muss er seinen Landsleuten erklären, dass seine Hauptstadt am helllichten Tag mit einer Rakete angegriffen wird. Welche Wirkung das für die Menschen in Saudi-Arabien hat, die seit Generationen zwar sporadisch mit islamistischem Terror, aber ohne Angst vor Angriffen aus dem Ausland leben, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Die USA und Saudi-Arabien suchen Beweise gegen Iran

Die USA und Saudi-Arabien machen Waffenlieferungen aus Iran für die Stärke der Huthis verantwortlich. In der vergangenen Woche legte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, angeblich «unwiderlegbare Beweise» dafür vor, dass Iran die Huthis aufrüstet. Unter anderem präsentierte sie auf einer Militärbasis in den USA die Trümmer jener Rakete, die am 4. November auf den Flughafen von Riad abgefeuert worden sein soll.

Nikki Haley vor Raketenteilen. Bild: AP/FR170079 AP

Zuvor hatten auch Uno-Experten die Fragmente untersucht. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Rakete tatsächlich der iranischen Qiam-Rakete ähnele. Ein Teil der Trümmer trägt zudem das Logo der Shahid Bagheri Industrial Group, die zum Firmennetzwerk der iranischen Revolutionswächter zählt und gegen die internationale Sanktionen in Kraft sind. Doch die Uno-Experten identifizierten auch ein Bauteil, das in den USA hergestellt wurde.

Möglich ist deshalb, dass die Huthis die Rakete selbst aus Beständen des jemenitischen Militärs herstellten, möglicherweise mithilfe iranischer Ausbilder. Doch eindeutige Beweise für iranische Waffenlieferungen sind Saudi-Arabien und seine Verbündeten bislang schuldig geblieben. Seit April 2015 hat Saudi-Arabien eine nahezu vollständige Blockade gegen Jemens Küste verhängt, um Nachschub für die Huthis zu verhindern. Trotzdem haben sie bislang noch nie ein Schiff mit Raketen oder Raketenteilen hochgenommen.

Die US-Regierung von Donald Trump und Saudi-Arabiens Führung um Kronprinz Mohammed bin Salman lehnen das Atomabkommen mit Iran ab. Sie wollen belegen, dass Iran die Huthis mit Mittelstreckenraketen aufrüstet, möglicherweise sogar mit solchen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Denn dann hätten sie Argumente in der Hand, um den Nukleardeal mit Teheran aufzukündigen.

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Der Krieg im Jemen wütet seit über zwei Jahren

Video: watson

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 20.12.2017 08:15
    Highlight Und als Hintergrund eine riesige "CoD: WWII"-Werbung - welch Ironie ^^
    13 0 Melden
  • Wie funktioniert das! 20.12.2017 07:47
    Highlight @Dä Brändon
    Eigentlich sind wir alle kleine oder grössere Schurken. Nämlich dann wenn es um Geld geht. Wir würden wohl staunen, wenn ganz genau der Zusammenhang Börse und Waffengeschäfte, offengelegt würde....
    13 1 Melden
  • Töfflifahrer 20.12.2017 01:32
    Highlight Das mit den Fake Beweisen hatten wir dich schon mal.
    War doch auch ein Republikaner nicht?
    30 2 Melden
    • Alnothur 20.12.2017 08:13
      Highlight > War doch auch ein Amerikaner, nicht?

      FTFY
      13 1 Melden
  • stan1993 19.12.2017 23:31
    Highlight In den zwei Wochen seither sind bei Luftangriffen Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 136 Zivilisten getötet worden.

    Wer sind die Verbündeten? Kriegt man hier nur die Lösung wenns China odr das böse Russland ist?
    28 5 Melden
  • Stop Zensur 19.12.2017 23:29
    Highlight Ich verstehe zwar wie manche hier gewisse Schedenfreude verspüren. Solche Attacken auf Riad werden aber leider nur zur Eskalation führen.

    Bisher haben die Saudis es sich so bequem und einfach gemacht wie es nur geht. Die Houthi Rebellen wurden eher Eingedämmt als frontal bekämpft.

    Nun werden leider härtere Massnahmen kommen.



    8 10 Melden
    • Fabio74 20.12.2017 07:26
      Highlight Eindämmen nennst du das Sperren von Häfen zum Zweck des Ausgungerns? Ich nenne dies Völkermord. Zurück beim Faschismus wie die Wehrmacht 1941 Leningrad ausgehungert hat.
      Und wie damals kehrt der Krieg zurück dorthin wo er losgetreten wird.
      Es wird Zeit, dass die offizielle Schweiz, die Beziehungen zu Riad abbricht und jede Gelder in die Schweiz blockiert.
      21 1 Melden
  • Ohniznachtisbett 19.12.2017 22:06
    Highlight Tja wer Wind säht...
    69 2 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 19.12.2017 21:59
    Highlight "jetzt erreicht der Jemenkrieg das Herz von Saudi-Arabien"
    Ich kann leider nicht anders aber: "LOL"?
    Was glauben die Saudis dann bitte wird passieren, nachdem sie den Jemen erfolgreich zusammengebombt und militärisch "gewonnen" haben?
    All die jungen und älteren Herren, die jetzt schon gegen SA kämpfen oder noch werden, legen nach der Niederlage die Waffen nieder und ergreifen die Pflugscharen?
    Die Saudis sollten mal einen Blick in den Irak, nach Afganistan oder nach JIsrael werfen...
    82 2 Melden
    • Posersalami 19.12.2017 22:41
      Highlight Welche Niederlage? Der Krieg dauert an.. dass die SA Armee bisher nix erreicht hat ausser einer humanitären Katastrophe spricht jetzt auch nicht gerade für einen Sieg.
      27 0 Melden
  • Fabio74 19.12.2017 21:44
    Highlight wenn der Krieg nach Hause zurück kommt. Mussten schon andere Faschisten 1945 lernen...
    106 5 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 19.12.2017 21:33
    Highlight Haha die USA immer mit ihrer Show. Mal ein Fläschchen, mal ein irgendein Raketenteil. Hauptsache eine Ausrede für den Krieg. Die USA und Saudi Arabien sollen aufhören sich im Jemen einzumischen und gehört sanktioniert!
    145 12 Melden
    • Fabio74 20.12.2017 07:28
      Highlight @silent Europa und die CH sind einfach feige.
      Aber unsere Bürgerlichen Politiker überbieten sich ja im Bücken wenn einer Geld bringt, egal wie viel Blut dran klebt
      14 5 Melden
  • Dä Brändon 19.12.2017 21:23
    Highlight Was soll die Beweissuche gegen Iran? Sie unterstützen, im Gegensatz zu dem Amis, nicht die Schurken.
    131 15 Melden
    • Luku luku 19.12.2017 22:40
      Highlight Sie sind wahrscheinlich genauso Schurkern wie die USA auch, jedoch nur lokal, während die USA der globale "Friedensbringer" sind und dazu ihre Schurkereien auch noch durch solche Dinge wie "iranische" Raketen in einem doch blockierten Yemen gutreden wollen.
      21 3 Melden
    • Beobachter24 20.12.2017 02:50
      Highlight Die Beweissuche gegen Iran dient dazu Gründe zu suchen den Iran anzugreifen.
      Teile des US-Machtapparats drängen auf einen offenen Krieg gegen den Iran, Niki Haley ist ein Sprachrohr dieser Fraktion. Andere Fraktionen warnen davor dies zu tun.
      Auch Israel würde gerne, traut sich aber nicht allein, ähnliches kann man von den Saudis sagen.

      Wer der "Schurke“ ist, das bestimmen weitgehend die Medien. Aufgeweckte Leser wie "Dä Brändon" durchschauen das, eine grosse Mehrheit ist aber zu blöd dafür.
      32 5 Melden
    • _kokolorix 20.12.2017 08:14
      Highlight @Beobachter24
      Als einer der wohl 'zu Blöden', möchte ich schüchtern anmerken, dass die Huthi mir auch nicht gerade wie Friedensengel vorkommen, auch wenn die Bomardierungen der Saudis, mit Unterstützung der USA und anderen Staaten zweifellos ein Verbrechen sind
      6 8 Melden
    • Beobachter24 20.12.2017 13:10
      Highlight @_kokolorix

      Friedensengel sind rar. Ich bin keiner, unter den Huthis hat es sicher auch nicht viele. Wenn mal ein Krieg ausgebrochen ist, dann wird es immer Menschen geben, die sich "verteidigen".

      Man sollte sich fragen, wie es zu diesem Krieg gekommen ist. Meistens gibt es Interessen, die jemand durchsetzen will, und es gibt Ereignisse, die zu Spannungen und schlussendlich zum Ausbruch eines Krieges führen. Kenntnisse darüber helfen sich eine Meinung zu bilden über potentielle "Schuldige" bzw. "Schurken“.
      5 0 Melden
    • _kokolorix 20.12.2017 19:27
      Highlight @Beobachter24
      Kriege wurden und werden von macht- und habgierigen Männern, sehr selten auch Frauen, angetrieben. Unterstützt werden sie von einer Masse von dummen Männern, kaum Frauen, welche glauben mit Gewalt jedes Problem lösen zu können und alle die diese Ansicht nicht teilen zutiefst als Schwächlinge verachten. So marschieren sie dann in Reih und Glied zu tausenden in den Tod, während sich die gierigen Strippenzieher die Hände reiben und ihre Profite einfahren.
      So geht das seit tausenden von Jahren, und ein Ende ist leider nicht abzusehen
      2 2 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen