International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Saudi-Arabien mit einer Frau frühstücken – Grund genug für eine Verhaftung



Ein für westliche Begriffe harmloses Video ist einem Hotelangestellten in Saudi-Arabien zum Verhängnis geworden. Der aus Ägypten stammende Mann ist in der Aufnahme zu sehen, wie er gemeinsam mit einer verschleierten Frau frühstückt.

Die saudische Arbeitskollegin trägt einen Niqab – einen Gesichtsschleier, der nur die Augen frei lässt – und eine traditionelle schwarze Abaya. Beide winken in die Kamera und scherzen, gegen Ende des Videos füttert die Frau ihren Kollegen. Das Video ging im arabischen Sprachraum viral. 

Das Ministerium für Arbeit und soziale Entwicklung in der saudischen Hauptstadt Riad teilte mit, der Mann sei verhaftet worden, weil er «mehrere Gesetzesverstösse begangen» und zudem eine «für Saudis reservierte Arbeitsstelle» in dem Hotel besetzt habe. 

Der Besitzer des Hotels in Mekka wurde von den Behörden ebenfalls einvernommen. Das saudische Gesetz verlangt getrennte Räume für männliches und weibliches Personal. 

Dies gilt auch für Gäste: Saudische Restaurants haben getrennte Räume für unverheiratete Männer und Familien. Frauen dürfen sich nicht im selben Raum aufhalten wie unverheiratete Männer. Ohnehin dürfen Frauen in der Öffentlichkeit nur wenig unternehmen, ohne dass sie durch einen männlichen Vormund begleitet werden – meistens der Vater oder Ehemann, manchmal auch ein Bruder oder ein Sohn. 

(dhr)

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 12.09.2018 19:33
    Highlight Highlight Im Grunde genommen geht es hier um einen Mann, der in Saudi Arabien gegen arbeitsrechtliche Bestimmungen verstiess, und deshalb verhaftet wurde. Nicht weltbewegend.

    Auch hier in der Schweiz kann es vorkommen, dass Arbeiter, die nicht den arbeitsrechtlichen Bedingungen entsprechen, verhaftet (und zB. ausgeschafft) werden.

    Dann folgt aber ein Framing, wo es plötzlich um Frauen, Scharia und solchen Krempel geht. Ohne Zusammenhang, nur einfach weil Islamophobie offenbar ein breites Bedürfnis befriedigt.

    Ich meine, das ist billiges, verantwortungsloses Quotenscheffeln, liebe watson-Redaktion!
    1 5 Melden
  • Karl33 11.09.2018 19:03
    Highlight Highlight In Saudi-Arabien werden nicht nur Frauen diskriminiert, sondern auch alleinstehende Männer. Bis vor wenigen Jahren durften Männer nicht alleine ohne Frau in Shoppingcenter. Erst seit einigen Monaten dürfen Singlemänner am Wochenende ins Einkaufszentrum gehen.

    Etliche derartige Beispiele, siehe Artikel in der Süddeutschen.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/saudi-arabien-auch-maenner-leiden-unter-der-machokultur-1.4095074

    Irritierenderweise hat über die Diskriminierung dieser alleinstehenden Männer noch nie eine Schweizer Zeitung berichtet. Offenbar fehlt dafür einfach das Interesse.
    49 11 Melden
  • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:22
    Highlight Highlight Vielen Kommentierenden fehlt entweder das Leseverständnis, oder sie haben den Artikel nicht gelesen.

    Es geht um die Verhaftung eines Mann, der angeblich arbeitsrechtliche Vorschriften missachtete.

    Über die Frau steht praktisch nichts, schon gar nicht, dass sie ihre Kleidung zwangsweise trägt, oder sich daran stören würde. Im Gegenteil, es geht ihr anscheinend gut und sie ist zum Scherzen aufgelegt.

    Trotzdem tun jetzt viele Kommentarschreiber hier so, als ob der Frau Zwang angetan worden sei. Davon steht aber im ganzen Artikel nichts!

    Hauptsache man darf mal wieder etwas Hass kultivieren.
    28 70 Melden
  • MiepMiep 11.09.2018 16:54
    Highlight Highlight Da muss ich doch über die ganzen Kommentare schmunzeln.
    Frage: Sind die Kommentarverfasser dieselben Personen, welche der Meinung sind, zu viele Flüchtlinge aus anderen Kulturen schaden uns und Europa nicht? Dass eine Integration möglich ist, wenn wir nur genügend Rücksicht nehmen?
    32 74 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:08
      Highlight Highlight Bis jetzt sind mir noch keine Flüchtlinge aus Saudi Arabien untergekommen, obwohl es dort viele politisch verfolgte gibt. Saudis kommen nur als Touristen, Waffenkäufer und Investoren.
      In Syrien sind Frauen nicht vollverschleiert und gemeinsames Essen ist und war nie strafwürdig. In Afrika sowieso nicht. Die Eritreer sind mehrheitlich Christen.
      90 18 Melden
    • MiepMiep 11.09.2018 17:19
      Highlight Highlight Hmm, seh ich nicht ganz so: https://de.wikipedia.org/wiki/Eritrea#Religion

      Worauf ich hinaus will ist, dass eine vollständige Integration nicht möglich sein wird, da die kulturellen Unterschiede zu gross sind. Auch wenn wir hier nicht von den "extremen" religiösen Flüchtlingen reden. Auch wenn die Religion gemässigt ausgelebt wird, wird es schwierig...
      19 16 Melden
    • Echo der Zeit 11.09.2018 18:27
      Highlight Highlight MiepMiep - Da muss ich doch über die ganzen Kommentare schmunzeln ….. das nennt man Haltung - ich verteufle niemanden der aus diesem Kulturkreis flieht. Anders sieht es aus wenn Bürgerliche Politiker keine vertriebenen aus diesen Länder wollen, aber gleichzeitig Munter Waffen an diese Regierungen Verkaufen.
      24 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Follower 11.09.2018 16:23
    Highlight Highlight Die Frau als Besitz/Eigentum eines Mannes...
    Dass eine Frau sich derart verhüllen MUSS, ist unerklärlich. Die Frau als Objekt der Begierde, die sich darum verhüllen muss; der Mann als zügelloses Wesen, das sich sonst nicht im Griff hat?
    58 7 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:31
      Highlight Highlight Follower: es wird über den Mann berichtet, nicht die Frau. Deine Fragen sind nur Ausdruck deiner Vorurteile und Voreingenommenheit, die vermutlich auch nur Ausdruck mangelnder Bildung sind.
      11 44 Melden
    • Follower 11.09.2018 22:53
      Highlight Highlight Das ist ja gut Ueli, dass wenigstens Du gebildet bist! 😊
      7 3 Melden
  • Alterssturheit 11.09.2018 16:19
    Highlight Highlight War eben im Berner Oberland in einem Hotel der "gehobenen" Klasse. Super Wellness Oase. Wollte zusammen mit meiner Frau die Sauna geniessen. Aber Sauna, Dampfbad NUR getrennt für Männlein/Weiblein (alles doppelt vorhanden).Auf Nachfrage wurde mir erklärt: wir haben das getrennt aus Rücksichtnahme auf unsere "internationalen" Gäste !! Wöche sind wohl gemeint? Stinkt mir langsam diese Rücksichtnahme wegen des Mammons. Und als Nachtisch in Interlaken vor einem Laden ein Schild: "Wir sprechen deutsch"....
    momol, so motiviert man CH-er Kunden zum Ferien machen in der CH...!
    68 14 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:35
      Highlight Highlight Altersturheit: Du kannst davon ausgehen, dass die Hotel- und Ladenbesitzer selbst gut genug und viel besser als du wissen, was für ihr Geschäft gut ist, und wie sie sich gegenüber Gästen verhalten wollen, bzw. wie es sich geziemt.

      Wenn dir das nicht passt, dann geh einfach nicht in solche Hotels oder in solche Läden. Ich glaube aber nicht, dass die Hotel- und Ladenbesitzer dann ihr Verhalten ändern, weil denen vermutlich die ausländischen Gästen viel lieber sind, als unangepasste Einheimische, die gegenüber den anderen Gästen Missmutig sind, und sie nur vergraulen.
      11 41 Melden
    • Trasher2 11.09.2018 19:54
      Highlight Highlight Wohlmwegen den Finnen.... Ich hatte in Finnland mal ein Gespräch mit einem Kollegen, der das Geschlechtergemischte nackt Saunieren (der deutschen :-D ) ein absolutes no Go fand...
      22 3 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 11.09.2018 16:09
    Highlight Highlight Frau auf den Status des Papagei oder Kanarien-Vogels reduziert? Zu Deko- oder eventuell Unterhaltungszwecken.
    Ob goldener, aber Käfig ist und bleibt Käfig. Und Inhaber, Inhaber.
    Albtraum, einfach. Und was noch ernüchternder ist: Frau dort ist nicht so weit diesem Paranoia-Zustand das Ende zu machen...Da können wir schreien und heulen was Zeug hält, solange sie das als Unhaltbar, als Zumutung nicht wahrnehmen, alles umsonst...
    28 4 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:38
      Highlight Highlight "Frau auf den Status des Papagei oder Kanarien-Vogels reduziert? Zu Deko- oder eventuell Unterhaltungszwecken."

      Du bist doch der-/diejenige, der mit seinem Kommentar Frauen zu Bunten Vögeln oder Dekoration entmenschlicht.

      Ich denke, solches Geschrei ist wirklich nicht hilfreich. Es ist wirklich besser, wenn du dein vorurteilbeladenes Geschrei und Geheule einfach sein lässt.

      Die Frauen in Saudi Arabien wissen sich selbst zu wehren. Ganz abgesehen davon, dass es im Artikel nicht um die Frau ging, sondern um den Mann.
      7 39 Melden
    • Scott 11.09.2018 21:10
      Highlight Highlight Ueli der Knecht:
      "Die Frauen in Saudi Arabien wissen sich selbst zu wehren."

      Erkläre das bitte den gesteinigten Frauen (#schaemdich):
      https://unfbr.de/verstuemmelt-und-gesteinigt-diese-9-barbarischen-bestrafungen-gibt-es-heute-noch/2/
      6 0 Melden
    • Mutzli 11.09.2018 23:07
      Highlight Highlight @ataraksia finde es ziemlich befremdend, wie sie einerseits die verantwortung auf die frauen überwälzen und andererseits die existierende feministische bewegung dort übergehen. Ist auch kein zuckerschlecken und momentan sind mehrere dutzend aktivistinnen ohne anklage im gefängnis am schmoren und einer wurde die todesstrafe in aussicht gestellt.

      https://www.google.ch/amp/s/www.washingtonpost.com/amphtml/world/middle_east/the-high-price-of-feminism-in-thenew-saudi-arabia/2018/05/20/99d6dfde-5c3f-11e8-b656-236c6214ef01_story.html

      Der widerstand regt sich, aber einfach ist das nicht.
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 11.09.2018 15:38
    Highlight Highlight Wenn die so rückständig mit Frauen umgehen, sind das sicher vertrauenswürdige Geschäftspartner für Waffendeals. Zumindest laut unserer Regierung.
    68 4 Melden
  • Bene86 11.09.2018 15:25
    Highlight Highlight Ihr wisst aber schon, dass genau diese im Artikel erwähnten "Saudischen" Gesetze direkt aus dem Koran entsprungen sind, oder?
    37 30 Melden
    • Dr.Master of Disaster 11.09.2018 16:39
      Highlight Highlight Koran lässt viel Spielraum. Die Saudis schränken dieser auf eine Minimum.
      43 19 Melden
    • Bene86 11.09.2018 16:48
      Highlight Highlight Die Scharia ist ein Teil der göttlichen Offenbarung im Koran und die lässt wenig bis überhaupt kein Spielraum zu, wenn man diese dann auch richtig praktiziert.
      27 18 Melden
    • MiepMiep 11.09.2018 16:53
      Highlight Highlight Dr. Master of Disaster, hast du den Koran gelesen? Der lässt nämlich überhaupt keinen Spielraum für Interpretation...
      21 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knety 11.09.2018 14:40
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund dieses schreckliche Land niemals zu besuchen.
    117 3 Melden
    • reaper54 11.09.2018 14:54
      Highlight Highlight Wenn du kein Moslem bist stehen die Chancen sowieso extrem schlecht, dass du je ein Visa erhälst. Das wäre nämlich nur bei einer Persönlichen Einladung der Fall.
      26 10 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:14
      Highlight Highlight Quatsch, Saudi Arabien bastelt an einer Tourismusindustrie, wo allerdings die Einheimischen und die Touristenressorts ähnlich getrennt sein werden wie auf den Malediven.
      17 3 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:51
      Highlight Highlight raeper54: Wiedermal vollkommen faktenfrei, was du behauptest.

      Für ein Visum nach Saudi Arabien braucht es nur genug Geld. Das ist alles.

      Es stimmt nur, dass Muslime innerhalb der Länderkontingente während des Hadsch praktisch nichts bezahlen müssen und unproblematisch einreisen dürfen, bzw. billig ein Visum bekommen. Für Normalsterbliche kostet ein Visum um die 500 Franken. Für längere Dauer und mehrmaliges Ein-/Ausreisen wird's entsprechend teurer.
      7 14 Melden
  • Johnny Geil 11.09.2018 14:35
    Highlight Highlight Und in ein solch rückständiges Land verkaufen unsere Politiker Waffen...
    313 20 Melden
    • Homer Ilias Odyssee 12.09.2018 08:44
      Highlight Highlight wenn man schon was darüber schreibt dann sollte man das ganze erwähnen.
      die Schweiz verkauft nicht nur den Saudis sondern vielfach auch an Terroristen weltweit. :)
      3 0 Melden
  • Stichelei 11.09.2018 14:27
    Highlight Highlight Und wenn die Kanadische Aussenministerin dieses wertemässig zurückgebliebene Land wegen seines Umgangs mit Menschen- und insbesondere Frauenrechten kritisiert, wird sie von allen übrigen westlichen Duckmäuserregierungen im Regen stehen gelassen.
    337 3 Melden
  • Diavolino666 11.09.2018 14:25
    Highlight Highlight Wenn das mal keine Steilvorlage für den 4.-Welle-Feminismus ist...
    GO FOR IT!
    36 12 Melden
  • MaxHeiri 11.09.2018 14:18
    Highlight Highlight Das Ganze strotzt nicht nur von Sexismus sondern auch noch von Rassismus gleich schlimm wie bei der Apartheid:
    "zudem eine «für Saudis reservierte Arbeitsstelle» in dem Hotel besetzt habe."
    91 7 Melden
    • Mietzekatze 11.09.2018 14:26
      Highlight Highlight Vorsicht... Ich kenne ein Land das gerade einen Inländervorrang beschlossen hat...
      85 66 Melden
    • Ökonometriker 11.09.2018 15:53
      Highlight Highlight @Mietze: 🍐🍎 Vergleich. Wieviele Ausländer wurden in der CH wegen dem Inländervorrang bestraft?
      Beim Inländervorrang soll der Zuwanderung in einem dichtbesiedelten Land entgegengewirkt, die Effizienz gesteigert und die Arbeitslosigkeit bekämpft werden. Er gilt für alle Inländer, unabhängig von der Staatsbürgerschaft.
      Die Situation in SA ist ein kleines bisschen anders...
      45 13 Melden
    • Mietzekatze 11.09.2018 16:22
      Highlight Highlight Naja... und trotzdem wurde in der CH so etwas beschlossen und hier reden wir von Saudi Arabien... Die faktisch noch Sklaven erlauben und so Patriarchalisch sind, dass es fast nicht noch krasser geht. Bevor man so weit über den Zaun schaut, müsste man wohl vor der eigenen Haustüre wischen. Bei all den Gastarbeitern (wie auch dieser Herr aus Ägypten), kann man evtl. sogar Nachvollziehen - mit deinen Argumenten der Effizient, Bekämpfung Arbeitslogiskeit, entgegenwirken Zuwanderung - wieso sie solche Gesetze haben! Auch Saudi Arabien schaut halt zuerst für sich!
      10 36 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 11.09.2018 14:17
    Highlight Highlight In Interlaken wird es mir regelmässig anders, wenn ich mit dem Rennrad Richtung Grimsel unterwegs bin. Es beelendet mich, was ich da anschauen muss.

    Die Stellung der Frau ist derart offensichtlich in diesem Kulturkreis, dass ich am liebsten kurz halten würde um mit den Männern, die in T-Shirts und lässigen Hosen unterwegs sind, über ihr Frauenbild zu diskutieren.

    Aber vermutlich gehe ich bereits wieder zu weit, mit meiner Meinung.
    375 21 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 14:29
      Highlight Highlight Sie gehen nicht zu weit mit ihrer Meinung, sie ist schlicht falsch. Sie dürfen nicht den Fehler machen und ein paar wenige Spinner (Wahhabiten) als repräsentativ für den ganzen Kulturkreis werten.

      37 125 Melden
    • TheWall_31 11.09.2018 14:33
      Highlight Highlight Bin da völlig deiner Meinung, da kannst du ruhig noch weiter gehen.
      77 13 Melden
    • Candy Queen 11.09.2018 14:41
      Highlight Highlight Posersalami, hier bist du wieder subito zur Stelle mit deinen Ermahnungen nur jaaaa nicht zu generalisieren. Sind nur ein paar WENIGE Spinner.
      Ich würde beim Thema ‚Chemnitz‘ nicht so weit gehen, aber gewiss sind es auch dort ungefähr gleich viele ‚paar wenige‘ Spinner, oder?
      Du generalisierst oder spezifizierst gerade so, wie es in dein Weltbild passt.
      75 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 11.09.2018 14:13
    Highlight Highlight Sehr Fortschrittlich diese Kultur...
    Und dann gibt es noch gewisse Personen die ein solches Verhalten in der Westlichen Welt dulden und sogar von uns verlangen Rücksicht auf solche Personen zu nehmen!
    104 19 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 14:30
      Highlight Highlight Welches Verhalten? Gehört Mekka jetzt zur westlichen Welt?

      Habe ich einen Eroberungskrieg verpasst?
      28 90 Melden
    • reaper54 11.09.2018 14:48
      Highlight Highlight Sind Sie für ein Burkaverbort? Nein, dann fördern Sie genau ein solches Verhalten...
      Behörden werden bereits instruiert, dass sie auf den Ramadan Rücksicht nehmen müssen oder, dass sie für eine bessere Zusammenarbeit es akzeptieren müssen, wenn der Mann für die Frau spricht etc. etc.
      Ist doch toll oder?
      Ist das die Welt, in der Sie leben wollen?
      58 18 Melden
    • Dschonnie 11.09.2018 15:03
      Highlight Highlight @rapper54
      Nein.
      Ja.
      Ja.
      2 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dschonnie 11.09.2018 14:03
    Highlight Highlight Andere Länder, andere Sitten...
    19 57 Melden
    • Dschonnie 11.09.2018 15:01
      Highlight Highlight Hahahhaha

      Blitze für eine Tatsache? Wer sagt, dass man in so einem Kommentar, die andere Sitten gutheissen würde oder überhaupt ALLE Sitten auf der Welt gutheissen würde?

      Die Flagge der Schweiz trägt die Farben rot und weiss. Würde ich nun für diese Tatsache auch einen Blitz bekommen?
      11 16 Melden
  • DerSimu 11.09.2018 13:57
    Highlight Highlight Mir ist unverständlich, wie ein so wohlhabendes Land, so rückständig sein kann. Der weltweite Feminismus soll doch bitte mal HIER einschreiten, statt sich wegen einem Tennisspiel aufzuregen.
    69 27 Melden
    • Knety 11.09.2018 14:42
      Highlight Highlight Da kennt aber jemand den Feminismus schlecht.
      44 15 Melden
    • Garp 11.09.2018 14:53
      Highlight Highlight Die saudischen Frauen sind selber daran, sich langsam gegen diese patriarchalen Strukturen zu wehren. Das geht halt nicht von heute auf morgen. Die Schweiz war da ja auch gaaanz langsam.
      27 9 Melden
    • DerSimu 11.09.2018 15:11
      Highlight Highlight @Knety

      Wieso meinst Du? Ich finde, ein Land in dem die Frau nicht als Mensch angesehen wird, ist Feminismus bitter nötig.
      16 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Für mich sieht der Fall Khashoggi sehr orchestriert aus»

Die Affäre um den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi beschäftigte die Welt in den letzten Wochen. Im Gespräch mit watson erzählt die Menschenrechtsaktivistin und Politikwissenschaftlerin Elham Manea ihre Einschätzung und kritisiert Saudi-Arabien scharf.

Frau Manea, die Ermordung des Journalists Khashoggi löste weltweit Empörung aus. Was war Ihre erste Reaktion?Elham Manea: Ich war überrascht, im Gegensatz zu anderen Experten.

Überrascht?Ja, die Ermordung eines Journalisten ist ein neues Ausmass, welches ich so noch nicht beobachten konnte. Es war bekannt, dass Saudi-Arabien Dissidenten entführt, aber nicht so brutal ermordet wie jetzt Khashoggi. Das ist eine neue Stufe. Ausserdem erstaunt es mich, wie er nun in den Medien dargestellt wird.

Was …

Artikel lesen
Link to Article