International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei kündigt vollständige Klärung des Falls Khashoggi an



Die türkische Regierung hat eine vollständige Klärung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi versprochen. «Die Türkei wird alles enthüllen, was hier vorgefallen ist», sagte der Sprecher der Regierungspartei AKP am Samstag laut Nachrichtenagentur Anadolu.

Sein Land sehe die Klärung des Falls als «Ehrenschuld». Von Vorverurteilungen wolle er absehen, «aber wir lassen es nicht zu, dass hier irgend etwas vertuscht wird».

Knapp drei Wochen nach Khashoggis Verschwinden im saudiarabischen Konsulat in Istanbul hatte das Königreich zuvor offiziell dessen gewaltsamen Tod eingeräumt. Dieser offiziellen Version zufolge hatte sich eine «Schlägerei» zwischen Khashoggi und Männern im Konsulat entwickelt, «die zu seinem Tod führte».

Türkische und US-Medien hatten zuvor berichtet, Khashoggi sei von einem saudiarabischen Killerkommando in dem Konsulat gefoltert und ermordet worden. Sie beriefen sich auf Audioaufnahmen, die den türkischen Sicherheitskräften vorlägen.

Türkische Regierungsvertreter waren bislang allerdings zurückhaltend mit öffentlichen Schuldzuweisungen in Richtung Saudi-Arabien. Türkische Ermittler hatten in den vergangenen Tagen das Konsulat und die Residenz des Konsuls in Istanbul untersucht. (sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uli404 20.10.2018 21:10
    Highlight Highlight Für Erdogan ist das natürlich ein wirklicher Glücksfall. Die werden das untersuchen, die Beweise wird man dann aber kaum ohne Gegenleistung rausgeben.

    Da hat der gute Erdogan wieder mal ein Ass in der Hand.
    • Saraina 21.10.2018 09:15
      Highlight Highlight Für Erdogan ist es ein absoluter Glücksfall. Er wird triumphierend die Beweise herausrücken, wenn Saudi-Arabien und Trump nicht wirklich sehr nett sind mit ihm. Denn jetzt kann er der Region und der Welt zeigen, auf was für Leute der Westen setzt, um als regionale Grossmacht für Frieden zu sorgen.
  • elias776 20.10.2018 17:04
    Highlight Highlight predigt wasser aber trinkt wein...
    • redeye70 21.10.2018 09:33
      Highlight Highlight Die Türkei hat keinen guten Umgang mit Kritikern aber solch barbarische Taten lassen sie sich nicht zuschulden kommen. Dennoch bin ich gespannt wie Erdogan wirklich handrln wird. Die Saudis sind ein enger Verbündeter im Kampf gegen den Einfluss des schiitischen Irans. Aber die Beziehungen der beiden Länder sind seit der Katarkrise angeschlagen. Sehr wahrscheinlich müssen die Saudis genau dort Zugeständnisse machen.
  • SchweizAbschaffen 20.10.2018 16:46
    Highlight Highlight Eigentlich ist nicht einmal Saudiarabien an sich das Problem. Das wirkliche Problem hat und ist der designierte König und Staatschef

    Kronprinz Mohammed bin Salman.

    Erstmal ist es geradezu lächerlich zu behaupten, dass er seinen Laden derart nicht im Griff hat, dass ohne sein Wissen zwei Privatjets mit 15 Agenten in die Türkei fliegen um jemanden zu ermorden ... und er davon nichts wusste! Ha, ha, ha ...

    Aber v.A. das:
    Wir haben jetzt von diesem archaischen Mord erfahren.
    Das war aber nicht das erste Mal, sondern sein modus operandi!
    Auf internationaler Ebene schlicht untragbar der Typ.

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel