International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzierungsprobleme – der höchste Turm der Welt wächst langsamer als geplant 



Der höchste Turm der Welt wächst langsamer in den Himmel als geplant. Der Dschiddah-Turm in der gleichnamigen saudiarabischen Hafenstadt, der mehr als einen Kilometer hoch werden soll, könne erst 2019 fertiggestellt werden.

Es gebe weitere Verzögerungen, so dass die geplante Eröffnung 2018 nicht erreicht werden könne, sagte Prinz Alwalid bin Talal am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Dschiddah. Alwalids Unternehmen leitet das Bauprojekt.

Der Prinz hatte das Rekordprojekt im Sommer 2011 vorgestellt und eine 36-monatige Bauzeit in Aussicht gestellt. Im Jahr 2014 verschob er die Eröffnung dann auf 2018. In den vergangenen Jahren hatten dann aber Finanzierungsengpässe zu weiteren Verzögerungen geführt; Saudi-Arabien leidet finanziell schwer am Verfall des Ölpreises.

Prinz Alwalid war am Donnerstag für eine Besichtigung des Projekts nach Dschiddah gereist. Im 30. Stock des Rohbaus sprach er mit Journalisten. Bis zur Fertigstellung des Wolkenkratzers wird der 828 Meter hohe Burdsch Chalifa im Nachbarland Vereinigte Arabische Emirate der höchste Turm der Welt bleiben. (cma/sda/afp)

Das sind die höchsten Gebäude der Welt – auf Rang 22 kommt bereits Trump

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Auch Süssigkeiten brachten nichts: Trump verlässt Meeting mit Demokraten abrupt

Die Fronten im Streit um den US-Haushalt und die von Präsident Donald Trump geplante Grenzmauer haben sich weiter verhärtet. Trump brach am Mittwoch eine Sitzung mit Spitzenvertretern der oppositionellen Demokraten abrupt ab.

Trump verliess den Raum, weil diese ihm weiter die geforderte Milliardensumme für die Mauer verweigerten. Am Vorabend hatte er in einer TV-Ansprache erneut eindringlich für sein Mauerprojekt geworben.

Sein Treffen mit den Oppositionschefs in Repräsentantenhaus und Senat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel