International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudische Schwestern erhalten Asyl und verlassen Hongkong



Zwei den Islam ablehnende saudiarabische Schwestern, die seit September in Hongkong untergetaucht sind, haben in einem ungenannten Land Asyl erhalten. Das teilte der Anwalt der Schwestern, Michael Vidler, am Montag mit.

«Nach sechs Monaten, in denen sie sich vor den saudischen Behörden und ihren Familien in Hongkong versteckt hatten, haben es diese starken, mutigen und entschlossenen jungen Frauen endlich geschafft, humanitäre Visa für ein Drittland zu erhalten», erklärte Vidler in einer Stellungnahme.

Den Aufenthaltsort der Schwestern nannte der Anwalt im Interesse ihrer Sicherheit nicht. In Saudi Arabien droht ihnen demnach wegen Abfall vom Glauben die Todesstrafe.

Die beiden 18 und 22 Jahre alten Frauen hatten sich im September während eines Familienurlaubs in Sri Lanka nach Hongkong abgesetzt. Von dort wollten sie nach Australien weiterreisen, wurden aber am Flughafen von saudischen Beamten gestoppt. Sie entkamen den Beamten und fanden in der Stadt Unterschlupf. Im November zogen die saudischen Behörden die Pässe der Frauen ein, wie Vidler berichtete.

Die Schwestern müssen Hongkong den Angaben zufolge bis zum 8. April verlassen. Weil die Sonderverwaltungszone und ehemalige britische Kolonie nicht zu den Unterzeichnern der Genfer Flüchtlingskonvention gehört, mussten die Schwestern in einem anderen Land um Asyl bitten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mladjo86 25.03.2019 18:14
    Highlight Highlight Viel Glück ihr zwei. Willkommen in der Freiheit
  • manhunt 25.03.2019 17:51
    Highlight Highlight „In Saudi Arabien droht ihnen demnach wegen Abfall vom Glauben die Todesstrafe.“
    aber die mehrheit der schweizer bundesversammlung und der bundesrat finden es weiterhin legitim mit diesem regime zu geschäften.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 25.03.2019 15:45
    Highlight Highlight "...wurden aber am Flughafen von saudischen Beamten gestoppt..."

    Was bitte haben saudische Beamte am Flughafen Hongkong verloren.

Chinas Volkskongress billigt umstrittene Gesetzespläne für Hongkong – Tumulte in Hongkong

Ungeachtet massiver internationaler Kritik hat Chinas Volkskongress die Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz in Hongkong gebilligt.

Zum Abschluss ihrer Jahrestagung beauftragten die Abgeordneten den Ständigen Ausschuss des Parlaments, das Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Chinas Sonderverwaltungsregion zu erlassen.

Das Gesetz umgeht Hongkongs Parlament und richtet sich gegen Aktivitäten, die als subversiv oder separatistisch angesehen werden. Das Vorhaben wäre der bisher weitgehendste Eingriff in die Autonomie der früheren britischen Kronkolonie, wo es über Monate starke china-kritische Demonstrationen gab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel