International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 26, 2017 file photo released by the state-run Saudi Press Agency, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman speaks at a meeting of the Islamic Military Counterterrorism Alliance in Riyadh, Saudi Arabia. A criminal court in Saudi Arabia sentenced a columnist to five years in prison for insulting the royal court, the official body that represents the king and crown prince, according to state-linked media on Thursday, Feb. 8, 2018. It’s the latest case targeting critics of Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman, who in September oversaw the arrest of dozens of prominent Saudi figures, including moderate clerics, for not publicly supporting or criticizing his domestic and foreign policies. Rights groups have described the 32-year-old prince’s crackdown on dissent as authoritarianism. (Saudi Press Agency via AP, File)

Kronprinz Mohammed bin Salman ist die treibende Kraft hinter den Wechseln. Bild: AP/Saudi Press Agency

Frischer Wind in Saudi-Arabien: König setzt Armeespitze ab

27.02.18, 06:07 27.02.18, 06:45


In einem umfangreichen Personalumbau hat der saudische König Salman zahlreiche hohe Ämter in Armee und Staat neu besetzt. So wechselte der Monarch am Montagabend unter anderem die Chefs des Generalstabs, des Heeres, der Luftwaffe und der Luftabwehr aus.

Das berichtete die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA. Betroffen von dem Personalumbau sind SPA zufolge auch hohe Positionen im Aussen-, Innen- und Verteidigungsministerium, in mehreren Provinzen sowie Berater des Königs. Eine Begründung für die vielen Neubesetzungen gab es nicht.

Prinz als treibende Kraft 

Treibende Kraft hinter den Personalwechseln dürfte der 32 Jahre alte Kronprinz Mohammed bin Salman sein, der als der eigentlich starke Mann im sunnitischen Königreich gilt. Als Verteidigungsminister ist er auch für den Militäreinsatz Saudi-Arabiens im Bürgerkrieg im benachbarten Jemen verantwortlich.

Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche gesellschaftliche Reformen durchgesetzt. So dürfen Frauen künftig in dem streng islamisch-konservativen Königreich Autofahren. Im November waren zudem dutzende Prinzen und andere führende Persönlichkeiten unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Beobachter sahen darin den Versuch des Kronprinzen, seine Macht zu abzusichern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 27.02.2018 13:04
    Highlight das ist kein frischer wind, sondern eine politische säuberung. wäre so etwas gerade in russland oder der türkei passiert, würde man es genau so nennen.
    7 1 Melden
    • Snake Plissken 27.02.2018 13:57
      Highlight Die Türkei war halt mal eine Demokratie und Russland auch so ein bisschen. Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie. Da kann nur von oben was kommen.
      3 3 Melden
  • Saraina 27.02.2018 12:33
    Highlight Na, bei Erdogan tönt die Berichterstattung aber jeweils deutlich kritischer! Ob das daran liegt, dass gar keine Journalisten oder andere unvoreingenommene Besucher die Möglichkeit haben herauszufinden, was die Bevölkerung wirklich von diesem andauernden Putsch von oben hält?
    5 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 27.02.2018 06:57
    Highlight Das ist kein frischer Wind sondern reine Machtpolitik. Würden solche ‚Säuberungen‘ in der Türkei oder einem sonstigen nicht genehmen Land durchgeführt wäre die Empörung berechtigterweise gross. Warum ist der Ton so milde bei den Saudis?
    24 1 Melden
    • Saraina 27.02.2018 17:03
      Highlight Weil der Kronprinz ein Spezi von Donnie und Bibi ist?
      3 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 27.02.2018 06:49
    Highlight Warum eigentlich König? Und nicht Regime, Schlächter oder Diktator?
    26 4 Melden
    • Slavoj Žižek 27.02.2018 09:00
      Highlight Der Kunde ist König!
      13 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 27.02.2018 16:35
      Highlight @empty der war gut 😅 wie Recht du hast..
      1 0 Melden

Lombok kommt nicht zur Ruhe - Mindestens 319 Tote nach Erdbeben

Die indonesische Ferieninsel Lombok kommt nicht zur Ruhe. Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 300 Toten wurde die Insel am Donnerstag zur Mittagszeit von einem schweren Nachbeben der Stärke 6,2 erschüttert.

Dabei stürzten erneut zahlreiche Gebäude ein. Nach bisherigen Berichten gab es jedoch keine neuen Todesopfer. Aus Angst vor neuen Erschütterungen wagen sich viele Inselbewohner jedoch nicht in ihre Häuser zurück. Die meisten Touristen haben Balis Nachbarinsel inzwischen …

Artikel lesen