International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kronprinz Mohammed bin Salman ist die treibende Kraft hinter den Wechseln. Bild: AP/Saudi Press Agency

Frischer Wind in Saudi-Arabien: König setzt Armeespitze ab

27.02.18, 06:07 27.02.18, 06:45


In einem umfangreichen Personalumbau hat der saudische König Salman zahlreiche hohe Ämter in Armee und Staat neu besetzt. So wechselte der Monarch am Montagabend unter anderem die Chefs des Generalstabs, des Heeres, der Luftwaffe und der Luftabwehr aus.

Das berichtete die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA. Betroffen von dem Personalumbau sind SPA zufolge auch hohe Positionen im Aussen-, Innen- und Verteidigungsministerium, in mehreren Provinzen sowie Berater des Königs. Eine Begründung für die vielen Neubesetzungen gab es nicht.

Prinz als treibende Kraft 

Treibende Kraft hinter den Personalwechseln dürfte der 32 Jahre alte Kronprinz Mohammed bin Salman sein, der als der eigentlich starke Mann im sunnitischen Königreich gilt. Als Verteidigungsminister ist er auch für den Militäreinsatz Saudi-Arabiens im Bürgerkrieg im benachbarten Jemen verantwortlich.

Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche gesellschaftliche Reformen durchgesetzt. So dürfen Frauen künftig in dem streng islamisch-konservativen Königreich Autofahren. Im November waren zudem dutzende Prinzen und andere führende Persönlichkeiten unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Beobachter sahen darin den Versuch des Kronprinzen, seine Macht zu abzusichern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 27.02.2018 13:04
    Highlight das ist kein frischer wind, sondern eine politische säuberung. wäre so etwas gerade in russland oder der türkei passiert, würde man es genau so nennen.
    7 1 Melden
    • Snake Plissken 27.02.2018 13:57
      Highlight Die Türkei war halt mal eine Demokratie und Russland auch so ein bisschen. Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie. Da kann nur von oben was kommen.
      3 3 Melden
  • Saraina 27.02.2018 12:33
    Highlight Na, bei Erdogan tönt die Berichterstattung aber jeweils deutlich kritischer! Ob das daran liegt, dass gar keine Journalisten oder andere unvoreingenommene Besucher die Möglichkeit haben herauszufinden, was die Bevölkerung wirklich von diesem andauernden Putsch von oben hält?
    5 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 27.02.2018 06:57
    Highlight Das ist kein frischer Wind sondern reine Machtpolitik. Würden solche ‚Säuberungen‘ in der Türkei oder einem sonstigen nicht genehmen Land durchgeführt wäre die Empörung berechtigterweise gross. Warum ist der Ton so milde bei den Saudis?
    24 1 Melden
    • Saraina 27.02.2018 17:03
      Highlight Weil der Kronprinz ein Spezi von Donnie und Bibi ist?
      3 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 27.02.2018 06:49
    Highlight Warum eigentlich König? Und nicht Regime, Schlächter oder Diktator?
    26 4 Melden
    • 〰️ empty 27.02.2018 09:00
      Highlight Der Kunde ist König!
      13 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 27.02.2018 16:35
      Highlight @empty der war gut 😅 wie Recht du hast..
      1 0 Melden

Falschmeldung über Regierungsbruch in Deutschland

Eine Falschmeldung machte am Freitagmorgen auf Twitter die Runde:

Und einige Nachrichtenagenturen und Medien (ja, auch wir) haben die Ente geschluckt.

Also: Die CSU hat das Regierungsbündnis mit der CDU nicht aufgekündigt. Bitte entschuldige die Falschmeldung. 

(aeg)

Artikel lesen