International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Immigration Bureau, Saudi woman Rahaf Mohammed Alqunun, foreground walks by Chief of Immigration Police Maj. Gen. Surachate Hakparn, right, before leaving the Suvarnabhumi Airport in Bangkok Monday, Jan. 7, 2019. A Saudi woman who says she is fleeing abuse by her family and wants asylum in Australia has sent out desperate pleas for help over social media. Rahaf Mohammed Alqunun, 18, began posting on Twitter late Saturday after her passport was taken away when she arrived on a flight from Kuwait. (Immigration police via AP)

Rahaf Mohammed al-Kunun am Flughafen in Bangkok.  Bild: AP/Immigration Bureau

Auf der Flucht vor der Familie: Rahaf wartet in Bangkok auf Ausreise in Drittland 



Sie ist 18-jährig, aus Saudi-Arabien – und sie ist auf der Flucht: Rahaf Mohammed al-Kunun hat sich während einem Aufenthalt in Kuwait von ihrer Familie abgesetzt und in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. Dort hinderten sie die Behörden am Wochenende jedoch an der geplanten Weiterreise nach Australien und setzten sie fest.

Mittlerweile befindet sich die 18-Jährige in der Obhut des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Den Flughafen von Thailands Hauptstadt Bangkok durfte sie inzwischen verlassen. Nach Uno-Angaben wird es vermutlich mehrere Tage dauern, bis geklärt ist, wohin sie ausreisen kann.

Der UNHCR-Vertreter in Thailand, Giuseppe de Vicentiis, sagte: «Wir sind sehr dankbar dafür, dass die thailändischen Behörden Frau Al-Kunun nicht gegen ihren Willen nach Hause geschickt haben.»

Rahaf fürchtet im Falle einer Rückführung von ihrer Familie getötet zu werden. Deshalb will sie weiter nach Australien reisen und Asyl beantragen. Einige Quellen berichten, dass sie vor der Flucht bereits einen Antrag gestellt haben soll. Gemäss einem nicht verifizierten Tweet soll dieser aber abgelehnt worden sein.

Gegenwärtig hält sich nach Rahafs Angaben auch ihr Vater in Bangkok auf – vor dem sie sich fürchtet.

Unzählige Menschen sympathisieren auf Social Media mit Rahaf und machen ihr Mut. Ein User hat ihr sogar angeboten, den Flug nach Neuseeland zu bezahlen. 

Update folgt. (vom/sda/mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bald soll es in Saudi-Arabien auch Taxifahrerinnen geben:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Larissa Vogt 09.01.2019 19:59
    Highlight Highlight Visa-Antrag ist NICHT GLEICH Asylantrag! Australien hat das zuvor abgelehnte Touristenvisum (holiday visa) zurückgenommen, um den Asylantrag (humanitarian visa) bearbeiten zu können. Nachdem Rahafs Fall öffentlich wurde, war es offiziell bekannt, dass sie nicht als Touristin in Australien einreisen würde. Jetzt kann man nur hoffen, dass dank der starken Öffentlichkeit hinter Rahaf die an sich sehr ablehnend Asylanträgen gegenüber stehende australische Regierung in Rahafs Fall Asyl gewähren wird! Es wäre schlimm, wenn das Land eine akut vom Tode bedrohte junge Frau abweisen würde!
  • Ale Ice 08.01.2019 09:43
    Highlight Highlight Was für eine starke junge Frau!
    Bitte passt gut auf sie auf!
  • LibConTheo 08.01.2019 07:57
    Highlight Highlight Weiss jemand, was sie getan hat, dass die Familie sie umbringen will?

    Oder ist das einfach, weil sie sich von der Familie entfernt hat?
    • SINGA 08.01.2019 08:11
      Highlight Highlight «Sie werden mich töten, weil ich geflohen bin und weil ich meinen Atheismus offenbart habe […] Sie wollten, dass ich bete und einen Schleier trage.»

      Das ist Ihre Aussage.
    • DerTaran 08.01.2019 08:27
      Highlight Highlight Sie hat sich zum Atheismus bekannt und damit dem Islam den Rücken gekehrt, darauf steht - soweit ich weiss - in der Sharia die die Todesstrafe.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 08.01.2019 08:37
      Highlight Highlight Sie hat dem radikalem Islam abgeschworen. Für radikale Islamisten ist das eine Todsünde, und der Vater will sie töten.
  • N. Y. P. 08.01.2019 07:45
    Highlight Highlight Rahaf fürchtet im Falle einer Rückführung von ihrer Familie getötet zu werden.

    Was für eine Familie ! Diese steinzeitliche Ansicht von Ehre und so.

    Und diese Typen (männliche Mitglieder) müssen wir hier ertragen. Wenn ich im Sommer mit dem Drahtesel durch Interlaken fahre, beelendet mich, was ich dort sehe. Die Männer im T-Shirt und Schlarpen und die Frauen mit 2,5 Meter Abstand und mit unüblicher Kleidung hinter den Männern.
  • Weissbrot 08.01.2019 06:52
    Highlight Highlight Saudi-Arabien ist eines der übelsten Länder der Welt.Rahaf tut mir leid! Wär ich an ihrer Stelle,wär Australien auch nicht mein Ziel.Die haben ganzen Kontinent (geklaut)und trotzdem kein Platz für Flüchtlinge.Und die Schweiz wird sie,da Geschäft vorgeht auch nicht aufnehmen.viel Glück!
  • Nelson Muntz 08.01.2019 06:17
    Highlight Highlight Wieso sollte man in der Situation nach Australien wollen? Die behsndeln Flüchtlinge wie Aussätzige. Kanada hätte sie mit offenen Armen entfangen.
  • Flötist 08.01.2019 05:21
    Highlight Highlight Wieso will sie nach Australien? Die sind nicht gerade bekannt für eine offene Grenze.

Versteckt der saudische Kronprinz das teuerste Gemälde der Welt auf seiner Jacht?

Das teuerste Gemälde der Welt – das Leonardo da Vinci zugeschriebene Bild «Salvator Mundi» – könnte sich auf einer Luxusjacht des saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman befinden. Dies schrieb der Kunsthändler Kenny Schachter am Montag auf der Internetseite «Artnet.com».

Demnach wurde das im November 2017 für die Rekordsumme von 450 Millionen Dollar versteigerte Jesus-Gemälde in einer nächtlichen Aktion in ein Flugzeug des mächtigen Thronfolgers und dann zur Luxusjacht «Serene» gebracht.

Artikel lesen
Link zum Artikel