International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06230465 A woman gives a thumb up as she sits behind the wheel of a car in Riyadh, Saudi Arabia, 27 September 2017. According to reports on 26 September 2017, Saudi Arabia’s King Salman bin Abdulaziz Al Saud has issued a decree that will allow women to drive and which is to be implemented by June 2018. Saudi Arabia was the world's only country where women were not allowed to drive.  EPA/STR

Frauen ans Steuer: Ab Juni ist das auch in Saudi-Arabien erlaubt. Bild: EPA/EPA

Uber rekrutiert Fahrerinnen in Saudi-Arabien

11.01.18, 11:38

Mehr «International»



Im erzkonservativen Königreich Saudi-Arabien ereignet sich Historisches: Ab Juni 2018 dürfen Frauen einen Fahrausweis erwerben. Dies wurde im letzten September durch einen königlichen Erlass verfügt, gegen den Widerstand des islamischen Klerus. Uber und andere Fahrdienste haben auf die neue Situation reagiert und mit der Rekrutierung von Fahrerinnen begonnen.

Die Kundschaft dieser Unternehmen besteht in Saudi-Arabien zum grössten Teil aus Frauen. Uber befördert gemäss CNN zu 80 Prozent weibliche Fahrgäste, der in Dubai ansässige Konkurrent Careem zu 70 Prozent. Die Fahrdienste mit Privatautos sind für viele Frauen ein wichtiges Transportmittel, obwohl bislang nur Männer am Steuer sitzen dürfen. Für andere Frauen ist das ein Problem: Sie wollen oder dürfen nicht von fremden Männern chauffiert werden.

Das Bedürfnis nach Fahrerinnen ist folglich vorhanden. Careem führt deshalb bereits heute 90-minütige Kurse in mehreren saudischen Städten durch. Sie richten sich an Frauen, die im Ausland Autofahren gelernt haben. Das Interesse ist laut CNN gross: Das in 13 Ländern des Nahen und Mittleren Ostens tätige Unternehmen habe mehrere 1000 Bewerbungen erhalten.

Neue Rechte für Frauen in Saudi Arabien

Video: srf

Careem will laut Auskunft von Mitgründer Abdullah Elyas bis Juni mehr als 10'000 «weibliche Kapitäne» anheuern, wie die Fahrerinnen im Firmenjargon genannt werden. «Sie werden uns helfen, einen besseren Service für Frauen zu bieten, die reisen, aber nicht von Männern befördert werden wollen.» Umgekehrt sollen die Fahrerinnen nur Frauen und Familien chauffieren dürfen – ein Zugeständnis an die konservative saudische Gesellschaft.

Uber will ebenfalls mit der Rekrutierung von Frauen beginnen und ihnen ausserdem dabei helfen, einen Fahrausweis zu erwerben. Zu einem Problem könnte das saudische Arbeitsrecht werden: Mit wenigen Ausnahmen dürfen Frauen keine Nachtarbeit verrichten. Hier kommt auch jene Frage ins Spiel, die in unseren Breiten für Kontroversen sorgt: Sind die Fahrer von Uber und Co. angestellt oder selbständig? (pbl)

Frauen protestieren in Marokko

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Jesus, du nervst!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gott ist tot – es leben die Götter!

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Fall Khashoggi – wie es nach dem Mord am saudischen Journalisten jetzt weitergeht

Im Fall des verschwundenen Journalisten Khashoggi erhöht sich der Druck auf Saudi-Arabien. Mehrere Länder – darunter die USA – fordern Erklärungen von dem Königreich.

Jüngste Berichte deuten daraufhin, dass Saudi-Arabien den unerwünschten Kritiker Jamal Khashoggi töten liess. Er betrat am zweiten Oktober das saudische Konsulat in Istanbul und ist seither spurlos verschwunden.

In der Nacht war ein höchst brisanter Bericht der «Washington Post» erschienen, der den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten schien. Demnach sollen türkische Behörden Ton- und Videoaufnahmen haben, die belegen, dass Khashoggi erst verhört, dann gefoltert und …

Artikel lesen