International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Minirock sorgt für Diskussionen – Screenshot aus einem Instagram-Video aus Saudi-Arabien. Bild: screenshot/twitter

Kleidung als Politikum – ein Minirock erregt Saudi-Arabien

Tabubruch in der Wüste: Für Frauen gelten in Saudi-Arabien strenge Kleidervorschriften. Nun hat eine junge Frau ein Video veröffentlicht, in dem sie einen Minirock trägt – die Sittenpolizei ist alarmiert.

18.07.17, 08:22 18.07.17, 16:06


Ein Artikel von

Saudi-Arabien gilt als das konservativste Land der Welt. Um die Entwicklung zu forcieren, hat Kronprinz Mohammed bin Salman im vergangenen Jahr die «Vision 2030» ins Leben gerufen – ein Billionenprojekt, mit dem nicht nur die Wirtschaft zukunftsfähig werden, sondern auch die Gesellschaft modernisiert werden soll.

Es gibt offenbar noch viel zu tun.

Am Wochenende postete ein junge Frau ein Video auf Snapchat. Es zeigt, wie sie unverschleiert durch eine Gasse geht – bekleidet nur mit Sonnenbrille, Top und Minirock. Der sechs Sekunden lange Clip erregt Saudi-Arabien, in dem strenge Kleidervorschriften gelten und sich Frauen komplett verhüllen müssen, weshalb das Land auch als Reich der unsichtbaren Frauen bezeichnet wird.

Das Video verbreitete sich über das Wochenende rasant via Snapchat und Twitter, viele Menschen in der arabischen Welt diskutierten leidenschaftlich. Auch, weil sich die Gasse, durch die die junge Frau läuft, offenbar in einer alten Festung befindet, die in Ushayqir steht – einem kleinen Dorf in einer der konservativsten Provinzen des Landes.

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Wer die junge Frau ist und wo sie sich nun befindet, ist unklar. Die saudische Sittenpolizei hat sich jedoch bereits zu Wort gemeldet. In einem auf Twitter veröffentlichten Statement heisst es, die Behörden würden das Video kennen und untersuchen.

Bei ausländischen Staatsgästen ist das Land offener: Melania Trump trat im vergangenen Mai während der Nahost-Reise ihres Mannes, US-Präsident Donald Trump, ebenfalls in einem Rock auf, der ihre Knie nicht bedeckte. Folgen gab es für die amerikanische First Lady keine.

dop

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vision27 19.07.2017 18:05
    Highlight Wenn wir in der Schweiz dieses Gesetz anwenden würden, müssten 80 % der Frauen im Gefängnis!
    0 0 Melden
  • eysd 18.07.2017 23:33
    Highlight Die Frau ist zwischenzeitlich scheinbar im Gefängnis..
    1 0 Melden
  • Dagobert Duck 18.07.2017 18:15
    Highlight Und genau deswegen dürfen sich unsere Frauen dem Diktat der Moslems nicht beugen und auch in deren Anwesenheit in unseren Ländern oben ohne baden... Ist mir gestern aufgefallen: sobald die verschleierten, benitleitenswerten Frauen mit am Strand - am Schatten - sitzen, traut sich keine mehr, die Brüste zu zeigen... Diesen rückständischen Kulturen darf man sich nicht beugen. Freie Brust für alle! Und wenn angebracht, FKK!
    21 9 Melden
    • baBIELon 18.07.2017 21:50
      Highlight An welchem Schweizerstrand sieht man heute noch viele unbedeckte Brüste? Ich will da hin😀😍
      6 1 Melden
  • Fulehung1950 18.07.2017 15:10
    Highlight Warum bloss kommt den ach so senkrechten Christen im Zusammenhang mit dem Islam immer gleich Steinigung in den Sinn?
    11 41 Melden
    • Datsyuk 18.07.2017 15:54
      Highlight Was ist ein "senkrechter Christ"?
      31 2 Melden
  • Angelo C. 18.07.2017 14:32
    Highlight Sollten am Besten mal Femen oder andere furchtlose Aktivistinnen zwischen dieser mittelalterlichen Kulturstätte besammeln und die Bilder live streamen 😂!
    36 9 Melden
  • demokrit 18.07.2017 13:34
    25 2 Melden
    • Raphael Stein 18.07.2017 15:19
      Highlight GUTE ANTWORT
      4 1 Melden
  • Fly Boy Tschoko 18.07.2017 12:39
    Highlight erregt. hihihi.
    18 4 Melden
  • Vespa Timo 18.07.2017 12:24
    Highlight Es gibt keinen Gott! Aber in einem Land wo Bildung Mangelware ist kann man sich schön in die Anfänge der Menschheit zurück versetzen lassen...
    35 13 Melden
  • Quacksalber 18.07.2017 12:16
    Highlight Aber gucken tun sie alle.
    51 1 Melden
  • Dr. Lindic 18.07.2017 11:58
    Highlight Die islamischen Länder müssen sich von innen heraus reformieren. Und wenn, dann wird es von den Frauen aus kommen. Durch genau solche Aktionen!
    127 9 Melden
  • Radiochopf 18.07.2017 11:44
    Highlight und jetzt regen sich alle ein bisschen wegen Saudi Arabien auf.. viel wichtiger wäre aber über den brutalen Krieg den die Saudis in Jemen führen zu berichten.. Cholera bei tausenden von Kindern, Hungersnot und kaum Berichte darüber https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A4rintervention_im_Jemen_seit_2015 echt traurig wie in den Medien das Thema totgeschwiegen wird..
    95 7 Melden
    • Imagine 18.07.2017 19:25
      Highlight Genau, da fehlen mir auch fundierte Berichte dazu. Man findet da fast nichts in den Mainstream Medien, leider ... In ein paar Jahren wird man dann vom Genozid in Jemen sprechen.
      Aber jetzt macht man lieber Geschäfte mit den Saudis.
      2 0 Melden
  • Juan Igg 18.07.2017 10:45
    Highlight Blödes Tamtam um ein Kleiderstück... Frommheit kann nicht erzwungen werden... Genauso blöd wie das gelegentliche Tamtam hierzulande um das Kopftuch. Befreiung von der Religion kann man auch nicht erzwingen..
    51 13 Melden
    • D(r)ummer 18.07.2017 12:02
      Highlight Laut Aussage einiger muslimischer Kollegen hat das Kopftuch nichts mit dem Islam zu tun.
      Ich glaub denen das gerne.

