International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien weist Botschafter Kanadas aus – wegen Kritik an Verhaftung von Aktivisten

06.08.18, 02:00 06.08.18, 05:32


Saudi-Arabien hat den kanadischen Botschafter ausgewiesen. Das Königreich rief zudem seinen eigenen Botschafter aus Kanada für Konsultationen zurück.

Obendrein würden die Geschäftsbeziehungen mit Ottawa eingefroren, teilte das saudiarabische Aussenministerium in der Nacht zum Montag mit. Damit legte Saudi-Arabien ein erst vor kurzem geschlossenes Handelsabkommen mit Kanada auf Eis.

Als Grund für das Vorgehen wurde die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Saudi-Arabiens genannt. «Das Königreich Saudi-Arabien wird eine Einmischung in seine inneren Angelegenheiten nicht akzeptieren», hiess es weiter vom Ministerium in Riad.

Der süsse Geschmack der Selbständigkeit

Video: srf/SDA SRF

Anlass für die harsche Reaktion war ein Tweet der kanadischen Aussenministerin Chrystia Freeland zum Schicksal der Aktivistin Samar Badawi gewesen. Die kanadische Botschaft in Riad hatte sich zudem «ernsthaft besorgt» über eine neue Welle von Festnahmen von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien gezeigt und deren sofortige Freilassung gefordert.

Das harte Vorgehen des saudischen Staates mit Verhaftungen von Aktivisten in einer Phase der Öffnung erklären Experten damit, dass die Staatsführung in dem Königreich die volle Kontrolle über die Reformen behalten will. (sda/afp/dpa)

Bald soll es in Saudi-Arabien auch Taxifahrerinnen geben

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 06.08.2018 09:46
    Highlight Dann sollen die lieben Saudis aber auch aufhören im Ausland Moscheen zu bauen und wahabistische Imane dorthin zu schicken. Innere angelegenheiten und so...
    21 2 Melden
  • aglio e olio 06.08.2018 09:40
    Highlight "«Das Königreich Saudi-Arabien wird eine Einmischung in seine inneren Angelegenheiten nicht akzeptieren»"

    Was läuft eigentlich im Jemen?
    16 0 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 11:20
      Highlight indirekter Krieg zwischen Saudi und Iran... falls du es noch nicht wusstest
      3 4 Melden
    • aglio e olio 06.08.2018 13:00
      Highlight Bitte entschuldige Dschonnie.
      Mein Beitrag war für dich scheinbar zu subtil. ✌
      6 0 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 14:26
      Highlight Ich verzeihe dir! Fehler machen ist menschlich... Fehler einsehen ist mutig..




      RESPEKT
      2 3 Melden
  • AdiB 06.08.2018 08:57
    Highlight da machen die linken und ihre aktivisten einen grossen fehler. diesen machen sie überall, deshalb vaben populisten solch einen zulauf. die linken wollen grosse veränderungen mit stättigem druck durchsetzen und alles muss sofort sein. vielleicht sollte man es bei regimen wie saudi arabien, klüger und geduldiger angehen. der kronprinz ist js scheinbar nicht abgeneigt dinge zu verändern. dies sollte man ausnutzen. aber mit bedacht vorgehen, ansonsten könnte man ihn an den kopf stossen und er verschliesst sich vor veränderungen.
    2 12 Melden
    • Fabio74 06.08.2018 10:17
      Highlight Klüger heisst zuwarten, zuschauen, Waffen liefern, deren Blutgeld horten? Profitieren und weg schauen, das Businessmodell Schweiz.
      5 0 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 11:20
      Highlight klingt komisch, ist aber so
      2 4 Melden
    • AdiB 06.08.2018 11:49
      Highlight @fabio. nein, mit bedacht und geduld. mann sollte bei solchen regimes step bei step vorgehen. stürmen und die ganze zeit auf etwas hinweisen, führt bei narzisten ins gegenteil, sie fühlen sich angegriffen und werden imun gegen jegliche art von rat oder veränderung.
      1 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 06.08.2018 08:43
    Highlight Eigentlich eine Schande, dass sich nur so wenige westliche Regierungen zu den Vorgängen in Saudi Arabien äussern. Die meisten ziehen wegen dem Öl nicht nur den Schwanz ein, sondern wählen dieses mittelalterliche Land noch in Gremien wie den UNO-Menschenrechtsrat oder, noch grotesker, in die UNO-Frauenrechtskommission.
    12 1 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 11:22
      Highlight oh jöö.. der Westen ist "schon lange" so modern und menschheitsliebend...
      1 9 Melden
    • Fabio74 06.08.2018 11:45
      Highlight @dschonnie Im bösen Westen darfst deine Meinung äussern ohne einen Kopf kürzer zu sein oder ausgepeitscht zu werden
      6 1 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 12:14
      Highlight @Fabio74
      haaa.. du behauptest gerade der Westen sei böse... nicht ich! Du tust mir Leid, dass du anscheinend nur zwischen schwarz und weiss entscheiden kannst... Google mal das Wort "differenzieren"... Ich denke, das täte dir gut!
      Also in der Schweiz, wenn man den Holocaust leugnet, was passiert dann?

      Wie naiv von dir...

      Gerngeschehen!
      1 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • yannis675 06.08.2018 08:11
    Highlight Gut wenn ein ersatz füröl gefunden ist. Solche regimes will ich nicht unterstützen...
    19 8 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 11:24
      Highlight dann darfst du auch kein Plastik mehr benutzen.. (wird ursprünglich aus Erdöl gewonnen... mein Freund)
      2 9 Melden
    • Saraina 06.08.2018 15:28
      Highlight Danke Dschonnie, das ist eine gute Idee! Und dann landet der Plastikabfall auch nicht mehr im Meer, in Fischmägen, und als Mikroplastik in uns allen.
      5 0 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 17:36
      Highlight Bitte "gärngscheeh" Saraina
      1 3 Melden
  • Saraina 06.08.2018 08:08
    Highlight Schön, dass wenigsten irgendjemand für irgendeine/n der vielen samt ihren Familien verhafteten und verschwunden Aktivisten einsteht, während der Rest des Westens such fast in die Hose macht vor Freude, weil ein paar Frauen Autofahren und ein paar Untertanen ins Kino dürfen.
    32 4 Melden
  • Dschonnie 06.08.2018 07:54
    Highlight in den USA gibt es auch Hinrichtungen... soll sie doch lieber zuerst bei ihrem Nachbarn anfangen zu meckern...
    6 48 Melden
    • Fabio74 06.08.2018 08:46
      Highlight Immer schön wenn man alles relativieren kann. Nein man kann und muss beides tun.
      11 1 Melden
  • Fabio74 06.08.2018 07:21
    Highlight Bravo Kanada
    41 8 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 11:18
      Highlight Bravo Saudi-Arabien
      3 9 Melden
    • Fabio74 06.08.2018 14:16
      Highlight @dschonnie Mehr als provozieren geht nicht? Oder magst du faschistischhe Unrechtsregimes
      3 1 Melden
    • Dschonnie 06.08.2018 14:23
      Highlight @Fabio74

      Hmmm doch geht schon, aber das möchte ich nicht.

      Ich bin 100% gegen Faschisten aller Art! Und auch gegen Unrechtsstaaten (Regime hört sich zu negativ an, bleiben wir sachlich) aller Art!
      1 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Gewalt und Chaos überschatten Parlamentswahl in Afghanistan

Anschläge und Chaos haben die Parlamentswahl in Afghanistan überschattet. Bei Angriffen auf Wahllokale wurden nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP am Samstag fast 300 Menschen getötet oder verletzt. Das Innenministerium nannte am Sonntag niedrigere Zahlen.

Viele Wähler konnten ihre Stimme nicht abgeben, weil Wahllokale verspätet oder gar nicht öffneten. 250 Wahllokale öffneten daher am Sonntag erneut. Ergebnisse sollen erst im November verkündet werden.

Die radikalislamischen Taliban …

Artikel lesen