International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzierungsprobleme – der höchste Turm der Welt wächst langsamer als geplant 

12.05.17, 02:20 12.05.17, 03:02


Der höchste Turm der Welt wächst langsamer in den Himmel als geplant. Der Dschiddah-Turm in der gleichnamigen saudiarabischen Hafenstadt, der mehr als einen Kilometer hoch werden soll, könne erst 2019 fertiggestellt werden.

Es gebe weitere Verzögerungen, so dass die geplante Eröffnung 2018 nicht erreicht werden könne, sagte Prinz Alwalid bin Talal am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Dschiddah. Alwalids Unternehmen leitet das Bauprojekt.

Der Prinz hatte das Rekordprojekt im Sommer 2011 vorgestellt und eine 36-monatige Bauzeit in Aussicht gestellt. Im Jahr 2014 verschob er die Eröffnung dann auf 2018. In den vergangenen Jahren hatten dann aber Finanzierungsengpässe zu weiteren Verzögerungen geführt; Saudi-Arabien leidet finanziell schwer am Verfall des Ölpreises.

Prinz Alwalid war am Donnerstag für eine Besichtigung des Projekts nach Dschiddah gereist. Im 30. Stock des Rohbaus sprach er mit Journalisten. Bis zur Fertigstellung des Wolkenkratzers wird der 828 Meter hohe Burdsch Chalifa im Nachbarland Vereinigte Arabische Emirate der höchste Turm der Welt bleiben. (cma/sda/afp)

Das sind die höchsten Gebäude der Welt – auf Rang 22 kommt bereits Trump

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der Fall Khashoggi – wie es nach dem Mord am saudischen Journalisten jetzt weitergeht

Im Fall des verschwundenen Journalisten Khashoggi erhöht sich der Druck auf Saudi-Arabien. Mehrere Länder – darunter die USA – fordern Erklärungen von dem Königreich.

Jüngste Berichte deuten daraufhin, dass Saudi-Arabien den unerwünschten Kritiker Jamal Khashoggi töten liess. Er betrat am zweiten Oktober das saudische Konsulat in Istanbul und ist seither spurlos verschwunden.

In der Nacht war ein höchst brisanter Bericht der «Washington Post» erschienen, der den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten schien. Demnach sollen türkische Behörden Ton- und Videoaufnahmen haben, die belegen, dass Khashoggi erst verhört, dann gefoltert und …

Artikel lesen