      Sowieso ist das ganze verwirrend wenn ich an Christliche Nonnen denke.

      Gegen Vermummung habe ich aber was (ausgenommen bei Polizisten).

      31 12 Melden
    • Juan Igg 18.07.2017 13:20
      Highlight Persönlich bin ich auch gegen Vermummung und für ein Burka-Verbot, da die Sicherheitsaspekte klar überwiegen.

      Zum Kopftuch hingegen: Ob es der Islam vorschreibt oder nicht, darüber lässt sich streiten. Manche sagen ja, manche nein. Die Frauen, die es tragen, hingegen, tun es aus religiöser Überzeugung, dass es zum Islam gehört. Man kann sie nicht mit Zwang davon abbringen, sofern es kein Sicherheitsrisiko darstellt und die Felreiheiten der Andersdenkenden tangiert. Das gleiche gilt für Saudi Arabien und den dortigen Verhüllungszwang. Wer kein Kopftuch tragen will, darf nicht gezwungen werden
      18 3 Melden
  • Karl33 18.07.2017 10:31
    Highlight Saudi-Arabien, Mitglied der G20.
    101 3 Melden
  • D(r)ummer 18.07.2017 10:25
    Highlight Irgendwann wir die Zeit kommen, wo dies Geschichte ist und höchstens noch ein Meteor jemanden steinigt.

    Weiter so!
    75 4 Melden
  • chrisdea 18.07.2017 10:19
    Highlight Jup, und diesem Land verkauft die Schweiz jedes Jahr ein paar Milliarden an Rüstungsgütern. Super Sache...
    105 32 Melden
    • fabianhutter 18.07.2017 11:06
      Highlight Mit einer kurzen google Suche findet man heraus, dass die Schweiz im Jahr 2016 für gerade einmal 12 Millionen CHF Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien verkauft hat. Ob das nicht auch schon zuviel ist, darüber kann man sich streiten, aber man muss nicht immer gleich so übertreiben.

      https://www.srf.ch/news/schweiz/sieben-infografiken-zu-waffen-exporten-aus-der-schweiz
      66 7 Melden
    • Señor Ding Dong 18.07.2017 12:49
      Highlight @chrisdea: ich will nicht wieder den aluhut aufsetzen, aber glaubst du, dass das Alles ist? Ich nicht. Aber wie will man das nachweisen.
      5 5 Melden
  • who cares? 18.07.2017 09:44
    Highlight Ein bisschen Bein und die religiösen Fundis bekommen gleich Schnappatmung. Wenn nicht Frauen wegen sowas gesteinigt würden, wär's fast lustig, wie schnell man provozieren kann.
    131 5 Melden
    • leu84 18.07.2017 12:40
      Highlight Man müsste dieses Land mit vielen Nacktbildchen attackieren. Die könnten sich nicht wehren, weil sie ihre Augen zudecken müssen
      21 0 Melden
  • Datsyuk 18.07.2017 09:31
    Highlight Gutes Video! Zudem sieht man, dass die Frau das sicher nicht zum ersten Mal macht!
    62 5 Melden
  • Nihil 18.07.2017 09:28
    Highlight Let's go girls. Zeigt den rückständigen Glaubensverdrehern was sie alles verpassen durch ihre dämlichen Vorschriften.
    100 4 Melden
    • Mia_san_mia 18.07.2017 13:17
      Highlight Eigentlich hast Du ja schon recht, aber ist wohl ziemlich gefährlich für diese Girls. Wenns ganz schlimm ist, lebt die vielleicht nicht mal mehr.
      18 1 Melden
  • w800 18.07.2017 09:11
    Highlight Frage mich ob die frau noch lebt oder bereits gesteinigt wurde...?!
    55 12 Melden
    • baBIELon 18.07.2017 21:56
      Highlight Ja oder was sonst noch alles mit ihr passiert... Ich will gar nicht daran denken🤢
      2 0 Melden
  • Wie funktioniert das...? 18.07.2017 08:41
    Highlight Ha, haaaa! Gut so! Weiter so, befreit euch, Frauen! Höchste Zeit!
    153 6 Melden

Ein Jahr nach Charlottesville – Trump und der Rassismus

Ein Jahr sind die tödlichen Proteste von Rechtsextremisten in Charlottesville her, die US-Präsident Donald Trump damals mächtig unter Druck setzten. Zum Jahrestag wollen die Rechten wieder aufmarschieren – diesmal vor dem Weissen Haus in Washington.

Manche Demonstranten trugen Nazi-Flaggen, andere skandierten «Blood and Soil», auf Deutsch lautet der NS-Spruch «Blut und Boden»: Vor einem Jahr marschierten Neonazis und andere Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia auf.

Der …

Artikel lesen